WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Hausanschluß, Einspeisezähler, TAB, Anschlussbedingungen, Netzbetreiber, etc.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon philip84 » 18.04.2018, 13:46

Hallo Zusammen,

ich bräuchte mal ein wenig Hilfe beim ausfüllen des Kundendaten- und Inbetriebsetzungsblatt PV NS der Westnetz

Anlage 3,7kwp, West Ausrichtung, Fronius Primo 3.6, Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung

1.3 -> würde gerne die Anlage als Kleinunternehmer anmelden, wo muss dann der Haken hin?
2.6 -> woher holt man den Wert für den prognostizierten Eigenverbrauch?
2.8 -> muss die Anlage Fernsteuerbar sein?
2.10 -> darf man als Anlagenerrichter Eigenmontage eintragen?

ware nett wenn mir jemand helfen könnte

Grüße
philip84
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2017, 10:26
Wohnort: 47546
PV-Anlage [kWp]: 3,71
Info: Interessent

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon RegstrFL » 18.04.2018, 13:59

Hallo philip84,

Das Inbetriebssetzungsblatt ist durch einen beim VNB eingetragenen Elektrobetrieb auszufüllen.
Hier wirst du meiner Ansicht nach nicht ohne einen Fachbetrieb weiterkommen.

VG

RegstrFL
RegstrFL
Stammmitglied
Stammmitglied
 
Beiträge: 70
Registriert: 24.05.2017, 10:44
Info: Betreiber

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon seppelpeter » 18.04.2018, 14:21

Hast Du mal einen Link zu diesem tollen Formular?

Anlage 3,7kwp, West Ausrichtung, Fronius Primo 3.6, Eigenverbrauch mit Überschusseinspeisung


1.3 -> Warum willst Du Kleinunternehmer werden und auf einen 4-stelligen Betrag an VSt vom FA verzichten?
2.6 -> Wollen die Prognose EV oder Prognose Erzeugung haben?
Bei 3,7KWp auf West würde ich 3000KWh Erzeugung und 750KWh EV schätzen ... das schaut eh keiner mehr nach.
2.8 -> Die 70% Regelung in weich oder hart muss am WR dann auch eingestellt werden.
2.10 -> Wenn das VNB dich als Elektriker kennt, dann ja.

Ergänzung zu 2.10:
Willst Du EEG vergütung für Überschuss bezahlt bekommen oder geht Überschuss kostenlos an den VNB?
Wenn du Geld sehen willst, brauchst Du jetzt einen Elektriker, der zumindest mal einen Blick auf die AC Seite wirft und seine Unterschrift bezahlen lässt.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 11853
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon philip84 » 18.04.2018, 14:42

seppelpeter hat geschrieben:Hast Du mal einen Link zu diesem tollen Formular?



1.3 -> Warum willst Du Kleinunternehmer werden und auf einen 4-stelligen Betrag an VSt vom FA verzichten?
-> Wie bitte soll an ein 4 Stelligen Betrag kommen bei einem Anlagepreis von 4000,-
Denke nicht das der Aufwand sich lohnt bei den kleinen Zahlen mit Vorsteuer und allem

2.6 -> Wollen die Prognose EV oder Prognose Erzeugung haben?
-> "Angabe prognostizierter Eigenverbrauch _____kwh/a"
Bei 3,7KWp auf West würde ich 3000KWh Erzeugung und 750KWh EV schätzen ... das schaut eh keiner mehr nach.
2.8 -> Die 70% Regelung in weich oder hart muss am WR dann auch eingestellt werden.
-> die 70 % sind im WR eingestellt
2.10 -> Wenn das VNB dich als Elektriker kennt, dann ja.
-> nein,
-> ist ein Neubau und mein Elektriker hat das beim Versorger eingetragen und ich habe auch einen Zweirichtungszähler


.
philip84
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2017, 10:26
Wohnort: 47546
PV-Anlage [kWp]: 3,71
Info: Interessent

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon seppelpeter » 18.04.2018, 15:05

4000,- hast Du bis jetzt für Material bezahlt und Du hast es vermutlich selbst gebaut.
Der Elektriker, sofern Du keinen Freund/Bekannten hast, der es für eine Kiste Bier macht, wird auch eine Rechnung schreiben.
Dann ist es am Ende eben eine hohe 3-stellige Summe.

