SolarEdge zu klein dimensioniert

Alles über Photovoltaik Wechselrichter...

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Re: SolarEdge zu klein dimensioniert

Beitragvon Flash-D » 12.07.2018, 13:48

eba hat geschrieben:Die Frage gibt sich natürlich, wo ist der optimale Arbeitspunkt und ob ihn der SB oder SE besser erreichen kann. Aber die wichtigste Frage ist, ob nicht der SB oder SE in bestimmten Situation besser sind, sondern wo die Strategie/Systematik der Systeme im Gesamtertrag über das ganze Jahr hinweg gesehen besser ist.


JA, das ist die Frage.... wie gesagt wir haben 8 Module, wo eins zwischendurch mal verschwindet. Die Anlage
soll einfach gut arbeiten mit 8 oder 7 Modulen (inkl. 1 beschattet) ohne das die Leistung absolut in den Keller geht,
sie gut Strom produziert.
Ähnlich wie eíne andere Frage mal für mich war, Dünnschicht oder nicht.....wegen Winterstromerzeugung...davon bin aber erst mal weg, wegen der Begrenzung der Module auf 8 :-) weil nicht mehr Fläche vorhanden ist.
Flash-D
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.07.2018, 22:48
Info: Interessent

Re: SolarEdge zu klein dimensioniert

Beitragvon smoker59 » 12.07.2018, 14:02

Flash-D hat geschrieben:Da ich das jetzt immer wieder lese, ganz konkret für mich: Ideal Vorstellung
Module bringen 2560W -> Wechselrichter hat eine Maximale Eingangsleistung von 2640 W
Raus kommen nach dem Wechselrichter (70%) = 1792 W

Wenn die Module warum auch immer 80W mehr bringen weil es draussen kalt ist etc dann ist der Wechselrichter in Überlast oder nicht dafür ausgelegt. Da interessieren mich die EEG Geschichten eigentlich recht wenig, wenn reintheoretisch vorher der Wechselrichter abraucht. Was sehe ich nicht was ihr seht ? Sorry auch wenn ich mich jetzt hier zum Forums-Klaun entwickle.

Die Module bringen eine Leistung X, die werden eventuell durch einen Optimierer verändert und gehen dann in den Wechselrichter
Ist die Leistung X (von Modulen) -/+ (Optimierer Leistung/Verbrauch) >= Wechselrichter Eingangsleistung => Problem
Und wenn Geräte immer hart an der Oberengrenze fahren, kann das auf Dauer nicht sinnvoll sein.

Alles Richtig ?

Nein.
Was die Module "bringen" entscheidet der MPP-Tracker und der "zieht" nur soviel Strom wie der Wechselrichter am Eingang verträgt. Dafür ist das Gerät ausgelegt und das schadet ihm auch nicht.
Was den Bauteilen gefährlich werden kann ist die Spannung, da sind die Obergrenzen einzuhalten denn sonst raucht der WR ab und die Garantie ist auch futsch weil viele Hersteller die max. Stringspannung intern mitloggen und im Fehlerfall auslesen können.
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8389
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Re: SolarEdge zu klein dimensioniert

Beitragvon Flash-D » 12.07.2018, 19:43

smoker59 hat geschrieben:Beitrag von smoker59 » 12.07.2018, 14:02
Nein.
Was die Module "bringen" entscheidet der MPP-Tracker und der "zieht" nur soviel Strom wie der Wechselrichter am Eingang verträgt. Dafür ist das Gerät ausgelegt und das schadet ihm auch nicht.
Was den Bauteilen gefährlich werden kann ist die Spannung, da sind die Obergrenzen einzuhalten denn sonst raucht der WR ab und die Garantie ist auch futsch weil viele Hersteller die max. Stringspannung intern mitloggen und im Fehlerfall auslesen können.


Wozu gibt es dann die Angabe maximale DC Eingangsleistung ?

Gerade Post von SE bekommen und das DesignerProgramm angeschmissen: Böses erwachen...mit den Q.Cells die angeboten wurden, funktioniert das System nicht bzw werden die Leistungsoptimierer 404/405 garnicht erst angezeigt.
Bei anderen Modulen gibt es Sie.
Empfohlene Leistungsoptimierer sind P350/P370/P505 Der 505 kann ab 6 Module (wie 404) dafür aber mit höheren Ströme umgehen...
Habt Ihr eventuell eine Vorschlag oder Alternative für gute leistungsstarke Module (Preis/Leistungsverhältnis) ?......
Flash-D
Öfters hier
Öfters hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 14
Registriert: 05.07.2018, 22:48
Info: Interessent

Re: SolarEdge zu klein dimensioniert

Beitragvon smoker59 » 12.07.2018, 21:43

Flash-D hat geschrieben:
smoker59 hat geschrieben:Beitrag von smoker59 » 12.07.2018, 14:02
Nein.
Was die Module "bringen" entscheidet der MPP-Tracker und der "zieht" nur soviel Strom wie der Wechselrichter am Eingang verträgt. Dafür ist das Gerät ausgelegt und das schadet ihm auch nicht.
Was den Bauteilen gefährlich werden kann ist die Spannung, da sind die Obergrenzen einzuhalten denn sonst raucht der WR ab und die Garantie ist auch futsch weil viele Hersteller die max. Stringspannung intern mitloggen und im Fehlerfall auslesen können.


