Beiträge von Sol97 im Thema „Kaskadenmessung“

    Dann befindet sich der EnFluRi sozusagen im Hybrid-Wechselrichter, und unterbindet Einspeisung von Speicherstrom von dort aus in die Leitung Richtung Netz. Vielleicht findest du irgendwo dazu eine Einstellung oder ein Dokument, mit der/dem du das nachweisen kannst.


    Wenn du jetzt bspw. die anderen Verbraucher, die nicht am Hybrid-WR hängen, ebenfalls mit Speicherstrom versorgen wollen würdest, bräuchtest du einen EnFluRi bei D1+D2 oder N1+N2, damit der Hybrid-WR sozusagen dort auf möglichst auf 0 W ausregelt.

    Es geht wohl um die Verunreinigung des Speichers mit Graustrom. Ohne EnFluRi kann der Speicher sowohl Graustrom laden, als auch solchen, gemischt mit EE-Strom entladen, ggf. sogar in's Netz. Da das verschiedene Bilanzkreise sind, und für in das Netz entladenen Graustrom keine EEG-Vergütung ausgezahlt werden darf, wird dann eine RLM bzw. ZSG notwendig. Siehe Kapitel 4.2.5 der Empfehlung 2017/29.


    Du musst eigentlich irgendwo einen EnFluRi ("Smart Meter", S0-Zähler, o.ä.) haben, damit der Speicher überhaupt weiß, wann er einspringen muss.


    Um ohne RLM/ZSG auszukommen, darf dein Speicher entweder Graustrom beziehen (bspw. Erhaltungsladung im Winter), ohne in das Netz einzuspeisen, oder in das Netz einspeisen, ohne Graustrom einzuspeichern. Siehe das ganze Kapitel 4.2



    Ich weiß auf Anhieb nicht wie, und ob überhaupt, deine Altanlage da mitspielt (Eigenverbrauchsvergütung?).