Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Hausanschluß, Einspeisezähler, TAB, Anschlussbedingungen, Netzbetreiber, etc.

Moderator: Mod-Team

 

0.00 (0 Bewertungen)

Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon cagusch » 11.05.2018, 17:05

Hallo zusammen,

gut einen Monat nach der Inbetriebnahme meiner 10 kWp-Anlage habe ich nun eine Rechnung der Stadtwerke auf dem Tisch:

- Festpreis für Inbetriebnahme einer Eigenerzeugungsanlage: 97 EUR + MwSt
- Festpreis Stromzählerwechsel: 40 EUR + MwSt

Letzteren sehe ich ja ein, der Mitarbeiter der Stadtwerke hat hier einen Zwei-Richtungs-Zähler eingebaut. Aber die 97 EUR für die IB? Da habe ich nur ein paar Papiere unterschreiben müssen, weil die Stadtwerke die Unterschrift des Solarteurs trotz Vollmacht nicht akzeptiert haben (wofür meines Erachtens jede Rechtsgrundlage fehlt, ich darf mich ja vertreten lassen).

Wenn die IB ja offensichtlich nicht den Zählerwechsel enthält, darf der Netzbetreiber dann dafür einen Betrag in Rechnung stellen?

Und muss ich den selber zahlen oder sollte das eigentlich der Solarteur übernehmen? In dessen Angebot heißt der Posten "Montage, Anmeldung EVU, Inbetriebnahme" und in die Wirtschaftlichkeitsberechnung ist eine solche Gebühr natürlich auch nicht eingeflossen.
cagusch
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 37
Registriert: 13.12.2017, 19:15
PV-Anlage [kWp]: 9,9
Info: Betreiber

Re: Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon jodl » 11.05.2018, 18:39

für die Inbetriebnahme deiner PV Anlage brauchst du niemanden vom Netzbetreiber.
Wenn du so eine "kostenpflichtige Leistung" durch den Netzbetreiber nicht beauftragt hast (einen Zettel auf dem das steht unterschrieben / zurückgeschickt), dann brauchst du das auch nicht zu zahlen.
jodl
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9175
Registriert: 02.07.2007, 16:58
Wohnort: Bayern
Info: Betreiber

Re: Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon cagusch » 14.05.2018, 09:06

Hm, ich dachte bis jetzt immer, "Inbetriebnahme" sei so definiert, dass es der Tag ist, an dem der Netzbetreiber sozusagen seinen Stempel aufdrückt, indem er vorbeikommt, und ab dem man offiziell einspeisen darf. Dieses Datum habe ich auch bei der Bundesnetzagentur angegeben.

Ist das falsch, bzw. könnte ich, wenn ich z.B. bereits einen 2-Richtungs-Zähler gehabt hätte, die Anlage ohne zutun des Netzbetreibers in Betrieb nehmen und die Einspeisung abrechnen?
cagusch
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 37
Registriert: 13.12.2017, 19:15
PV-Anlage [kWp]: 9,9
Info: Betreiber

Re: Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon cagusch » 14.05.2018, 09:07

P.S.: die Solarteure schreiben auch oft, dass ihre Rechnung bei Inbetriebnahme fällig ist, aber wie ist dieser Begriff dann definiert?
cagusch
Stammmitglied
Stammmitglied
 
- Threadstarter -
 
Beiträge: 37
Registriert: 13.12.2017, 19:15
PV-Anlage [kWp]: 9,9
Info: Betreiber

Re: Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon donnermeister1 » 14.05.2018, 09:40

Kuckst du ins Gesetz.

https://www.gesetze-im-internet.de/eeg_2014/__3.html

30. „Inbetriebnahme“ die erstmalige Inbetriebsetzung der Anlage ausschließlich mit erneuerbaren Energien oder Grubengas nach Herstellung der technischen Betriebsbereitschaft der Anlage; die technische Betriebsbereitschaft setzt voraus, dass die Anlage fest an dem für den dauerhaften Betrieb vorgesehenen Ort und dauerhaft mit dem für die Erzeugung von Wechselstrom erforderlichen Zubehör installiert wurde; der Austausch des Generators oder sonstiger technischer oder baulicher Teile nach der erstmaligen Inbetriebnahme führt nicht zu einer Änderung des Zeitpunkts der Inbetriebnahme,
Benutzeravatar
donnermeister1
Forumsinventar
Forumsinventar
 
Beiträge: 3632
Registriert: 28.04.2011, 12:23
Wohnort: Berlin
PV-Anlage [kWp]: 10,6
Info: Betreiber

Re: Netzbetreiber verlange Gebühr für IB und Zählerwechsel

Beitragvon jodl » 14.05.2018, 09:48

cagusch hat geschrieben:Hm, ich dachte bis jetzt immer, "Inbetriebnahme" sei so definiert, dass es der Tag ist, an dem der Netzbetreiber sozusagen seinen Stempel aufdrückt, indem er vorbeikommt, und ab dem man offiziell einspeisen darf. Dieses Datum habe ich auch bei der Bundesnetzagentur angegeben.

Ist das falsch,

ja

cagusch hat geschrieben:...bzw. könnte ich, wenn ich z.B. bereits einen 2-Richtungs-Zähler gehabt hätte, die Anlage ohne zutun des Netzbetreibers in Betrieb nehmen und die Einspeisung abrechnen?

ja
jodl
Forum Genie
Forum Genie
 
Beiträge: 9175
Registriert: 02.07.2007, 16:58
Wohnort: Bayern
Info: Betreiber


Zurück zu Verteilnetzbetreiber (VNB)



Ähnliche Beiträge


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste