Umgang der Verteilnetzbetreiber mit steckerfertigen Erzeugungsanlagen

Bei den deutschen Verteilnetzbetreibern (VNBs) gibt es keine einheitliche Umsetzung der vereinfachten Anmeldung für "Steckerfertige Erzeugungsanlagen", auch "Balkonanlagen" oder "Plug-In PV" genannt. Aufgrund der unhandlichen offiziellen Bezeichnung wird nachfolgend der Begriff "Kleinanlagen" verwendet. Manche VNBs bieten (bislang) gar kein vereinfachtes Verfahren an. Ich möchte hier mit eurer Hilfe alle Erfahrungen mit den VNBs zusammentragen. Wer etwas beitragen möchte kann mir gerne eine Nachricht senden mit Infos oder einfach nur einem passenden Link.


Allgemeine Infos zu Anlagen mit vereinfachter Anmeldung.


Infos vom VDE


Allgäuer Überlandwerk GmbH (AÜW) und AllgäuNetz GmbH (Stand 08/2019)
Ein Erfahrungsbericht aus dem Forum.
Der VNB bietet ein eigenes Formular für Kleinanlagen auf seiner Infoseite an.
Der VNB stellt eigene Anforderungen für eine vereinfachte Anmeldung. Diese gelten vermutlich nicht zusätzlich, sondern anstatt der Anforderungen der Norm.:thumbdown:
Das AÜW begrenzt die Generatorleistung PAgen auf maximal 600W. :thumbdown:Die Wechselrichterleistung wird nicht begrenzt.
Avacon Netz GmbH (Stand 09/2019)
Forenuser @PV-Fei berichtet, dass dieser VNB auf Anfrage ein Formular für die vereinfachte Anmeldung zusendet. Auf einem Bild dieses Antrags erkennt man, dass Avacon die Modulleistung auf 600W begrenzt.:thumbdown: Der Antrag ist weitgehend identisch zu dem der Bayernwerk Netz GmbH (siehe weiter unten), deswegen gelten für Avacon die selben Hinweise wie für Bayernwerk.
Bayernwerk Netz GmbH (Stand 09/2019)
Das Bayernwerk stellt eine (bislang sehr kurz gehaltene) Seite für Kleinanlagen zur Verfügung.
In dem dort zu findenden Anmeldeformular wird die Generatorleistung PAgen (Modulleistung) abgefragt, es sind 600W erlaubt.:thumbdown: Die Wechselrichterleistung wird weder abgefragt noch begrenzt. Am Ende des Formulars ist ein Weblink zu http://www.eeg-navigator.de zu finden. Vielleicht hat sich das bayernwerk also bei der Erstellung des Formulars von der VBEW Dienstleistungsgesellschaft mbH helfen lassen und den Vorschlag, die Generatorleistung zu begrenzen, von dort übernommen. Wenn Überbelegung geplant ist lohnt eventuell eine Nachfrage mit Hinweis auf die nicht-normkonforme Begrenzung (Pagen < 600Wp anstatt Samax < 600VA).
Energienetze Mittelrhein GmbH & Co. KG (Stand 09/2019)
Dieser VNB fordert auf seiner Infoseite zu Erzeugungsanlagen, dass die Anlagen "gemäß geltender VDE-Bestimmungen von einer Elektrofachkraft errichtet werden". Auf dem dort zu findenden Anmeldeformular für Kleinanlagen ist jedoch nur die Unterschrift des Anlagenbetreibers erforderlich.
Das Formular spricht ausdrücklich von 600VA und erwähnt explizit die Ziffer 5.5.3 der Norm VDE AR-N 4105. Somit wird vom VNB korrekt die Wechselrichterleistung SAmax begrenzt.:thumbup: Das Anmeldeformular fragt jedoch nur die installierte Modulleistung und den Typ des Wechselrichters ab, jedoch nicht, auf welches SAmax dieser konfiguriert ist.
ESTW - Erlanger Stadtw/rke AG (Stand 09/2019)
Die ESTW hat auf seiner Infoseite zu Eigenerzeugungsanlagen einen Infoflyer und ein vereinfachtes Anmeldeformular bereitgestellt. Die ESTW fordert im Infoflyer, völlig zu recht, die Einhaltung der VDE-AR-N 4105:thumbup:. Leider wird im Anmeldeformular jedoch, entgegen der Vorgabe dieser Norm, die Modulleistung abgefragt und auf 600W begrenzt:thumbdown:. Vielleicht ist dies ein Versehen. Wenn Überbelegung gewünscht ist lohnt es sich eventuell, beim ESTW nachzufragen.
ovag Netz GmbH (Stand 08/2019)
Detaillierter Erfahrungsbericht, viele Infos in den ersten ca. 30 Beiträgen.
Der VNB bietet kein Formular speziell für Kleinanlagen an, bietet aber trotzdem vereinfachte Bedingungen für Kleinanlagen an. :thumbdown:Mehr Infos auf der ovag Homepage.
Die ovag erlaubt explizit auch den festen Anschluss anstelle einer "Energiesteckdose":thumbup:
Der VNB stellt eigene Anforderungen für eine vereinfachte Anmeldung. Diese gelten vermutlich nicht zusätzlich, sondern anstatt der Anforderungen der Norm.:thumbdown:
Die ovag begrenzt die Generatorleistung PAgen auf maximal 799W. Die Wechselrichterleistung wird nicht begrenzt. EIne begrenzung der Modulleistung anstatt der Wechselrichterleistung ist nicht normkonform, jedoch ist mit 799W mehr Leistung erlaubt als die bei anderen VNBs üblichen 600W.
Regionetz GmbH (vormals INFRAWEST GmbH und regionetz GmbH, Stand 09/2019)
Ein kurzer Erfahrungsbericht von Forennutzer @Sonicmaster82. und eine Ergänzung dazu.
Dieser VNB hat (noch) kein Formular für eine vereinfachte Anmeldung. Man kann aber das Standardformular nutzen und bei der Anmeldung mitteilen, dass es sich um eine "Steckerfertige Erzeugungsanlage" handelt. Sonicmaster82 berichtet, dass den VNB sich mit Verweis auf die Norm VDE AR-N 4105 auch zu Modulleistungen über 600Wp überzeugen lässt.:thumbup: Die Maximale Ausgangsleistung des Wechselrichters von 600VA muss natürlich eingehalten werden.
Stromnetz Berlin GmbH (Stand 09/2019)
Dieser VNB hat eine eigene Infoseite für Kleinanlagen und auch ein eigenes Anmeldeformular ist dort zu finden.
Stromnetz Berlin begrenzt die Generatorleistung PAgen auf maximal 600W. :thumbdown:Die Wechselrichterleistung wird nicht begrenzt.
Die Infoseite erweckt einen überdurchschnittlich freundlichen Eindruck, eventuell ist die Einschränkung der Generatorleistung anstatt der Wechselrichterleistung eine unabsichtliche Missinterpretation der Norm. Nachfragen kann sich also lohnen, wenn Überbelegung angestrebt wird.
Westnetz GmbH (Stand 09/2019)
Der VNB bietet eine vereinfachte Anmeldung an und hat eine eigene Infoseite dazu.
Die Westnetz folgt der Norm und fragt die Leistung in VA ab, also SAmax, maximale Scheinleistung. Erlaubt sind 600VA :thumbup:
Die Generatorleistung (PAgen, Modulleistung in Wp bzw. kWp) wird nicht abgefragt, Überbelegung scheint also erlaubt zu sein.:thumbup:
Die Westnetz verlangt bei Betrieb einer Anlage eine "moderne Messeinrichtung" (mME), diese kostet 16,81€ pro Jahr (netto, Stand 09/2019, Preisblatt ganz unten auf dieser Seite).