Welcher Solaredge für 7 kwp

Alles über Photovoltaik Wechselrichter...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon Sion » 28.11.2017, 21:20

Auf das Dach passen maximal 7 kwp mit 30% Neigung und fast Süd, vielleicht 5° nach West. Jetzt habe ich zwei Angebote, beide mit den gleichen Modulen (Axitec) und beide mit den Solaredge Wechselrichtern inkl. Optimierern. Einer bietet dazu den SE5K an, der andere den SE7K. Die 70% Drosselung sind geplant. Allerdings will ich den Strom drüber hinaus möglichst selbst nutzen. Mir scheint der SE5K zu kurz gesprungen. Die Angebote liegen preislich sehr nahe beieinander. Es geht mir nur um den Wechselrichter!

P.s. Es gibt mehrere Verschattung durch unseren und den Kamin der Nachbarn, durch das höhere Dach der Nachbarn und zusätzlich durch die Nachbargebäude und Fichten. Daher, bitte nicht über die Optimizer diskutieren, die sind gesetzt.
Zuletzt geändert von Sion am 28.11.2017, 21:45, insgesamt 1-mal geändert.
Sion
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.10.2017, 19:41
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon cti » 28.11.2017, 21:41

Hallo,
und wie begründen die Solarteure ihre Wahl?

Warum nicht den neuen SE5000HD Wave? Der HD Wave kann auf der DC Seite erstaunlicherweise sehr überdimensioniert werden. OK, man verliert die Spitzenwerte an manchen Tagen im Jahr. Und am besten 70% weich mit einem RS485 Stromzähler.
Vorteil des einphasigen WR. Später kann man einen Storedge mit einer High-Voltage Batterie ranhängen, wenn man möchte.

Gruß aus Karlsruhe

cti
zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
(Herstellerzertifizierung SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes Power)
30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron
cti
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 322
Registriert: 06.01.2008, 01:24
Wohnort: Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 75
Info: Berater

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon Ralf Hofmann » 28.11.2017, 22:01

Hi,

Sion hat geschrieben:Auf das Dach passen maximal 7 kwp mit 30% Neigung und fast Süd, vielleicht 5° nach West. Jetzt habe ich zwei Angebote, beide mit den gleichen Modulen (Axitec) und beide mit den Solaredge Wechselrichtern inkl. Optimierern. Einer bietet dazu den SE5K an, der andere den SE7K. Die 70% Drosselung sind geplant. Allerdings will ich den Strom drüber hinaus möglichst selbst nutzen. Mir scheint der SE5K zu kurz gesprungen.

ja, auf jeden Fall den 7er.
MfG
Ralf Hofmann
___________

EEG-Anlagen: 30 kWp (12/2011) + 9,2 kWp (4/2013) + 8 kWp (10/2015) + 4,3 kWp (10/2017)
Degertraker und 5 kWh NiCd-Insel
Meine Anlagen: http://www.photovoltaikforum.com/viewto ... 72378.html
Benutzeravatar
Ralf Hofmann
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 11077
Registriert: 27.10.2011, 15:02
Wohnort: 35745 Herborn in Hessen
PV-Anlage [kWp]: 51,5
Info: Betreiber

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon Sion » 28.11.2017, 22:33

Ralf Hofmann hat geschrieben:Hi, ja, auf jeden Fall den 7er.
Danke! Also über die wenigen Mehrkosten für den 7er kann ich keinen Fehler machen?

@cti, die Solarteure haben das nicht begründet. Von deinen Angaben verstehe ich nicht die Hälfte, aber werde morgen nach den Daten googeln.
Sion
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.10.2017, 19:41
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon smoker59 » 28.11.2017, 23:24

Hallo Sion, willkommen im PV-Forum :D
Ralf hat schon recht, der SE7k dürfte passen. Es wäre auch nicht schlimm wenn dir ein etwas größeres Gerät (SE8k, SE9k, SE10k) angeboten wird, die größeren Geräte sind bei Solaredge i.d.R. günstiger als die Kleinen.
Sion hat geschrieben:Es gibt mehrere Verschattung durch unseren und den Kamin der Nachbarn, durch das höhere Dach der Nachbarn und zusätzlich durch die Nachbargebäude und Fichten. Daher, bitte nicht über die Optimizer diskutieren, die sind gesetzt.

OK, keine Diskussion. Nur der Hinweis, daß man auch bei Solaredge nicht zaubern kann und aus dem Schatten kein Sonnenlicht machen kann :roll:

cti hat geschrieben:Warum nicht den neuen SE5000HD Wave? Der HD Wave kann auf der DC Seite erstaunlicherweise sehr überdimensioniert werden. OK, man verliert die Spitzenwerte an manchen Tagen im Jahr. Und am besten 70% weich mit einem RS485 Stromzähler.

Erklär doch mal weshalb man mit einem einphasigen, sowieso schon unterdimensionierten 4,6 kVA-Gerät bei einer 7kWp PV-Anlage die dynamische 70% Regelung umsetzen sollte :roll:
Bei 7 kWp beträgt die benötigte Wechselrichterleistung für 70% hart 5,16 kVA, der SE5000HD Wave darf in DE aufgrund der max. zulässigen Schieflast nur 4,6 kVA liefern, da einphasig. Da fehlt es ja sogar zu 70% hart an Leistung, 70% dynamisch ist damit bei einem 7kWp Generator garnicht möglich weil die Reserven dafür einfach nicht da sind.
Und weshalb sollte man den teuren SE-Modbuszähler nehmen wenn auch bei Solaredge ein einfacher S0-Zähler für 50,-€ ausreicht :?:
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7904
Registriert: 22.03.2011, 13:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon Sion » 30.11.2017, 00:05

Vielen Dank! Der zweite Anbieter hat auf meine Rückfrage den SE7K (zum gleichen Preis) zugesagt. Seine Information war, dass die Solaredge WR schon deutlich unterdimensioniert sein können. Aber weil bald ein E-Auto ansteht, will ich auch im seltenen Fall der Spitzenproduktion auf der sicheren Seite sein. Dass der größere WR bei geringerer Leistung unwesentlich ineffizienter ist, muss ich hinnehmen.
Sion
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.10.2017, 19:41
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon smoker59 » 30.11.2017, 11:16

Sion hat geschrieben:Vielen Dank! Der zweite Anbieter hat auf meine Rückfrage den SE7K (zum gleichen Preis) zugesagt.

Na bitte, geht doch :wink:

Sion hat geschrieben:Seine Information war, dass die Solaredge WR schon deutlich unterdimensioniert sein können.

Das ist nichts besonderes, geht auch bei anderen Herstellern. Nur was nutzt dir das :?:
Du hast ein fast optimales Süddach, da kommt schon des öfteren mehr als 70% runter und da regelt ein zu kleiner Wechselrichter schon viel früher als 70% gnadenlos ab. :idea:
Mit einem SE5k fehlen dir zu 70% hart immerhin schon mal 0,16 kVA, das könnte man vlt. bei einer Ost/West-Ausrichtung mit relativ steilem Dach machen aber doch nicht bei einem Süddach :shock:
Für die dynamische 70% Regelung hat ja schon der SE5k überhaupt keine Reserven mehr.
Noch schlechter sieht`s mit dem von @cti vorgeschlagenen SE5000HD Wave aus, da fehlen zu 70% hart schon 0,56 kVA, der regelt also noch früher ab als der SE5k.

Sion hat geschrieben:Dass der größere WR bei geringerer Leistung unwesentlich ineffizienter ist, muss ich hinnehmen.

Das stimmt zwar grundsätzlich, aber wichtiger ist doch, daß auch größere Leistungen überhaupt umgesetzt werden können was beim SE5k und beim SE5000HD Wave in deinem Fall nicht funktioniert.
Wenn man hier also bewusst einen kleineren Wechselrichter wählen würde dann gewinnt man zwar bei geringen Leistungen wenige Wattsekunden aufgrund des geringfügig besseren Wirkungsgrades, wirft aber im oberen Leistungsbereich viele Kilowattstunden weg und jetzt frag dich einfach mal was von beiden sinnvoller ist.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7904
Registriert: 22.03.2011, 13:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon cti » 30.11.2017, 12:07

Hallo,

wenn kein Speicher geplant ist, kann man den 7k nehmen.

Ich wollte hinweisen, dass man sich die Option offen hält, die PV-Anlage später um einen Speicher zu erweitern. Man braucht nur einen Storedge und einen Speicher.
Schafft man sich einen dreiphasigen an, dann benötigt man noch einen Wechselrichter, um Energie aus der Batterie zu saugen.

Gruß aus Karlsruhe
cti

(Der einphasige SE kann 5000 Watt vom Dach saugen und bloß 4,6 kVA einspeisen.
Außerdem ist es nicht schlimm, wenn 0,xx kVA(oder Watt) fehlen. Es sind nur ein paar Stunden im Jahr, d.h. ein paar kWh oder ein paar Euro im Jahr.)
zunächst Betreiber, dann Projektierer und nun wieder Anbieter...
(Herstellerzertifizierung SMA, LG Chem/Solaredge, Mercedes Power)
30 kWp Sharp/SMA; 25 kWp Sunpower/Fronius; 13 kWp QCells/AEG; 2 kWp QCells/Mikro-Inverter; 5 kWp Schott/Victron
cti
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 322
Registriert: 06.01.2008, 01:24
Wohnort: Karlsruhe
PV-Anlage [kWp]: 75
Info: Berater

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon smoker59 » 30.11.2017, 16:47

cti hat geschrieben:Ich wollte hinweisen, dass man sich die Option offen hält, die PV-Anlage später um einen Speicher zu erweitern. Man braucht nur einen Storedge und einen Speicher.

Von einem Speicher hat der TS bislang nichts gesagt, sonst hätte man ihn längst darauf hingewiesen, daß sich die zu erwartende Rentabilität allein durch den Speicher erheblich verschlechtert.
Speicher ist momentan noch zu teuer, sich jetzt bereits auf ein bestimmtes System festzulegen weil das mit einphasigen SE-Wechselrichtern kompatibel ist grenzt an Fahrlässigkeit. Da gibt`s genug Speicher die man später per AC-Kopplung mit jedem beliebigen Wechselrichter betreiben kann.

Was mir an deinem Vorschlag aber ganz besonders nicht gefällt ist die Tatsache, daß du einen Wechselrichter empfiehlst der per se zu klein (selbst für 70% hart) für die geplante Anlage (Südausrichtung!) ist und von vornherein nicht den Ertrag ermöglicht, den ein passendes Gerät bringt. Von diesem dann bereits erheblich verminderten Ertrag möchtest du dann auch noch einen Speicher füllen :shock:
Mit Verlaub, aber das wäre einfach nur dumm :?
cti hat geschrieben:Außerdem ist es nicht schlimm, wenn 0,xx kVA(oder Watt) fehlen. Es sind nur ein paar Stunden im Jahr, d.h. ein paar kWh oder ein paar Euro im Jahr.

Die harte 70%-Regelung kostet bei einer optimal ausgerichteten Anlage im Vergleich zu nicht begrenzten Anlagen 3-5% des Jahresertrags, mit der dynamischen 70%-Regelung die jetzt mit dem SE7k leicht und günstig umsetzbar ist (S0-Zähler für 50,-€) holt man einen großen Teil davon wieder rein, sodas die Verluste (wieder im Vergleich zu nicht begrenzten Anlagen) unterm Strich bei weniger als 1 % liegen können wenn man es geschickt anstellt.
Der SE5000HD Wave entspräche bei 7 kWp einer 62 %-Regelung, man begrenzt also allein aufgrund der zu geringen Wechselrichterleistung schon wesentlich früher die maximale Einspeisung als mit einem richtig dimensionierten Gerät. Das hat natürlich Folgen, aus den 1 % Verlust mit für 70% dynamisch passendem Wechselrichter werden so sicher
mehr als 5-7 % die man von vornherein wegwirft :evil:

cti hat geschrieben:Der einphasige SE kann 5000 Watt vom Dach saugen und bloß 4,6 kVA einspeisen.

Das würde einem reinen Wechselrichterwirkungsgrad von etwa 92 % entsprechen was für Solaredge eine Katastrophe wäre denn im Datenblatt steht was von max. 99,2% bzw. 98,8 (EU-Wirkungsgrad) :shock:

Als "Berater" solltest du aber schon wissen wie die Technik funktioniert :wink:
Genau wie bei Stringwechselrichtern wird nur soviel "vom Dach gesogen" wie erforderlich ist um die maxmal mögliche Ausgangsleistung von 4,6 kVA zu generieren. Alles was dafür nicht erforderlich ist wird garnicht erst erzeugt. Die Leistung bleibt auf dem Dach und wird dort direkt von den Modulen in Wärme umgesetzt.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 7904
Registriert: 22.03.2011, 13:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: Welcher Solaredge für 7 kwp

Beitragvon Sion » 07.12.2017, 19:21

Ich hatte das gar nicht weiter verfolgt. Danke für die Hinweise.

Jetzt habe ich aber noch weitere Fragen. Leider habe ich das auch über die Suchfunktion nicht gefunden. Es ist immer die Rede von 70% hart und dynamisch. Was ist da der Unterschied? Die 70% Reglung kenne ich prinzipiell. DaZu auch die nächste Frage. Wenn die Generatoren mehr als die 70% erzeugen, kann ich das doch aber trotzdem für den Eigenverbrauch nutzen? Oder benötige ich dafür Zusatz equipment?

Noch eine andere Frage. Für das Finanzamt brauche ich später eine Aufzeichnung über die Gesamtproduktion und den Eigenverbrauch. Leistet das der Wechselrichter oder benötige ich dafür Zubehör? Eine kleine W-LAN Verbindung ist noch dabei, genügt das? Evt. reicht ein Link (?)
Sion
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 10
Registriert: 15.10.2017, 19:41
Info: Interessent

Nächste

Zurück zu Wechselrichter



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Loewuppel und 3 Gäste