Beiträge von Janvi im Thema „Mehrere Victron Multiplus 2 parallel auf einer Phase: Werden die alle gleichmäßig belastet?“

    Parallelschaltung ist bei Victron eine ziemlich gut erprobte Applikation um welche man sich keine Gedanken machen muß. Fällt ein 5kVA Gerät aus, schalten beide aus Sicherheitsgründen ab. Man muß dann umkonfigurieren wenn man eine Hälfte weiterlaufen lassen möchte. Die Überlegung war eher einen externen Cerbo-GX zu montieren denn wenn ein interner ausfällt geht der WR auch nciht mehr zu nutzen. MPPT sind sowieso getrennt.


    Ich habe auch mehrere 5kVA MP2 parallelgeschaltet weil die 10kVA damals noch keine Einzelzulassung für Deutschland hatten. D.h. man hätte einen externen NA Schutz aufbauen müssen obwohl es das Gerät intern schon kann. Dann hätte ich auch einen Quattro nehmen können. Schieflast in Deutschland ist aber maximal 4 komma irgendwas wo sich der 5kVA gerade noch durchmogeln konnte. Ob die 8/10kVA im Drehstromverbund zwischenzeitlich ein Zertifikat haben, weis ich ehrlich gesagt nicht und die Victron Leute mit ihren Inseln interessiert das i.d.R. auch nicht groß. Bei unserem Netzbetreiber ist auch nicht ein einziges Victron Gerät angemeldet und ich habe meine auch nur beim Zoll und nicht im Marktdatenregister gemeldet.


    Das mit den Kabellängen bei Parallelschaltung kann man übrigens in "Wiring Unlimited" auf Seite 57 nachlesen:

    https://www.victronenergy.de/upload/documents/The_Wiring_Unlimited_book/43562-Wiring_Unlimited-pdf-de.pdf

    RS485 Baudrate und Adressierung gehen komfortabel automatisch und sind für die Phasensynchronisation unbedeutend. Ein Slave MP2 testet die Master Phase und der Master den Grid Eingang auf Nulldurchgang, Frequenz und Impedanz per HW zum synchronisieren. Soweit ich weis, wird proportional zur Netzfrequenzänderung eine kleine Blindleistung von einem Kondensator eingespeist. Wenn sich bei Netzausfall eine Insel bildet, kann man die Impedanzänderung rasch an der Rückkopplung der Blindleistung erkennen und den Schütz zur Notstromversorgung aufschalten. Man kann dazu im Grid Code verschiedene Power-Loss Erkennungen einschalten die aber nicht wirklich genau in der internen Arbeitsweise dokumentiert sind. Die MP2 sind einfach ein geniales Stück Hardware das gut funktioniert ohne daß du dir darum Sorgen machen musst.n Die größte Unsicherheit beim Parallelschalten von MP2 sind die internen Schützkontakte die schon mal ein paar Milliohm hin oder her haben und dann eine leicht ungleiche Verteilung machen können.


    Wenn dich der interne MP2 Aufbau näher interessiert, gibt es von Johannes Boonstra ein gutes YT Video das auch Victron Händler als Schulungsmaterial zum bestehen der "Professional" Prüfung auswendig lernen müssen:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Zum Einstellen der Parallelschaltung brauchst du von Victron ein MK3 Kabel. Soweit ich weis, kann es der Cerbo GX derzeit intern nicht routen und die älteren Einstellprogramme von Victron arbeiten nur unter Windows auf der COM Schnittstelle. VE_SystemBusConfigure stellt zunächst die Parallelschaltung ein. VE_BusQuickConfig ist eine kinderliebe Sparversion. Damit gehen dann nur die "normalen" 3 Phasen Setup als Voreinstellung. Brauchst du deshalb nicht probieren. Danach mit VE_Config die Übrigen Setup der MP2 einstellen. Die beiden MP2 sind dann über RS485 zu verbinden. Geht die Schnitstellenverbindung verloren, schalten sich beide ab weil sie nicht mehr synchronisieren können. Der Master leuchtet ganz normal grün, der Slave blinkt was aber ok ist. Master und Slave werden bei der Bus Konfiguration automatisch festgelegt, so daß du dich nicht drum kümmern brauchst. Der zuerst eingestellte MP2 wird dabei Master, die anderen Slaves.


    Das VE_Connect Programm ist eine Qt Plattform-unabhängige Anwendung die künftig hoffentlich auch auf Linux und dem CerboGX läuft. Momentan deckt sie aber hauptsächlich den Funktionsumfang für den Anwender ab. Die Installation macht nur einen Bruchteil der bisherigen Einzelprogramme wie etwa VE_Flash zum FW update. Die alten Programme sind vermutlich noch MFC ohne dot net weshalb das bei Victron mit VictronConnect komplett neu aufgerollt wird was aber noch nicht so weit ist. Noch was: FW der beiden MP2 muß zwingend gleich sein.


    Die Split Phase macht als Übergangslösung einen bedingten Sinn weil der Nulleiter entlastet wird. Kabel sind sowieso alle bis 600V AC spezifiziert und es wird hoffentlich niemand auf die Idee kommen von 2 Schukodosen die Aussenleiter zu 460Volt AC kombinieren zu wollen. Ansonsten kannst du auch 120 Grad anstelle 180 Grad als Phasenversatz einstellen. Das bringt dir aber mit 400V AC zwischen zwei Phasen auch rein gar nichts.


    Bei einer 40 Amp Absicherung bzw. 2x20A MP2 auf einer Phase brauchst du eine Installation mit 6mmq. Selbst 4mmq Kabel kannst du an keiner Schuko Dose anschliessen sondern diese müssen noch immer mit 16 Amp im Unterverteiler in getrennten Stromkreisen abgesichert werden. Die Balkonkraftwerke wollen wegen der Dauerbelastung sogar nur eine 13 Amp Sicherung die keim Mensch hat. Deshalb kannst du das auch vorteilhaft auf 2 oder 3 Phasen Installation verteilen, ohne daß der Anwender an den Schuko Steckdosen davon was bemerkt. Wenn du 3 Heizlüfter a 2 kW auf einer 3-fach Schuko Dose hinter einer 16 Amp Sicherung einsteckst, wird diese zu Recht immer auslösen. Egal was dahinter im Verteiler an Strömen bereitgestellt wird.


    Also 3 Wandsteckdosen immer mit 5 adrigem NYM anfahren und schon kannst du jede Einzelne Schuko Dose mit 16 Amp belasten. Bei 3 Schuko Dosen gibt das insgesamt max. 6 Heizlüfter a 2kW über entsprechende Mehrfachstecker. Das Problem ist in Küchen und gewerblichen Pausenräumen hinlänglich bekannt. Da liegt ein Kabel mit 3x1,5 oder mit etwas Glück 3x2,5mmq. Für den Elektroherd gibt es vielleicht noch mal 5x2,5 und das wars dann. Irgendwann wird eine Spülmaschine angeschafft. Die Heizung braucht 2kW. Dann kommt eine Kaffemaschine noch mal 2kW. Dann noch eine Mikrowelle noch mal 2kW. Weil das alles nur kurz läuft fällt das nicht groß auf. Im Rahmen der Legionellenproblematik kommt dann aber noch ein Untertisch Warmwasserboiler dazu. Spätestens jetzt kracht es. In gewerblichen Pausenräumen haben alle um 9:00 und 12:00 Pause und dann werden alle Wasserkocher gleichzeitig eingeschaltet...

    Parallelschaltung musst du im Setup einstellen und die Kabel zum parallelschalten gleich lang machen. Wenn mir 5kVA auf einer Phase aber nicht reichen würden, würde ich auf Drehstrom gehen und zwei weitere 5kVA dazu kaufen bevor ich da auf einer Phase mit 10kVA weitermache. Notfalls geht auch ein 2 Phasen System mit 180 Grad Versatz. Da fällt der Nulleiterstrom auch weg aber ist ziemlich ungwöhnlich in Europa und habe ich noch nie probiert. Haben vor allem die Amis mit 115/230Volt Netzen.