Auf der anderen Seite stehen 5 Jahre lang USt auf den DV, bei der Anlage sind das max 75,- pro Jahr.
Bleiben rund 500,- über ... haben oder nicht haben.

Der Aufwand für UStVA in den ersten 1-2 Jahren monatlich ist unter 5 Minuten pro Monat, wenn man es einmal verstanden hat. Die erste UStE macht etwas Aua, aber dafür gibt es hier auch einen tollen Bereich "Steuern und Finanzen" ... die UStE für die Jahre 4-5 sind dann vielleicht 30 Minuten pro Jahr und UStVA entfällt komplett.

Eine Steuererklärung für das Einkommen wirst Du ja auch machen ... wovor hast Du also Angst :?:

2.6 da steht ja schon, dass es eine Prognose ist ... mit 750KWh machst Du wohl nix falsch.

2.8 ... wurde 70-hart oder 70-weich gebaut, denn sonst ist der WR bei 3,7KWp ja fest auf 2,6KW gedrosselt.
An den 3,7KVA WR hätten abzüglich 5% Blindleistung bis zu 5KWp gepasst.

3700*0,7=2590W am Einspeisepunkt

Der WR kann aber 5KWp vin 70-hart verarbeiten.
5000*0,7/0,95=3684VA

Wenn noch Platz auf dem Dach ist, also unbedingt Module nachlegen.
Ncoh ist nix gemeldet, VSt kannst Du dann auch komplett in einem Rutsch ziehen (das macht es noch interessanter), du brauchst nur mehr Module, der WR wird optimal genutzt, mehr Geld vom VNB für Einspeisung, DV wird auch etwas steigen ... die größere Anlage hat nur Vorteile.

2.10 Was hat Dein Elektriker beim Versorger eingetragen?
Die IBN muss er ja auch mit Unterschreiben und an den VNB geben.

Ist die Anlage schon bei der BNA gemeldet?
Das musst Du selbst machen.
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 11853
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon philip84 » 18.04.2018, 15:55

seppelpeter hat geschrieben:4000,- hast Du bis jetzt für Material bezahlt und Du hast es vermutlich selbst gebaut.
Der Elektriker, sofern Du keinen Freund/Bekannten hast, der es für eine Kiste Bier macht, wird auch eine Rechnung schreiben.
Dann ist es am Ende eben eine hohe 3-stellige Summe.

Auf der anderen Seite stehen 5 Jahre lang USt auf den DV, bei der Anlage sind das max 75,- pro Jahr.
Bleiben rund 500,- über ... haben oder nicht haben.
-> Jep selber Montiert und der Elektriker hat gemessen und einen Kaffee gehabt. Die Rechnung war marginal


Der Aufwand für UStVA in den ersten 1-2 Jahren monatlich ist unter 5 Minuten pro Monat, wenn man es einmal verstanden hat. Die erste UStE macht etwas Aua, aber dafür gibt es hier auch einen tollen Bereich "Steuern und Finanzen" ... die UStE für die Jahre 4-5 sind dann vielleicht 30 Minuten pro Jahr und UStVA entfällt komplett.

Eine Steuererklärung für das Einkommen wirst Du ja auch machen ... wovor hast Du also Angst :?:
->Möchte mit den Aufwand nicht machen. Vorallem weil ich den Eigenverbauch noch erhöhen möchte und dann steht das für mich in keinem Verhältnis.

2.6 da steht ja schon, dass es eine Prognose ist ... mit 750KWh machst Du wohl nix falsch.
-> Top wird eingetragen

2.8 ... wurde 70-hart oder 70-weich gebaut, denn sonst ist der WR bei 3,7KWp ja fest auf 2,6KW gedrosselt.
-> ob hart oder weich weiß ich nicht. Es läuft ohne Probleme bisher

An den 3,7KVA WR hätten abzüglich 5% Blindleistung bis zu 5KWp gepasst.

3700*0,7=2590W am Einspeisepunkt

Der WR kann aber 5KWp vin 70-hart verarbeiten.
5000*0,7/0,95=3684VA

Wenn noch Platz auf dem Dach ist, also unbedingt Module nachlegen.
Ncoh ist nix gemeldet, VSt kannst Du dann auch komplett in einem Rutsch ziehen (das macht es noch interessanter), du brauchst nur mehr Module, der WR wird optimal genutzt, mehr Geld vom VNB für Einspeisung, DV wird auch etwas steigen ... die größere Anlage hat nur Vorteile.
-> erweitern kommt gerade nicht in Frage. Wollte die "Spielerei" als erängzung/unterstützung zur Wärmepumpe haben und für das Budget wurde der Kamin gestrichen

2.10 Was hat Dein Elektriker beim Versorger eingetragen?
Die IBN muss er ja auch mit Unterschreiben und an den VNB geben.
-> müsste ich nochmal in die Unterlagen gucken. War eine Online Zähler Anmeldung

Ist die Anlage schon bei der BNA gemeldet?
Das musst Du selbst machen.
-> Ja habe ich schon gemeldet

philip84
Neu hier
Neu hier
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 3
Registriert: 10.11.2017, 10:26
Wohnort: 47546
PV-Anlage [kWp]: 3,71
Info: Interessent

Re: WESTNETZ Inbetriebsetzungsblatt PV

Beitragvon seppelpeter » 18.04.2018, 16:26

philip84 hat geschrieben:Jep selber Montiert und der Elektriker hat gemessen und einen Kaffee gehabt. Die Rechnung war marginal


Dann ist er aber noch nicht fetig.
Der muss noch einen Kaffee von Dir bekommen und diese Zettel an den VNB unterschreiben.

Möchte mit den Aufwand nicht machen. Vorallem weil ich den Eigenverbauch noch erhöhen möchte und dann steht das für mich in keinem Verhältnis.


Ist Deine Entscheidung, wirtschaftlich ist es in jedem Fall, auch mit erhöhtem DV, die Steuer vom Finanzamt zurück zu holen und 5 Jahre die USt zu machen.

ob hart oder weich weiß ich nicht. Es läuft ohne Probleme bisher


Gibt es einen S0-Zähler im Verbrauchszeig?
Der würde dann 70-eich Regelung ermöglichen.
Ansonsten ist das 70-hart und der WR steht fest auf 2,6KW ... das wäre echt schade bei dem WR, denn der S0-Zähler kostet 50,- und Einbau ist in einer Stunde gemacht.

erweitern kommt gerade nicht in Frage. Wollte die "Spielerei" als erängzung/unterstützung zur Wärmepumpe haben und für das Budget wurde der Kamin gestrichen


Wie viele Module sind das überhaupt und welche?
Das klingt auch nach einem recht kurzen String ... dem würden 3-6 Module mehr sehr gut stehen und jetzt hast Du noch die Chance, alles in eine Anmeldung rein zu packen. In einem Jahr oder später löst das wieder Bürokratie aus.

müsste ich nochmal in die Unterlagen gucken. War eine Online Zähler Anmeldung


Da solltest Du ein Dokument zu haben, denn da hängt deine EEG Vergütung dran.

BNA Meldung auch dokumentiert?
18x Heckert NeMo 60P, SMA SB4000TL-21, SunnyHomeManager, mit Metalldachpfannen, Ausrichtung +30° Dachneigung 35° in Betrieb seit 17.04.2014
Seit 23.04.2016 Ausrichtung -150 Dachneigung 13° mit 6x 315Wp Astroenergy (große 72-Zeller) am SMA SB1.5
Benutzeravatar
seppelpeter
PV-Forum Einstein
PV-Forum Einstein
 
Beiträge: 11853
Registriert: 19.03.2014, 18:36
Wohnort: Ruhrpott
PV-Anlage [kWp]: 6,57
Info: Betreiber


Zurück zu Verteilnetzbetreiber (VNB)



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast