Beiträge von Fassadenanlage im Thema „Wasserstoff“

    Die Flaschenbündel sind ein riesen Thema weil sie alle 10 Jahre neuen TÜV brauchen. Ich bezweifle, daß da jemand zum röntgen auf die Alm kommt. Wenn du also 10 Flaschenbündel hast, ist davon im Schnitt immer eines zum Prüfen weg.

    Zu Fuß wird die auch niemand tragen womit wieder nur der Hubschrauber oder die Pistenraupe übrig bleibt.

    Bei uns wird auch eine künftige H2 Leitung gebaut. Deswegen gabs dieses Jahr schon mal Stromausfall. Die Verdickungen rechts sind die gerissenen und dann aufgedrehten Einzellitzen. Die 10kV Leitung hängt quasi am letzten Faden. Dem Baggerfahrer ist glücklicherweise nix passiert weil er wusste daß er sitzen bleiben muß.


    Dann erzähl das mal den Schnarchnasen von Mercedes Benz die derzeit 700kg für 108kWh benötigen

    Übergewichtig sind vor allem die Hybrids welche als derzeit meist verkauftes Fahrzeug sowohl schlechter als Verbrenner wie auch schlechter als reine BEV und selbst schlechter als Brennstoffzellenfahrzeuge sind.

    Summiert sich wohl in Deutschland auf fast 6% der Energie.

    Es wäre interessant irgendwo nachlesen zu können wie das genau ermittelt wird. Jeder Übertragungsnetz und Verteilnetzbetreiber müsste dazu ja eine Bilanz über zu und abgehende Ströme aufstellen. Die müssten dazu aber zu 100% gleichzeitig automatisiert ablesbar sein was ja bekanntermassen gar nicht so ist. Wegen der Bidirektionalität von vielen PV Teilnehmern wird das sehr schnell sehr komplex und die zu bilanziernden Leitungsstücke müssten sehr klein werden. Deshalb wird es vermutlich nur rechnerisch geschätzt ?


    Habe allerdings mal gehört, daß es Ausschreibungen zur Wiederbeschaffung von Leitungsverlusten gibt.

    Es erschließt sich mir nicht, wie meine Steuergelder dafür verschwendet werden, statt zur Entlastung der Netze Speicher zu bauen, Biogasanlagen zu entdeckeln, Gas aus Scheiße und Abfall zu generieren, PV auf für Dächer zu bekommen.

    Es gab vor Jahren mal den Beschluss, daß nur noch thermisch behandelte Abfälle deponiert werden dürfen. Mit anderen Worten: Abfall wird heute grundsätzlich verbrennt. Damit gibt es nur noch sehr kleine Mülldeponien welche auch kein Deponiegas aus der Verottung erzeugen können. Der hohe Schwefelgehalt war für die Gasdiesel auf den Deponien schon immer ein Problem. Viel mehr hat aber das Grundwasser unter den Deponien gelitten. Aufwendige Abwasserbehandlung mit Nitrifikation, Denitrifikation, Tropfbehälter, Aktivkohle usw.