Beiträge von Neu-PVler im Thema „Fenecon Home zieht permanent Strom aus dem Netz“

    Ich glaube, in diesem Thread werden verschiedene Probleme behandelt:

    Eines davon kann ich recht genau beschreiben:

    Netzbezug von 60W (oder auch bis zu 200W?) während der Beladung des Speichers. sonst nicht.

    Wenn mehr Strom produziert wird als geladen werden kann, wird eingespeist. Dann gibt es die 60W Netzbezug nicht.

    Ob die "Netzdienliche Beladung" an oder aus ist spielt keine Rolle.

    Der Fehler kommt mit dem Firmwareupdate des Wechselrichters auf 11 11 27. Ältere Versionen haben den nicht.

    Das wird repariert durch das Ausschalten der Einspeisebeschränkung im FEMS über den Installationszugang.

    Das darf gemacht werden, wenn die Anlage nach September 2022 installiert wurde. Siehe Seite 28 in diesem Thread.

    Wenn der Installateur den Menüpunkt nicht findet, kann das auch Fenecon machen.

    Das Ticket bleibt bei Fenecon liegen. Ich musste mehrmals anrufen. Bei Anruf eins und zwei: "Wird weitergegeben".

    Beim dritten Anruf eine Dame erreicht, die das sofort erledigt hat.

    Wichtig: Das FEMS muss auch neu gestartet werden. Sonst ist der Netzbezug noch größer. Hat bei mir die Dame gleich miterledigt.


    Zu den anderen Fällen, bei denen fäschlicherweise dem Netz bezogen wird, kann ich nichts sagen.

    Kann doch eigentlich nicht so schwer sein...

    ... wenn der Fehler schon gefunden ist.

    ... ist der Fehler im FEMS oder im Wechselrichter

    ... hat der Fehler die nötige Prio

    ... ist in den Abteilungen die notwendige Zeit vorhanden.


    Alleine um beim bekannten Problem den vorhandenen Schalter in meinem FEMS umzustellen hat Fenecon mehrere Wochen und mehrere Erinnerungen durch Anrufe von mir benötigt.

    Ist Deine Anlage vor dem 14.9.2022 installiert und größer als 7kWp?

    Falls nein, dann kann die Einspeisebegrenzung ausgeschaltet werden.

    70-%-Regel: Ende der Einspeisebegrenzung | SENEC
    Mit der EEG-Novelle 2023 ist die 70-%-Regel für Photovoltaik gefallen. Erfahren Sie hier, was Anlagenbetreiber*innen jetzt tun sollten!
    senec.com

    Das wurde gestern bei mir auch gemacht. Die Rechte auf der Anlage hat der Installeur oder der Fenecon-Support.

    Bei mir waren es allerdings nur 60W Einspeisung.

    Funktioniert die App "Netzdienliche Beladung" noch ?


    Ich habe gestern wegen dem 60W Problem bei Fenecon angerufen. Der Support sagt, wenn die Einspeisebeschränkung ausgeschaltet ist (wahrscheinlich sellToGridLimitEnabled), verschwinden die 60W. Ich habe leider am Telefon vergessen zu fragen, ob die App "Netzdienliche Beladung" dann noch funktioniert.


    Zur Vorgehensweise: Entweder den Installateur oder den Feneconsupport ansprechen.

    Der Feneconsupport will eine E-Mail an technik@pad.fenecon.de in der Form

    <<

    Ich habe vom Netzbetreiber keine Limitierung der Einspeiseleistung.

    Bitte setzen Sie in meiner Installation den Parameter entsprechend.

    Dann sollte der dauerhafte 60W Netzbezug bei Speicherbeladung verschwinden.

    >>

    Je nach Arbeitslast bleibt das Ticket dann entsprechend liegen.

    Bei einem Anruf mit Bezug zum Ticket hat man gute Chancen, dass es dann sofort erledigt wird.

    Für den obigen Hinweis Hinweis benötigt man die App des Wechselrichers und muss sich über WLAN mit dem WR verbinden. Für den, der das am Laufen hat, ist das die einfachste Möglichkeit.


    In einem anderen Thread habe ich eine Anleitung der Firma Fenecon gefunden:

    "Dies (Firmware des WR) können Sie als Endkunde in der Konfiguration Ihres Anlagenprofiles auslesen. Im Unterpunkt Batterie-Wechselrichter des Speichersystems exportieren Sie sich die Channels. In der nun einsehbaren Excel Übersicht gleichen Sie die Werte von ArmFmVersion (soll max. 23) und DspFmVersionMaster und -Slave (soll jew. max. 9) ab."

    Den Unterpunkt "Unterpunkt Batterie-Wechselrichter" habe ich im FEMS gefunden, die Exportfunktion der Channels allerdings nicht.


    Für Leute wie mich, die von der Commandozeile keine Angst haben, ist die JSON-Variante einfach:

    Eine Datei wr-fw-Version.cmd mit folgendem Inhalt anlegen:

    :Beginn

    curl -s http://x:user@192.168.178.27:80/rest/channel/batteryInverter0/DspFmVersionMaster

    curl -s http://x:user@192.168.178.27:80/rest/channel/batteryInverter0/DspFmVersionSlave

    curl -s http://x:user@192.168.178.27:80/rest/channel/batteryInverter0/ArmFmVersion

    pause

    :Ende


    Die IP-Adresse 192.168.178.27 durch die lokale IP-Adresse der Fenecon ersetzen.

    Dann die Prozedur ausführen.

    Es werden dann drei Zeilen angezeigt, die mit "value":xx} enden. Bei der ersten und zweiten steht bei mir jetzt "value":11}. Bei der dritten "value":27}. Daher habe ich jetzt die FW-Version 11 11 27.

    Mit der Firmware 10 10 23 soll laut Berichten hier im Forum die zugesicherte Eigenschaft "Schwarzstart", d.h. der Wiederanlauf des Systems bei Sonnenaufgang während anhaltendem Stromausfalls und leerem Akku, nicht funktionieren. Mit der Version 11 11 xx soll das (wieder) funktionieren. Andere User haben allerdings keinen erhöhten Netzbezug gesehen. Bei mir ist es auch erst 24 Stunden später aufgetaucht. Die Firmware im Wechselrichter wird von Fenecon auf Anfrage aufgespielt.

    Mein Fenecon Home 10 hat jetzt auch ständigen Netzbezug von ca 60W.
    Das hat heute morgen gegen 07:30 angefangen.
    Gestern gegen 08:30 wurde die Firmware des Wechselrichters von 10 10 23 auf 11 11 27 aktualisiert.

    Allerdings war gestern das Verhalten noch nicht zu sehen.

    Ich habe angerufen. Das Ticket des Firmwareupdates wurde ergänzt.

    Gestern und heute war der Speicher vormittags nicht voll.