E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Moderatoren: Rainbow, sundevil, Mod-Team

 

5.00 (1 Bewertungen)

Re: Mein E-Bike....

Beitragvon angerdan » 06.09.2017, 22:10

cephalotus hat geschrieben:
Litholas hat geschrieben:Gäbe es Nachteile, wenn man statt dem Kettenantrieb einen Generator ins Tretlager einbaut und den erzeugten Strom dann durch den Akku verstärken lässt und damit den Motor antreibt? Dadurch würde viel Platz gespart und die Geräuschkulisse reduziert.

Ja, man kommt keine Berge hoch, weil das Drehmoment der "250W" Motoren dafür nicht ausreicht.

Das wäre mir neu. Mit den 75nm des Bosch CX Motor komme ich selbst an 24% Steigung (Asphalt) mit 15km/h hoch.
Der Drehmoment ist phantastisch :)

Nur mal zum Vergleich, ein BMW BMW K 1200 R Naked-Bike hat 95nm bei der geringsten Drehzahl.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... _Curve.svg

Im Gelände spielt die Fahrtechnik und der Reifen(druck) die größte Rolle.
Benutzeravatar
angerdan
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 226
Registriert: 06.01.2012, 23:08
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon cephalotus » 07.09.2017, 20:29

angerdan hat geschrieben:
Das wäre mir neu. Mit den 75nm des Bosch CX Motor komme ich selbst an 24% Steigung (Asphalt) mit 15km/h hoch.
Der Drehmoment ist phantastisch :)

Nur mal zum Vergleich, ein BMW BMW K 1200 R Naked-Bike hat 95nm bei der geringsten Drehzahl.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... _Curve.svg

Im Gelände spielt die Fahrtechnik und der Reifen(druck) die größte Rolle.


Und jetzt denk mal kurz darüber nach, wie sinnvoll es wohl bei einem Mittelmotor wie dem Bosch CX sein wird, die Kette wegzulassen? Das war nämlich die Frage.

Nur mit einer frei drehenden Kurbel alleine kommt man nicht mal in der Ebene vorwärts.

Außerdem sollte man Werbung imme rmit Vorsicht genießen.

Ich mag mich irren, aber meines Wissens zieht der BionX CX maximal 18A aus dem 36V Akku, das macht 650W elektrische Leistung aus dem Akku
Sagen wir mal davon landen als mechanische Leistung 500W an der Kurbel.

Jetzt gilt P mech = 2 * Pi * M * n

Mit P mech = 500W und M = 75Nm ergibt sich somit

n = 500Nm/s / ( 2 * Pi * 75Nm)

daraus folgt n = 1,06/s

Die 75Nm kann ein Bosch CX bei maximaler Leistung also nur bis zu einer Kadenz von ca. 63 U/min liefern, mehr gibt einfach die Physik nicht her. Es gibt Leute, die tatsächlich mit so langsamer Kadenz einen Berg hoch kurbeln, ich gehöre da nicht dazu.

Zweifellos ist dieser Motor am Berg super, aber das ist noch lange kein Grund, der Werbung der großen Zahlen blind zu vertrauen. Zumindest nicht in einem technischen Forum. Werbung der großen Zahlen ist für Doofis. Viele Megahertz, viele mAh, man kennt doch das Spielchen...

Und für das gewünschte Generator -> Motor Konzept ohne mechanischen Antriebsstrang taugt der Motor nun mal Prinzip bedingt garnicht.

Ach ja, noch ne kleine Ergänzung:

Der Rechner hier http://kreuzotter.de/deutsch/speed.htm sagt mir bei einem MTB mit 25kg Gewicht und 75kg schwerem Fahrer eine Antriebsleistung von 1023W, wenn man mit 15km/h eine 24% Steigung hoch fährt. Würden also vom Bosch 500W am Hinterrad ankommen (das dürfte durch Verluste im Kettenantreib eher weniger sein) liegt Deine Tretleistung dabei über 500W.

Wenn Du das 1 Minute durch hältst bist Du fit genug für Profiradrennen. Gratulation!

MfG
24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp
Benutzeravatar
cephalotus
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3967
Registriert: 06.04.2006, 23:07
PV-Anlage [kWp]: 4,92
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon angerdan » 07.09.2017, 21:33

cephalotus hat geschrieben:
angerdan hat geschrieben:Und jetzt denk mal kurz darüber nach, wie sinnvoll es wohl bei einem Mittelmotor wie dem Bosch CX sein wird, die Kette wegzulassen? Das war nämlich die Frage.

