Raspi mit bridge

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Raspi mit bridge

Beitragvon wonk » 10.04.2018, 14:52

Hallo,
mein Raspi arbeitet erfolgreich und zeichnet die Daten eines Smart-Meters auf. Er soll jetzt nebenher die Daten eines SMA-Wechselrichters über sein Netzwerkkabel übertragen - ich möchte kein 2. Kabel vom Keller ins Erdgeschoss legen. Ich habe dazu einen USB-LAN-Adapter installiert (wird problemlos als eth1 erkannt) und bridge-utils erfolgreich installiert. Ich wollte jetzt in /etc/network/interfaces die bridge-Daten eintragen. Dort sehe ich zur Zeit nur einen Eintrag: "source /etc/network/interfaces.d, dieses Verzeichnis ist aber leer.
Heißt das, dass die bridge-Daten dort in interfaces.d eingetragen werden müssen? Kann ich die bridge Daten in der gleichen Art wie z.B. unter ubuntu bzw. https://wiki.debian.org/BridgeNetworkConnections eintragen?
Gruss, wonk
wonk
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 126
Registriert: 09.01.2014, 21:55
Info: Betreiber

Re: Raspi mit bridge

Beitragvon frank-83 » 10.04.2018, 17:32

Hi,

sprach was gegen einen simplen Switch?

Gruß
Frank
frank-83
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 830
Registriert: 26.05.2015, 11:27
Info: Betreiber

Re: Raspi mit bridge

Beitragvon JanR » 10.04.2018, 17:48

Hi,

Switch braucht Strom :-)

ich würde es ganz anders machen: Du hast ja sicher ein ganz normales 8-adriges Netzwerkkabel zu liegen. Für 100 MBit (was für RPi und WR ausreicht) braucht man aber nur 2 Paare, also 4 Adern. Mit zwei simplen Kabeladaptern (selbstgebaut oder gekauft - lan splitter oder ethernet splitter als Suchbegriff) kannst du also über das eine Kabel zwei Verbindungen fahren - natürlich nur mit 100 MBit, Gigabit bräuchte alle 4 Paare. Der "Splitter" macht nichts weiter, als jeweils zwei Paare auf eine eigene Buchse zu führen, so dass man da auf der einen Seite die beiden Geräte und auf der anderen Seite zwei Ports des Switches anschliessen kann.

Was die Bridge angeht: Es müsste nach dem Start der Bridge neben eth0 und eth1 ein neues Interface für die Bridge erscheinen. Heisst meist br0. Dem musst du dann die IP-Adresse des RPi geben, die beiden eth bleiben OHNE IP-Adresse, aber müssen "up" sein. Ich mache sowas immer mit selbstgeschriebenen Scripten, dann muss ich nicht bei jeder anderen Distribution nachschauen, wie die das wieder genau haben wollen.

Aus der Erinnerung: Mit brctl addbr die Brücke erzeugen, mit addif die beiden Interfaces dazu und dann ganz normal eine IP-Adresse an die Bridge vergeben.

Ich würde aber die HW-Lösung (s.o.) nehmen, weil die auch dann geht, wenn der RPi nicht läuft.

Viele Grüße,

Jan
JanR
Fleißiges Mitglied
Fleißiges Mitglied
 
Beiträge: 324
Registriert: 16.03.2016, 17:58
PV-Anlage [kWp]: 9,9
Info: Betreiber

Re: Raspi mit bridge

Beitragvon wonk » 10.04.2018, 21:29

Hallo,
der Y-Adapter ist sicherlich auch eine Lösung. Die Software-Konfiguration der bridge funktioniert jetzt aber auch.
Gruss, wonk
Gruss, wonk
wonk
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 126
Registriert: 09.01.2014, 21:55
Info: Betreiber


Zurück zu volkszaehler.org



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste