Beiträge von chris_11 im Thema „Wasserstoff“

    100kWh Lithium Batterie wiegen irgendwas um 600kg.

    schon lange nicht mehr, wenn man will.


    achso: H2 kommt da nicht raus.

    Dann erzähl das mal den Schnarchnasen von Mercedes Benz die derzeit 700kg für 108kWh benötigen.

    Sicher kann man von 250g/kWh träumen für irgendwelche STOL / PAV Flugzeuge und Hubschrauber aber in einem Landwirtschaftlichen oder Baumaschinenbereich Ultraleichtbau aus der Luftfahrt....


    Übergewicht bei E-Autos: Sind die schweren Batterien eine Kinderkrankheit oder bleiben sie der Dauerzustand?
    Elektroautos der aktuellen Generation wiegen aufgrund ihrer Batterien deutlich mehr als vergleichbare Verbrenner. Ist das ein Dauerzustand?
    www.businessinsider.de


    Zellgewicht ist das eine, eine Batterie mit Thermal Management, mechanischer Sicherheit gegen Perforation Knicken Brand etc. das andere.

    Dann mal für einen durchschnittlich kleinen 13,7T Bagger. Mittlerer Treibstoffverbrauch 7.9L/h Diesel


    Was verbraucht eigentlich so ein Mobilbagger? - THIS – Tiefbau Hochbau Ingenieurbau Strassenbau


    Motorleistung 98kW


    https://specs.lectura.de/de/type/baumaschinen/mobilbagger-caterpillar/m313d-mono-1036088


    Nehmen wir an er arbeitet im optimalen Punkt so benötigt er an Diesel ca. 210g/KWh. Also bei Vollast 20,58kg Diesel pro Stunde. Spezifisches Gewicht von Diesel 0,84kg/L also verbrennt er 24,5L pro Stunde bei voller Motorleistung.


    Mit echten 7,9L/h Verbrauch wird der Motor im Mittel nur mit 32% ausgelastet.


    Zum Traktor. 100kWh Lithium Batterie wiegen irgendwas um 600kg. Die sind beim Ackern in unter 1h leer.

    Keine Sorge, wahrscheinlich habe ich mehr Baggerstunden gearbeitet wie Du. Das Gas steht beim Bagger meist auf voll. Nur das sind drehzahlgeregelte Dieselmotoren. Die Drehen zwar bis zur Nenndrehzahl, Diesel wird aber durch die geregelte Einspritzpumpe nur soweit eingespritzt, das die Drehzahl mit dem benötigten Lastmoment gehalten wird. Die meiste Zeit dreht der Baggermotor daher im Leerlauf bei Nenndrehzahl. Wenn du den Hydraulikblock betätigst, werden die entspechenden Pumpen belastet und der Motor regelt nach, Das kannst Du auch gut hören.

    Das merkst Du auch daran das Du locker 8 Stunden und mehr mit einer Tankfüllung arbeiten kannst.


    Ist bei Traktoren auch so. Die Drehzahl wird vorgewählt und das Moment mit der Einspritzmenge nachgeregelt.


    Bei PKW (Diesel) funktioniert das nur für den Leerlauf so. Ansonsten ist die Gaspedalstellung proportional zur Einspritzmenge/Drehmoment. Bis zur abgeregelten Drehzahlgrenze.

    Landmaschinen arbeiten ähnlich wie Flugzeugmotoren lange nahe Volllast. Beim Pflügen oder mit dem Mähdrescher fährst Du bis nahe der Leistungsgrenze der Maschine. Batterien würden sehr schnell geleert.

    Das ist bei Baumaschinen besser, da diese die meiste Zeit im unteren Teillastbetrieb (Bagger) fahren.

    Ist zwar ein wenig o.T. Ich sehe auf Dauer für die Bodenbearbeitung den Weg weg von schweren Geräten hin zu kleinen automom arbeitenden Robotern. Ähnlich wie bei Rasenrobotern. Da sind große schwere Personengesteuerte Mäher durch kleine akkubetriebene Geräte ersetzt, die die ganze Woche und wenn nötig auch nachts und bei Regen durch arbeiten.

    Zur Stromversorgung ein bisschen Agri-PV an geeigneter Stelle.


    Das teuerste ist die Arbeitszeit des Landwirts. Daher werden sich autonome Systeme auf Dauer durchsetzen.


    Wasserstoff mit seiner geringen volumetrischen Energiedichte wird dazu immer eine teure Lösung bleiben.

    Doch, solange es so einen Scheiß auf deutschen Straßen gibt muss man leider von hirnlos, gemeingefährlich und einfach bescheuert sprechen. Die nennen das "SpringDrive", das ist ein Event bei denen, wie andere Leute Urlaub machen, brettern die hier durchs Land und ballern Sprit raus, für nothing.


    Da kann man nur von Glück sprechen, dass es keinen anderen Verkehrsteilnehmer erwischt hat.


    Porsche Unfall: Vier Niederländer sterben bei SpringDrive auf A3 in NRW | Kölner Stadt-Anzeiger (ksta.de)

    Dann schlägt Darwin halt zu. Wenn schon zwei an der gleichen Stelle bei Nässe rausfliegen, stellen sie sich an genau der Stelle als Fußgänger auf und warten, bis der dritte mit dem gleichen Problem kommt.

    Hab ich hier bei Schneefall und Eisglätte auch schon erlebt.

    Porsche ist bei Nässe immer mit Vorsicht zu geniessen.


    Deren Fahrkünste sind auch ein Beispiel, was uns bei einem allgemeinen Tempolimit droht...


    So alles OT und nun weiter mit Wasserstoff, der hier keinen Unterschied gemacht hätte.

    Leistungsfähiges Auto, das schnell fahren kann, heißt ja nicht, das man sein Gehirn ausschaltet und schnell fährt, wenn es gefährlich ist.


    Sagt jemand, der 300Tkm mit einen 400PS M5 ohne gravierende Unfälle artgerecht zurückgelegt hat.

    Immerhin ist es keine Steuererhöhung...

    Grillgruß

    Nicolai

    Das ist ein Denkfehler. An welcher Position deines Lohnstreifens Dir diese Kohle abgezogen wird, ist fast egal. Dein Wohlstand geht zurück. Oder benötigst Du nichts, was transportiert werden muß.