In Bezug auf Wartungsfreiheit, Verschleiß, Energieeffizienz, Schaltung und Gewicht gibt es nur Vorteile. Durch die Kapselung der Mechanik ist natürlich auch die Lautstärke geringer.
Nachteile können durch die Position des Motors (Nabe) entstehen, wenn es auf den Schwerpunkt geht.

cephalotus hat geschrieben:Nur mit einer frei drehenden Kurbel alleine kommt man nicht mal in der Ebene vorwärts.
Und für das gewünschte Generator -> Motor Konzept ohne mechanischen Antriebsstrang taugt der Motor nun mal Prinzip bedingt garnicht.

Der einzige Unterschied in Bezug auf die Leistung ist, dass die Eigenleistung nicht mehr mechanisch zur Verfügung steht.
Diese erreicht aber selbst im Peak nicht die Leistung des Elektromotors, in der Praxis ist dies daher von geringer Relevanz.
Es geht ja eher um die Energie, welche somit indirekt gespeichert/übertragen wird.

cephalotus hat geschrieben:Außerdem sollte man Werbung immer mit Vorsicht genießen.

Da stimme ich dir zu.

cephalotus hat geschrieben:Die 75Nm kann ein Bosch CX bei maximaler Leistung also nur bis zu einer Kadenz von ca. 63 U/min liefern, mehr gibt einfach die Physik nicht her. Es gibt Leute, die tatsächlich mit so langsamer Kadenz einen Berg hoch kurbeln, ich gehöre da nicht dazu.

Ich pedaliere mit über 120 U/min den Berg hoch. Alles darunter wäre viel zu anstrengend.
Wie viel Erfarung hast du mit aktuellen Pedelecs?

cephalotus hat geschrieben:Zweifellos ist dieser Motor am Berg super, aber das ist noch lange kein Grund, der Werbung der großen Zahlen blind zu vertrauen. Zumindest nicht in einem technischen Forum. Werbung der großen Zahlen ist für Doofis. Viele Megahertz, viele mAh, man kennt doch das Spielchen...
Der Rechner hier http://kreuzotter.de/deutsch/speed.htm sagt mir bei einem MTB mit 25kg Gewicht und 75kg schwerem Fahrer eine Antriebsleistung von 1023W, wenn man mit 15km/h eine 24% Steigung hoch fährt.

Der Rechner auf kreutzotter.de mag für Muskelkraft zutreffen, bei Pedelecs stimmen die Werte nicht mal annähernd.
Meine Aussagen basieren auf Erfahrung, deine leider nur auf Formeln und Kalkulationen.
Benutzeravatar
angerdan
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 226
Registriert: 06.01.2012, 23:08
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon flosky » 07.09.2017, 21:41

cephalotus hat geschrieben:
angerdan hat geschrieben:
Das wäre mir neu. Mit den 75nm des Bosch CX Motor komme ich selbst an 24% Steigung (Asphalt) mit 15km/h hoch.
Der Drehmoment ist phantastisch :)

Nur mal zum Vergleich, ein BMW BMW K 1200 R Naked-Bike hat 95nm bei der geringsten Drehzahl.
https://commons.wikimedia.org/wiki/File ... _Curve.svg

Im Gelände spielt die Fahrtechnik und der Reifen(druck) die größte Rolle.


Und jetzt denk mal kurz darüber nach, wie sinnvoll es wohl bei einem Mittelmotor wie dem Bosch CX sein wird, die Kette wegzulassen? Das war nämlich die Frage.

Nur mit einer frei drehenden Kurbel alleine kommt man nicht mal in der Ebene vorwärts.

Außerdem sollte man Werbung imme rmit Vorsicht genießen.

Ich mag mich irren, aber meines Wissens zieht der BionX CX maximal 18A aus dem 36V Akku, das macht 650W elektrische Leistung aus dem Akku
Sagen wir mal davon landen als mechanische Leistung 500W an der Kurbel.

Jetzt gilt P mech = 2 * Pi * M * n

Mit P mech = 500W und M = 75Nm ergibt sich somit

n = 500Nm/s / ( 2 * Pi * 75Nm)

daraus folgt n = 1,06/s

Die 75Nm kann ein Bosch CX bei maximaler Leistung also nur bis zu einer Kadenz von ca. 63 U/min liefern, mehr gibt einfach die Physik nicht her. Es gibt Leute, die tatsächlich mit so langsamer Kadenz einen Berg hoch kurbeln, ich gehöre da nicht dazu.

Zweifellos ist dieser Motor am Berg super, aber das ist noch lange kein Grund, der Werbung der großen Zahlen blind zu vertrauen. Zumindest nicht in einem technischen Forum. Werbung der großen Zahlen ist für Doofis. Viele Megahertz, viele mAh, man kennt doch das Spielchen...

Und für das gewünschte Generator -> Motor Konzept ohne mechanischen Antriebsstrang taugt der Motor nun mal Prinzip bedingt garnicht.

Ach ja, noch ne kleine Ergänzung:

Der Rechner hier http://kreuzotter.de/deutsch/speed.htm sagt mir bei einem MTB mit 25kg Gewicht und 75kg schwerem Fahrer eine Antriebsleistung von 1023W, wenn man mit 15km/h eine 24% Steigung hoch fährt. Würden also vom Bosch 500W am Hinterrad ankommen (das dürfte durch Verluste im Kettenantreib eher weniger sein) liegt Deine Tretleistung dabei über 500W.

Wenn Du das 1 Minute durch hältst bist Du fit genug für Profiradrennen. Gratulation!

MfG
das halt ich z.b.locker aus, bei meiner strecke, die ich aus bequemlichkeit gern mim ebike fahre, weil mein rennrad kein bergkranzl hat, ist deutlich steiler und das muss ich 20min durchhalten!
kein problem mit ein bisschen kondi!
Benutzeravatar
flosky
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1451
Registriert: 12.07.2012, 15:36
Wohnort: Oberösterreich
PV-Anlage [kWp]: 6,5
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon cephalotus » 08.09.2017, 00:06

angerdan hat geschrieben:Der einzige Unterschied in Bezug auf die Leistung ist, dass die Eigenleistung nicht mehr mechanisch zur Verfügung steht.
Diese erreicht aber selbst im Peak nicht die Leistung des Elektromotors, in der Praxis ist dies daher von geringer Relevanz.
Es geht ja eher um die Energie, welche somit indirekt gespeichert/übertragen wird.


Ein typischer Nabenmotor für Pedelecs (und nur bei dem könnte man die mechanische Kraftübertragung einsparen) schafft kurzzeitig 40Nm direkt am Laufrad.
Man kann sich über die Hangabtreibskraft und den Laufraddurchmesser bei gegebener Masse leicht ausrechnen was man damit - theoretisch- fahren kann. Praktisch werden die Motoren dabei schnell heiß.

Der Mensch hingegen kann die Gangschaltung nutzen. Selbst wenn er "nur" 200W tritt, so kann er sein Drehmoment an der Kurbel (bei 80 U/min ca. 24Nm) durch Nutzung der Gangschaltung bei z.B. 22 Zähnen vorne und 34 Zähnen hinten auf 37Nm erhöhen. Kurzzeitig auch deutlich mehr oder im Wiegetritt bei stark reduzierter Kadenz ebenfalls. Schlichtweg praktisches Fahrradfahrerdasein. wer das Drehmoment nicht mehr schafft muss absteigen und schieben.

Ich pedaliere mit über 120 U/min den Berg hoch. Alles darunter wäre viel zu anstrengend.


Bei einer Trittfrequenz von 120 U/min liefert Dein Bosch CX an der Kurbel weniger als 40Nm bei seiner Maximalleistung.

Wie viel Erfarung hast du mit aktuellen Pedelecs?


Mein erstes Pedelec habe ich vor 8 Jahren gebaut. Derzeit besitze und benutze ich 4 Pedelec und ein s-Pedelec.

Der Rechner auf kreutzotter.de mag für Muskelkraft zutreffen, bei Pedelecs stimmen die Werte nicht mal annähernd.


Der Rechner berechnet Fahrwiderstände. aus der Abschätzung von Roll- und Luftwiderstand. Wie diese Leistung aufs die Laufräder gebracht wird ist nicht relevant.


Meine Aussagen basieren auf Erfahrung, deine leider nur auf Formeln und Kalkulationen.


Deine Erfahrung kann ich nicht anzweifeln, aber ich kann aufzeigen, welche Grenzen die Physik vorgibt. Die gelten auch für Dich.

MfG
Zuletzt geändert von cephalotus am 08.09.2017, 00:10, insgesamt 1-mal geändert.
24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp
Benutzeravatar
cephalotus
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3967
Registriert: 06.04.2006, 23:07
PV-Anlage [kWp]: 4,92
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon cephalotus » 08.09.2017, 00:09

flosky hat geschrieben:...das halt ich z.b.locker aus, bei meiner strecke, die ich aus bequemlichkeit gern mim ebike fahre, weil mein rennrad kein bergkranzl hat, ist deutlich steiler und das muss ich 20min durchhalten!
kein problem mit ein bisschen kondi!


Fein. Dann sei doch bitte so gut und nenne diese Straße beim Namen bzw gebe deren Koordinaten an, auf der Du 20 Minuten lang mit Deinem ebike "deutlich steiler" als 24% Steigung hoch fährst.

MfG
24x Sanyo 205 HIP = 4,92kWp
Benutzeravatar
cephalotus
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3967
Registriert: 06.04.2006, 23:07
PV-Anlage [kWp]: 4,92
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon PV-Berlin » 13.09.2017, 16:24

200 W selbst zu schaffen ist brutal viel. Ich glaube keinem Nicht Leistungssportler, das er dies über 20 min schafft. Wer das Gegenteil beweisen möchte, der geht zu seinem Sport medizinischen Institut, was er ohnehin machen sollte und lässt das entsprechenden EKG machen und postet es. *

Ich werde wohl selbst mir auch noch ein e-Bike zulegen, genau aus diesem Grund. Ich komme trotz ultra Leichtbau einfach nicht mehr lange Steigungen hoch, weil mein Puls dann hochgeht. 24% selbst mit einem e-Bike zu schaffen auf 2.000 m Länge wäre (ca. 480 m Höhenunterschied) . (bei 20 min immerhin 10 km h ) das ist eine Sensation, würde ich meinen wollen.

25 Kg klingt mir aber verdammt schwer. Ob man damit dann überhaupt wieder runter fahren kann? Ein 26 Zoll Fahrrad kommt mir eh nicht unter. *rollt einfach nicht
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14286
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon Ulenspiegel » 13.09.2017, 16:59

"200 W selbst zu schaffen ist brutal viel" Weichei :-)

Ohne Scherz, ich bin kein Sportler (52 Jahre, 5 kg Übergewicht), nur Nichtautofahrer mit 15 km "Radtour" pro Tag, leicht hügelig.

Auf meinem Fahrradergometer werden mir als mechanische Leistung 280-400 Watt angezeigt, das halte ich locker 30 Minuten durch, ohne zu sterben. Kann natürlich kundenfreundliche Anzeige sein. :-)
Ulenspiegel
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 1715
Registriert: 09.03.2012, 09:17
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon angerdan » 20.09.2017, 22:53

PV-Berlin hat geschrieben:25 Kg klingt mir aber verdammt schwer. Ob man damit dann überhaupt wieder runter fahren kann?

Meine Höchstgeschwindigkeit bergab liegt bei 65km/h...
Das runter fahren sollte also möglich sein!
Benutzeravatar
angerdan
Vielschreiber
Vielschreiber
 
Beiträge: 226
Registriert: 06.01.2012, 23:08
Info: Betreiber

Re: E-bikes, Pedelecs, Elektrofahrräder

Beitragvon PV-Berlin » 22.09.2017, 07:41

Messungen unter den Radsportlern haben ergeben, das viele der Profis in der Lage sind 6 Watt pro KG Körpergewicht zu bewegen. Das entspricht bei einem 70 KG schweren Radfahrer 420 Watt, die die Profis beim Zeitfahren auch durchaus in der Lage sind 1 Stunde lang zu treten. Zur eigenen Leistungsmessung siehe auch den unteren Link.


Quelle

Sehr Verbraucher freundlich!
Wir werden einen Zubau in 2012 von >30 GWp sehen. Tendenz bis 2015 Richtung > 50 GWp. Ab 2020 Werden wir einen Zubau an PV von deutlich über 100 GWp sehen. Bis 2015 wird PV die 5 Cent Hürde knacken. *5% Zins bei nur 12 Jahren Amortisation.
Benutzeravatar
PV-Berlin
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 14286
Registriert: 30.06.2010, 13:27
Wohnort: Berlin & Rügen
PV-Anlage [kWp]: 1
Info: Betreiber

VorherigeNächste

Zurück zu Zweiräder und Quads



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste