Beiträge von membersound im Thema „Direktvermarktung von Klein-Anlagen bei Lumenaza“

    Ist doch klar. Bei kleinen Einspeisemengen schlägt die Pauschale der Vermarktungskosten unverhältnismäßig zu.

    Im Sommer sieht es schon viel besser aus. :)

    Ist die Frage, woran sich die Vermarktungskosten orientieren. Dann ja schonmal nicht an der monatlichen Einspeisung oder am Ertrag.

    Mich überrascht das dennoch, da Lumenaza in seinen Angeboten immer von 4% Vermarktungskosten in den letzten 4 Monaten sprach...

    membersound, wie hoch ist deine EEG Vergütung?

    9,74 ct.


    Solandeo ist übrigens wirklich vorbildlich in der Erreichbarkeit. Ich hab mehrmals mit denen gemailt und auch telefoniert.

    Die sind auf Zack, und konnten mir auch versichern, dass sie bisher mit keinem VNB oder EVU Probleme hatten beim Thema SLP-Bilanzierung bei Kleinanlagen. Die haben da wohl eine übergreifende Schnittstelle, darüber werden die Zählerstände für SLP Abrechnung automatisch monatlich oder jährlich gemeldet. Sowohl an VNB als auch EVU.


    Dennoch hinterlässt es natürlich einen Beigeschmack, dass der VNB das letzte Wort hat, wie er uns bilanziert führt.

    Weiß jemand, ob wir bei Spotpreisen unterhalb unserer EEG-Vergütung auch die 3% Entgelt + 4% Vermarktungsgebühren(+-) auf den Spotpreis bei Lumenaza zu zahlen haben? Bestimmt, oder?


    Ich hab das mal genauer mit meiner realen Einspeisung und den historischen netto-Spotpreisen der vergangenen Jahre, und folgenden Werten durch kalkuliert.


    Abzüglich bekannter Kosten: -100 € RLM p.a., -12*7,5 € Fixentgelt p.a., -3% Rohrerlös, -4% Vermarktungskosten.

    Wobei ich für Roherlös und Vermarktungskosten einfach mit der Spotpreis-Vergütung multipliziert habe, da nicht exakt klar ist, wie diese Kosten sich im klein-klein zusammensetzen.

    Außerdem hab ich meine EEG+0,4ct überall dort angesetzt, wo der Spotpreis darunter liegt (Marktprämie).


    Als Ergebnis hier die theoretische DV-Abweichung bezogen auf meinen realen EEG-Ertrag:

    2020: -23 %

    2021: -15 %

    2022: +108 % (bedeutet: doppelter Nettoerlös im Vergleich zu EEG):

    2023: -61 % (ist klar: die anteiligen DV-Kosten übersteigen natürlich gerade jahreszeitbedingt die Einspeisung)


    Natürlich ist die Rechnung nur eine Annäherung, weil ich keine zeitraumbezogenen Vermarktungskosten von Lumenaza habe, also immer 4%.


    Aber mir zeigt das schonmal, dass sich *für mich* ohne Speicher die DV wohl nicht richtig lohnt. Selbst in 2021 wäre ich nicht mit Plus aus der Sache raus gekommen, obwohl die Preise in der zweiten Jahreshälfte ja bereits ordentlich anzogen sind.

    2022 ist sicherlich kein gutes Jahr für einen realen Vergleich.

    - Kann ich nach Kündigung wieder zurück in meine EEG Vergütung?

    - Ich habe irgendwo gelesen man fällt im schlimmsten Fall auf seine EEG Vergütung runter und nicht weiter ggf. sogar negativ. Leider weiß ich nicht mehr wo und wie das genannt wurde.

    Du hast beim DV Lumenaza 4 Wochen Kündigungsfrist. Beim Solandeo Zähler aber 2 Jahre.

    Das heißt, du kannst zwar "jederzeit" zurück, drückst die Setup kosten natürlich in die Tonne. Klar, das finanzielle Risiko ist überschaubar. Das nervige wird eher der verwaltungstechnische Aufwand dahinter sein.


    EEG+0,4ct ist dein Boden, Stichwort "Martkprämienmodell".

    Ich hab mich mal hingesetzt und meine Überschusseinspeisung gegen die Sportmarkt Nettopreise geworfen, für die letzten 3 Wochen.


    Dabei kam raus, dass ich bei +40% gegenüber EEG gelandet wäre.

    Aber: wenn ich bedenke, dass ich mit DV auf fast +30% kommen muss, um wegen den Gebühren Breakeven im Vergleich zu EEG zu sein, zweifel ich gerade, ob sich der ganze Aufwand lohnt.


    Interessant: wenn ich jeden Tag einfach nur den Spotpreis um 11:00 genommen hätte, multipliziert mit der Tageseinspeisung, dann wäre ich nahezu auf den selben Wert gekommen. Für Überschlagsrechnungen bei Einspeisung ohne Speicher sicherlich tauglich!


    Da müssten die Spotpreise in den nächste Monaten schon nochmal deutlich anziehen, dass sich das rechnet...

    Hab zwar meine Glaskugel gerade nicht zur Hand, aber tendenziell sind die Preise momentan ja wieder rückläufig.