Belegung planen

Dachmaße ermitteln

Für die Solarplanung sind die Maße der Flächen wichtig. Quadratmeter sind nur für grobe Überschlagsrechnung geeignet da Module nicht flüssig sind.

  • Baugesuch ansehen, messen oder ablesen, mit Maßstab (meist unten rechts angegeben, oft 1:100) multiplizieren
  • Deckmaß über mehrere Pfannen messen, daraus Schnitt (Einzelmaß) berechnen. Mit gezählten Pfannen multiplizieren

Stehend und liegend kombinieren

Hochkant und quer können bei den meisten Modulen ohne Kreuzmontage, d.h. ohne doppelte Unterkonstruktion, ohne, dass ein Teil absteht/heraussteht kombiniert werden. Herstellerangaben beachten, Module nicht "auf den Kopf" stellen (wegen Feuchtigkeit Anschlussdosen).

Fläche nutzen!

Ca. 4,5 m * 11 m mit mittigem Schornstein

(danke smolit)

Anbieter hat die Fläche nicht genutzt, stattdessen Module unnötig in den Schatten des Schornsteins gesetzt und wollte wegen des harmlosen Schattens erzählen dass SolarEdge nötig sei :/


Obere Reihe jeweils an den Ortgang geschoben, eine Spalte quer

Ergebnis: Weniger Schatten, 26 statt 25 Module => dadurch Parallelschaltung 2*13 am selben MPPT möglich, der zweite Tracker ist für die Nordseite frei, die ebenfalls mit 2*16 belegt wird.


Sat ist hier durch Fenster zugänglich; besser aber aus der Witterung nehmen und an die Fassade setzen:

?thumbnail=1?thumbnail=1


Zeltdach / Walmdach

zuerst Dreiecke flach zeichnen. Symbol-Skizze. Wenige cm Überstand am seitlichen Ortgang sind in Ordnung wenn der Diangonal-Ziegel nicht zu hoch ist.

Nach Möglichkeit einlagig montieren, teurere und materialintensivere Kreuzmontage vermeiden.


Hier wurde die meist unnötige Kreuzmontage (Materialschlacht, Ressourcenverbrauch, mehr Aufwand, mehr Kosten) eingesetzt:

Keine Angst vor etwas Schatten:



Reihenmittelhaus

Nicht an der Tröte orientieren sondern diese kürzen und überbauen; eine Reihe mehr:

164615-pasted-from-clipboard-png

Ergänzung: Auf Süd-Ost Raster brechen und obere Reihe noch ein Modul mehr, davon ausgehend, dass die Tröte unten bleiben muss, z.B. anachronistischer Schornstein. 9 Statt 8 Module.


Raster brechen

Module oben links versetzt, so passt eines mehr. Über dem Fenster eines quer.



Thema-bezogene Anregungen gerne in die Kommentare. Ich werde sie nach und nach einarbeiten und die Kommentare ggf. löschen lassen damit es übersichtlich bleibt.

Anfängerfragen werden kommentarlos gelöscht.


Montage

Verkürzt: Dachhaken werden auf Sparren / tragende Elemente geschraubt. Daran Schienen befestigt. Mittels Klemmen werden Module an die Schienen geschraubt.

?thumbnail=1 (danke Irma)

Für liegende (vertikale, quer montierte) Module werden die Schienen näher zu einander gesetzt und die Module seitlich geklemmt:

=>

photovoltaikforum.com/core/attachment/

String-Aufteilung

2 Strings Nord parallel geschaltet, 2 Strings Süd parallel geschaltet. So würde sogar ein WR mit 2 MPPT genügen.

Exkurs: Substrings und Schatten

Danke für (unten)

Kommentare 2

  • Hi,
    gibt es Gründe für/gegen das drehen von Zellen ?
    Man hat mir berichtet, dass die Verschaltung bei Teilabschattung des Modules schlechter funktioniert. Schatten treten angeblich eher längs auf und ziehen von links nach rechts, statt von unten nach oben weshalb die Zellen entsprechend verschaltet seien.


    Gibt es tatsächlich dazu Anhaltspunkte oder entsprechende Überlegungen de Hersteller?

    • Standard: 3 vertikale Substrings pro Modul, jeweils an einer Bypass-Diode (= Modul der Länge nach gedrittelt). Der Schatten soll möglichst wenig Substrings treffen, d.h. meist über die lange Seite einwandern. Siehe schnelle Skizze oben. Schattenmanagement kann, bei genügend Restspannung im (langen!) String den Schatten "ausblenden", die schattigen Substrings werden umgangen. Kein Gartenschlauch-Prinzip, der Rest wird NICHT ausgebremst.

      Manche Module haben nur 2 Substrings (manche von Viessmann), d.h. sind halbiert.

      Andere haben die Substring quer statt längs.

      Wie der Schatten verläuft ist von örtlichen Gegebenheiten und Ausrichtung abhängig.