Wozu gibt es dann die Angabe maximale DC Eingangsleistung ?

Bei Stringwechselrichtern macht mehr DC-Eingangsleistung bei Standardinstallationen i.d.R. keinen Sinn. Trotzdem kann es Fälle geben bei denen eine extreme Unterdimensionierung des Wechselrichters Vorteile bringt, z.B. sehr steile Ost/West-Dächer. Da würde man bei einer Anlage mit Drosselung auf 50% (z.B. wegen Speicherförderung) den Wechselrichter auch stark unterdimensionieren.
Ich kenne keinen aktuellen Stringwechselrichter der mit extremer Unterdimensionierung nicht umgehen kann, lediglich bei einigen älteren Geräten soll es da mal Probleme gegeben haben.

Bei Solaredge kann das natürlich anders sein. Da wird die Anzahl der MPP-Tracker ( bei Solaredge heissen die MPP-Tracker "Optimierer" :wink: ) ja erst bei der Anlagenplanung festgelegt.

MPP-Tracking auf Modulebene, genau das ist die Aufgabe der "Optimierer" und nichts anderes. :idea:

Bei Stringwechselrichtern gibt es pro String nur einen MPP-Tracker der auf den Wandlerteil genau abgestimmt ist, bei SE gibt`s in jedem Optimierer einen MPP-Tracker und die Anzahl der Optimierer hängt ja bekanntlich von der Modulanzahl ab :idea:

Gerade Post von SE bekommen und das DesignerProgramm angeschmissen: Böses erwachen...mit den Q.Cells die angeboten wurden, funktioniert das System nicht bzw werden die Leistungsoptimierer 404/405 garnicht erst angezeigt.
Bei anderen Modulen gibt es Sie.
Empfohlene Leistungsoptimierer sind P350/P370/P505 Der 505 kann ab 6 Module (wie 404) dafür aber mit höheren Ströme umgehen...

Klarer Fall, für derart kurze Strings sind diese Optimierer einfach nicht geeignet und auch die angezeigten Optimierer werden nur mehr schlecht als recht funktionieren. Was dachtest du denn weshalb ich sonst von Solaredge bei solch einem kurzen String abrate :?:
Das passt einfach nicht und wenn dir hier trotzdem einige zu SE raten dann vlt. weil sie :ironie: noch die rosarote Solaredge-Brille aufhaben :wink:
Hast du mal andere 320 Wp Module (60-Zeller wie die Q-Cells) mit dem DesignerProgramm ausprobiert :?:
Flash-D hat geschrieben:Habt Ihr eventuell eine Vorschlag oder Alternative für gute leistungsstarke Module (Preis/Leistungsverhältnis) ?......

Die Module sind schon ok, was du brauchst ist ein passender Wechselrichter. Das wäre auch die richtige Herangehensweise, erst den Solargenerator planen und dann den dazu passenden Wechselrichter auswählen Und da kann ich nur nochmal auf meinen ersten Beitrag in diesem Thread verweisen :wink:

Der von @eba ins Spiel gebrachte SE-Compact könnte theoretisch auch passen aber da wird dir hier keiner guten Gewissens zu raten denn das Gerät ist neu, die Funktionsweise und wichtige Hintergrundinformationen sind noch nicht bekannt und Erfahrungen von Betreibern damit gib`s natürlich auch noch nicht.
Und das sehe ich icht nur allein so, @weidemann (mit dem ich nur selten einer Meinung bin :wink: ) sieht das ganz genauso:
Weidemann hat geschrieben:Aber solange dazu keine belastbaren Informationen vorliegen, wie das genau funktioniert und wie viele besonnten Module genügen, würde ich von dem die Finger lassen. (Geklärt sein muss auch, was mindestens an dem Vierfach-Doppeloptimierer belegt sein muss...)
mit freundlichem Gruß
smoker59
Benutzeravatar
smoker59
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 8389
Registriert: 22.03.2011, 14:42
Wohnort: Niedersachsen
Info: Interessent

Vorherige

Zurück zu Wechselrichter



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste