Beiträge von Solarnudel im Thema „Planung PV Anlage für EFH Neubau“

    Hi,


    bezüglich Speicher noch ein kleiner Exkurs, warum im Endeffekt gerade bei der Kombination WP + Neubau du bereits einen stattlichen Speicher in Form der Gebäudemasse hast:


    Wenn Du mit der Wärmepumpe das Haus erwärmst, dann speicherst Du in der Masse des Hauses, vorallem Estrich und Wände, so viel Energie in Form von Wärme, da lohnt eine Batterie nicht. Zur Abschätzung:


    https://www.haustechnikdialog.…mische-Bauteilaktivierung


    " Die Wärmespeicherkapazität von Beton beträgt bei einer Rohdichte von 2400 kg/m3 ca. 0,244Wh/(kgK). Somit kann eine 25cm dicke Betondecke bei einer Temperaturerhöhung von 1 K ca. 146,4 Wh/m2 speichern."


    Wenn Du also mit Deiner Wärmepumpe im Fall von Sonnenschein nur 1 Decke mit 100 m² rechnest, kannst Du darin bereits 14,6 kWh an thermischer Energie speichern. Und ich nehme mal an Du hast auch noch Wände und das Gebäude ist 2-stöckig, also hast Du für ein Gebäude mit 100 m² grob 400 m² und damit 60 kWh thermischer Speichermasse, wenn Du eine Erhöhung der Raumtemperatur um 1 K akzeptierst. Bei einer realistischen Arbeitszahl der Wärmepumpe von 4 entspricht das einem elektrischen Speicher (= Batterie) von > 15kWh, eher 20 kWh wegen Verlusten in der Batterie. Ergo: Lieber die Wärmepumpe intelligent ansteuern und den Überschuss als thermische Energie ins Haus stecken, als verlustreich und teuer elektrisch speichern.


    Was die Einschätzungen zur WP angeht: Lass Dir von keinem Heizungsbauer Quatsch andrehen! Die Heizungsbauer haben durch die Bank keine Ahnung von WPs und verkaufen zu 90% völlig falsch dimensionierte und überteuerte Anlagen. WP muss ziemlich knapp ausgelegt sein, deine 8 kW WP klingt mindestens 2 kW zu groß, es gibt ganz wenig Neubauten die mehr als 6 kW brauchen.


    Grüße, Solarnudel