Solaranhänger für 48Volt eBike

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon PV-Berlin » 17.05.2018, 13:59

@Solaranhnger,

so ein Genie! der noch nicht mal seinen Usernahmen richtig schreiben konnte, pöbelt jetzt auch noch rum!
Arm, doof und Beratungsresistenz sein, - ein ganz miese Konstellation !

Ich habe hier viel mitgenommen. So unterschiedlich sind halt die Menschen.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14432
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Tommmi » 18.05.2018, 10:04

@PV-Berlin
Das ist gut und auch Sinn der Sache das andere auch mitlesen und etwas mitnehmen können.
Wer zum Beispiel sein Pedelec nicht täglich nutzt oder aber Zeit für die Solarladung hat kann den MPt7210a Lader mit einem etwas größeren Solarmodul benutzen.
Der Akku geht allerdings nur zu laden wenn er nur 2Pol Anschluß hat und somit nicht verdongelt ist.
Am Mpt Regler muß in der Konfiguration stehen das er beim erwachen mit laden startet, ansonsten muß nach jeder Wolke der Startvorgang wieder manuell gestartet werden.
Gesehen hab ich auch noch:
https://www.ebay.de/itm/10A-DC-DC-Adjus ... 0290.m3507
und
https://www.ebay.de/itm/800W-MPPT-Step- ... 0290.m3507
Wie schon erwähnt geht natürlich auch die Stepdown Variante mit Victron Laderegler, im ganzen läuft es etwas flüssiger als Stepup, benötigt aber noch mehr Fläche um die Spannung zu bekommen.
Am Mpt Regler dauert ein wiederfinden des MPP Punktes, wenn das Gerät es überhaupt richtig kann sehr lange. Um Abbrüche zu reduzieren kann man die Kondensatoren in der Kapazität vergrößern, muß aber dann außerhalb geschehen weil innen kein Platz ist.
Wer nun eine 12V Batterie lädt und daraus dann abends den Pedelecakku füllen möchte muß bedenken wieviel Energie in einer zum Beispiel 36V 10ah Batterie steckt. Es sind 360wh, entspricht einer Autobatterie mit 30ah. Diese Batterie sollte am besten 3fach so groß sein und möglichst täglich gefüllt sein. Demnach um 90-110ah minimum und je nach Ausrichtung entsprechend genügend Module aufstellen. Da man Pedelecs im Winter kaum bis gar nicht nutzt funktioniert das schon gut mit einem 250er Modul und kleinem Mppt Regler.
Für Pelelec Ladung kann man auch wieder den MPT Regler nehmen oder aber auch diesen:
https://www.ebay.de/itm/1X-BST900W-CNC- ... SwWmNaqiKU
Aus 12V Batterie kommt man um so höher die Batteriespannung des Akkus ist aber auch schneller an die Grenzen der Ladeleistung.
Bei 36V gehen 2A aber bei 58,8V wird es schon langsam knapp. Bei Bedarf kann ich das austesten, ansonsten merkt man es wenn er zu hoch gestellt ist das das Gerät anfängt zu zirpen.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 3x SMA2100TL 6,6kwp, Insel Outback Flexmax80 3kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1309
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Erna P » 18.05.2018, 10:21

Tommmi hat geschrieben:Der Akku geht allerdings nur zu laden wenn er nur 2Pol Anschluß hat und somit nicht verdongelt ist.

Ich wäre vorsichtig mit solchen Aussagen - jedenfalls habe ich diverse Akkus mit 4-poligem Anschluss (2 zum Entladen und 2 zum Laden) - die sind ganz sicher nicht verdongelt :wink:
Ansonsten gehe ich mit dir mit... :D
3,2 kWp PV mit 7kWh LiMn + 11kWh Blei
Erna P
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 406
Registriert: 04.06.2013, 01:59
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Tommmi » 18.05.2018, 10:30

Ja klar, TranzX, Mifa und sehr viele andere haben auch 4 oder 5 Pol Ladebuchse und nur 2 werden benutzt, das ist wichtig.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 3x SMA2100TL 6,6kwp, Insel Outback Flexmax80 3kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1309
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Erna P » 18.05.2018, 10:54

Das meinte ich eigendlich nicht (man kanns ja auch nicht von aussen erkennen)...
Bei mir sinds Akkus von EBS, also nicht OEM - sondern Nachrüstsätze. Da kommen zwei Stück 2-polige Kabel aus dem BMS raus.
Für den Einsatz mit Trailer halte ich die OEM-Akkus mit ~500Wh eher für ungeeignet, da kommen mir zuwenig km raus :(

PS: der Akku von @Felzensolar wär mir zu groß und zuwenig gehaltvoll an Wh...bei 24kg komme ich auf fast die doppelte Kappa und halben Volumen :D
3,2 kWp PV mit 7kWh LiMn + 11kWh Blei
Erna P
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 406
Registriert: 04.06.2013, 01:59
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Tommmi » 18.05.2018, 11:25

Erna P hat geschrieben:Das meinte ich eigendlich nicht (man kanns ja auch nicht von aussen erkennen)...
Bei mir sinds Akkus von EBS, also nicht OEM - sondern Nachrüstsätze. Da kommen zwei Stück 2-polige Kabel aus dem BMS raus.
Für den Einsatz mit Trailer halte ich die OEM-Akkus mit ~500Wh eher für ungeeignet, da kommen mir zuwenig km raus :(

PS: der Akku von @Felzensolar wär mir zu groß und zuwenig gehaltvoll an Wh...bei 24kg komme ich auf fast die doppelte Kappa und halben Volumen :D

Die Energiedichte bei Lifepo zu Lithium wird aber ausgeglichen durch die Zyklenfestigkeit. Bei so ner großen Gondel spielt das Gewicht eh kaum ne Rolle.
Die Akkus von EBS kenne ich, ist klar, da geht ein Kabel halt an C- und eins an P-
Viele BMS haben auch kombiniert laden und entladen über dieselbe Leitung.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 3x SMA2100TL 6,6kwp, Insel Outback Flexmax80 3kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1309
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Erna P » 18.05.2018, 11:43

Tommmi hat geschrieben:Die Energiedichte bei Lifepo zu Lithium wird aber ausgeglichen durch die Zyklenfestigkeit. Bei so ner großen Gondel spielt das Gewicht eh kaum ne Rolle.

Das ist sicher ne Frage der Perspektive...
Bei mir verdoppelt sich der Verbrauch Wh/km mit Trailer...bei ungünstigem Wind bin ich beim vierfachen, kommt noch 5cm Schnee dazu bin ich beim achtfachen Verbrauch - jetzt spielt das Gewicht halt doch eine nicht unerhebliche Rolle :wink:
Und jaaa, ich fahre das ganze Jahr durch, bin verbrennerfrei (mal abgesehen vom WoMo) 8)
Aber jeder wie er's mag...
3,2 kWp PV mit 7kWh LiMn + 11kWh Blei
Erna P
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 406
Registriert: 04.06.2013, 01:59
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon Tommmi » 18.05.2018, 12:06

Das muß jeder selber wissen wie weit er kommen muß.
Ich sehe es auch auf meinem Display 25km/h bin ich so bei 7-10Wh pro km.
Die Watt Anzeige pendelt sich bei 45km/h bei 500-700W ein, einmal hatte ich so viel Gegenwind das ich um die 45km/h zu halten bis 1800W aufdrehen mußte. Mit 1800W fahre ich sonst locker über 60 in der Ebene.
Zur Arbeit und zurück (nur Deich) habe ich täglich 60km, verbrauchen tue ich dabei mit einem 40er Schnitt um 800wh.
KWK Ecopower1.0 1kwp, 3x SMA2100TL 6,6kwp, Insel Outback Flexmax80 3kwp, Speicher 24V/1000ah, Überschußverwertung mit Heizstab in Pufferspeicher (Infrarot auf Q3d Zähler)
Nachteinspeisung wenn KWK aus über WR
Benutzeravatar
Tommmi
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1309
Registriert: 25.09.2011, 20:23
Wohnort: Ritterhude
PV-Anlage [kWp]: 9,6
Speicher [kWh]: 24kwh
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon PV-Berlin » 21.05.2018, 16:42

Ich habe mir auf der Formel e einen Bike Hersteller angeschaut.

HNF

Das Rad fand ich super: Bild

ca. 6.500 € empfinde ich für so ein Rad (kleine Stückzahl, komplex zu fertigen etc.) als überaus günstig.

ich meine das Handling sollte da deutlich einfacher sein, als bei den anderen Lösungen.

Ich finde es gut, das sie anbieten vor Ort mit dem Rad Probe zu fahren. Logisch, dass das nicht geeignet ist, um eine Weltum-Rundung zu machen, aber das o.g. Budget reicht ja noch nicht mal für eine Rundreise in D.

Die hatten aber auch sehr gute Bikes, an die man einen Hänger ranmachen kann.

Bild

Auch relativ günstig !

Super stabil gebaut! hinten kann man sicher 2 * je 30 kg ranhängen (Satteltaschen) . In die Richtung würde es bei mir gehen, wenn ich so ein Projekt angehen wollte. Sicher fertigen die einem auch eine entsprechende Radnabe, das ich den Hänger sicher dran bauen kann.
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14432
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: Solaranhänger für 48Volt eBike

Beitragvon cephalotus » 22.05.2018, 16:01

PV-Berlin hat geschrieben:Die hatten aber auch sehr gute Bikes, an die man einen Hänger ranmachen kann.

Bild

Auch relativ günstig !

Super stabil gebaut! hinten kann man sicher 2 * je 30 kg ranhängen (Satteltaschen) . In die Richtung würde es bei mir gehen, wenn ich so ein Projekt angehen wollte. Sicher fertigen die einem auch eine entsprechende Radnabe, das ich den Hänger sicher dran bauen kann.


Das sind "Wingee" Schutzbleche aus stranggezogenem Alu. Ist halt klapperfrei und ein schickes Design (für viel Geld).

Der Hersteller gibt für die Gepäckträgerstreben eine Maximallast von 8(!) kg pro Seite an bei Nachrüstungen.

Ich denke die "Weltreise"-Referenz für einen Fahrradgepäckträger ist immer noch der Tubus Logo aus Edelstahl. Früher waren die mit 40kg Traglast angebeben und einer sehr langen Garantie inkl. Ersatzlieferung in jedes (mögliche) Land der Welt, sollten die wirklich kaputt gehen. Tun sie aber nicht, außer es fährt was drüber.

Heute beträgt die Traglast 26kg, das hat aber mit gesetzlichen Vorschriften zu tun, da ab 27kg mittlerweile irgendwelche weiteren Bestimmungen gelten für die Montage von Kindersitzen.

Ob man wirklich mit 40kg am Hintern herum fahren will ist ein ganz anderes Thema.

Beim Elektrofahrrad kommt ja noch das Antreibs- und Akkugewicht dazu und dann die ganze Ladelogistik und die Ersatzteilproblematik.
Wenn Dir so ein Pedelec mit Bosch Motor irgendwo verreckt war es das, da geht nichts mehr weiter, auch nicht aus eigener Kraft, weil Du das Tretlager nicht ersetzt bekommst und damit auch der ganze Rahmen nutzlos ist.

Der aus meiner Sicht ideale Weltreisemotor ist entweder ein Nachrüstmotor für Standardtretlager und Standardrahmen oder aber ein Getriebenabenmotor mit Freilauf.
Wenn es in die "3. Welt" geht besser 26" Räder und Felgenbremsen (oder wenigstens die Option, welche zu nutzen) und ja nix neues oder exotisches wie Hydraulikbremsen, Getriebeschaltungen, 10x oder 11x Schaltungen, Riemen, Steckachsen, konische Gabelschäfte, usw...

MfG
24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp
Benutzeravatar
cephalotus
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3967
Registriert: 06.04.2006, 23:07
PV-Anlage [kWp]: 4,92
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Zweiräder und Quads



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste