Beiträge von hominidae im Thema „Kaskadenmessung“

    Ich habe zwei Smart-Meter, immer direkt am Z1 und Z2 des VNB.

    Mein System habe ich so optimiert, dass in der dunklen Jahreszeit, wenn die Heizungs-WP läuft, zuerst PV und Batterie auf den Hausstrom (teurer Tarif) und erst ab >51%SoC auch für den WP-Strom berücksichtigt werden. Wenn die Autos direkt, ohne PV-Vorzug geladen werden (nuckeln auch am WP-Strom-Tarif) dann wird auch dieser Teil bei PV und Batterie nicht berücksichtigt.


    Hier ein Beispiel der letzten 7 Tage.


    Ich habe im Novemver die Batterie-Kappa nochmal erhöht - um zum einen im Winter den unteren SoC etwas verträglicher halten zu können (bei min 30%) aber um auch genug Hub zu haben.

    Ab Februar habe ich für den Hausstrom Tibber und werde dann immer, jeden Tag 7-10kWh zur günstigsten Stunde des HH-Tarifs einlagern um über den teuren Teil des 24h-Tages zu kommen...wenn der Preis unter den WP-Tarif fällt wird auch mehr eingelagert.

    So kann man das alles auch kommerziell, zumindest aus Sicht der Stromrechnung ;) optimieren.

    Die Spreizung der beiden Tarife liegt bei uns bei 5,5 Ct/kWt, daher macht es wahrscheinlich Sinn erst den PV-Strom direkt zu nutzen.

    Direktverbrauch zuerst macht immer Sinn, weil die Wandlungsverluste nicht zu unterschätzen sind.

    Du kannst Dir mit nem Dreisatz einfach ausrechnen, was Dich eine kWh, durch die Batterie "gezogen" kostet.

    kannst Du Deine WP in Frühling / Sommer auch Nachts mit dem Strom aus dem Speicher betreiben?

    ...natürlich.

    technisch möglich....kommerziell, nicht immer sinnvoll, wenn wenig PV da ist (siehe oben).

    Wobei ich zwei WP habe...eine für Heizung (die ist 6 Monate im Jahr aus) und eine für WW (die schafft JAZ von 6).

    Ich habe jetzt den Speicher nochmal etwas nachgerüstet und das Messkonzept so umgestellt, dass ich den auch aus dem Netz laden darf...beim HH-Strom habe ich jetzt zu Tibber gewechselt. Dann werden einfach jede Nacht zur günstigsten Stunde 8-12kWh eingesaugt und tagsüber verbraucht.

    Wenn der Tibber-Preis unter den WP-Preis fällt/fallen sollte, wird der Speicher komplett gefüllt

    Das geht bei uns angeblich auch nicht. Installateur darf es nicht verknüpfen aufgrund der Leistungsstarke von der WP ( wir haben Standard Novelan Luft-Wasser WP).

    Finde ich auch komisch.

    Kann schon sein...Das ist zB dann der Fall, wenn Du Notstromfähigkeit mit Deinem Installateur vereinbart hast, aber Ersatzstrom gemeint hast.

    Sprich, wenn das Netz wegbricht sind bei Notstrom nur enige Verbraucher weiter versorgt, zB eine Phase im Haus und bei Ersatzstrom alle Verbraucher. Sollte die WP in die Not- oder Ersatzstromversorgung mit eingehen, muss man beachten, dass WP beim Anlauf kurzzeitig ein Vielfaches der nominellen Stromstärke benötigen/ziehen können (Moderne haben einen Begrenzer/Sanftanlauf, aber trotzdem). Dafür muss die Anlage ausgelegt sein.

    Solange das System aber netzparallel betrieben wird, sollte das aber immer möglich sein...auch inkl. WP (zumindest teilweise, wenn die Leistung des Batterie-WP den Bedarf nicht decken kann) ...sonst hat Dein Installateur die Anlage mMn. falsch ausgelegt.

    Bei Inselbetrieb wird es schon komplexer (s.o.).

    Ich würde es gerne so umstellen, dass erst der Strom von der PV direkt für Hausstrom und WP gebraucht wird und falls was übrig bleibt, kann gerne ins Speicher gehen.

    Installateur weigert sich. Spricht über Smart meter, etc

    Ich vermute, er hat einfach nicht so viel Ahnung.

    Wie ist Eure Meinung dazu?

    Macht es Sinn es so umzustellen, ist das überhaupt möglich, oder denke ich hier falsch?

    Wenn das System korrekt aufgebaut ist, passiert genau das....zuerst Direktverbrauch, für HH und dann WP, dann erst Überschuss in den Speicher, dann Überschuss ins Netz.

    Dein Installateur sollte sich mal die Messkonzepte für Kaskade ansehen.

    Wahrscheinlich muss der "SmartMeter" Deiner Steuerung nur an die richtige Stelle im Messkonzept eingebaut werden.

    Er muss immer am Zähler des Netzanschlusses sitzen.

    Wenn er vorher am Zähler gemessen hat, der jetzt der HH-Zähler ist, dann muss er versetzt werden.


    Bei der Kaskade sollte der Strom für die WP aber günstiger sein, als der Strom für den Haushalt.

    Es macht Sinn den PV-Strom direkt zu verbrauchen, da Wandlungsverluste über die Batterie hinweg entfallen.

    Wenn die Spreizung der beiden Tarife sehr hoch ist, könntest Du versuchen Dein System so einzustellen, dass es im Winter den WP-Strom aus dem Netz bevorzugt.

    Damit wird dabei PV für Haushalt direkt verbraucht und der evtl. vorhandenen Überschuss dann in die Batterie gehen und verbraucht wenn es dunkel ist.


    Das ist die kommerziell optimierte Lösung.

    Ich habe das bei mir so umgesetzt (Spreizung sind 12ct/kWh), musste es aber selbst programmieren.

    Oder was ist der Sinn es in den Verbrauchszweig zu stecken?

    Das macht dann immer Sinn, wenn man den Verbrauch messen will oder diesen, mittels einer "Gegenerzeugung" im Erzeugungszweig saldentechnisch auf/nahe NULL halten will.

    Edit: also typisch direkt am Z1 um eben an diesem Punkt den Überschuss zu messen (die Einspeisung). Den Überschuss kannst Du zB verwenden um damit ein E-Auto u laden oder die Waschmaschine/Spülmaschine zu nutzen, ohne das Bezug entsteht.

    Oder Du versuchst am gleichen Punkt Z1 den Bezug auf Null zu halten, indem Du mit einem Generator/Batterie eine entsprechende Erzeugung dagegen hälst.


    Die "Zweige" sind immer nur Abschnitte des gleichen Kabels und in Ihrer Definition abhängig davon in welche Richtung der Strom durch die Messeinrichtung/am Punkt X fliesst.


    Der Ensspeisezweig ist immer am Zähler des VNB, am Netzübergabepunkt (in der Kaskade Z1), in Richtung Netz (2.8.0).

    Erzeugungszweig ist auf der anderen Seite des Zählers des VNB, also auf Seite der Kundenanlage (Haus/Wohnung), beginnend am Generator (zB PV) bis zum Übergabepunkt am Netz (Z1)...und immer gemessen mit Code 2.8.0.
    Daher gibt es Messungen zB 2.8.0 an Z3 und Z2.


    Verbraucherzeig ist ebenfalls immer da, wo der Erzeugungszweig ist, nur eben in der anderen Richtung, zB 1.8.0 an Z2 und Z3 und auch Z1.

    Bezug und Verbrauch sind nicht das selbe.


    Bezug ist immer die Energie, welche Dein Stromlieferant liefert / Du also beziehst.


    Bezug von Haushaltsstrom: ?

    Z2:1.8.0

    Bezug von Wärmepumpenstrom:

    Z1:1.8.0 - Z2: 1.8.0

    Verbrauch von PV-Strom für HH-Strom: ?

    Dafür fehlt Dir ein Z3 = Erzeugungszähler an der PV - dafür nimmst Du hilfsweise den Wert, den Dir der Wechselrichter auswirft.

    Der gesuchte Eigenverbrauch für HH wäre dann Z3:2.80 - Z2:2.8.0

    Verbrauch von PV-Strom für WP-Strom: Z2 2.8.0 - Z1 2.8.0

    korrekt

    Gesamtverbrauch von Haushalt

    = Bezug HH + Eigenverbrauch HH, also = Z2:1,80 + (Z3:2.8.0 - Z2:2.8.0) - die Klammern mal zur Verdeutlichung der "Anteile"

    Gesamtverbrauch von Wärmepumpe

    = Bezug WP + Eigenverbrauch WP, also = (Z1:1,80 - Z2:1.80) + (Z2:2.80 - Z1:2.80)

    Erzeugter Strom: ?

    Z3:2.8.0

    Eingespeister Strom: Z1 2.8.0

    korrekt

    Selbst verbrauchter Strom:

    Z3:2.8.0 - Z1:2.8.0

    Elektriker sollte das inkl. evtl. Papierkram in max. einer Stunde hinbekommen. Inkl. Anfahrt sollte das keine 100 Euro kosten, brutto.

    ...nur die Umstellung von WP/HH parallel auf reine Kaskade, sicher.

    Zählertausch mit Umbau der Plätze wg. Befestigung eher noch eine Stunde drauf.

    Wenn für die PV noch Schutzscalter usw, sowie ein Einspeisezähler her muss und evtl. der vorhandene Schrank dafür nicht reicht, also erweitert werden muss, dann reicht das lange nicht....bei mir musste ein neuer Schrank für Einspeisezähler und FRE auf die andere Raumseite hinzugenommen werden, inkl. Kabelführung, Erdung usw...KVA bei mir etwa 1800EUR. inkl. Umbau Kaskade im alten Schrank.

    den gibts eher nicht...

    ....bin jetzt nicht der Experte, aber L+G hat einen im Programm und der wird wohl auch einsetzt, zB hier: https://www.stadtwerke-hunteta…anleitung-Smart-Meter.pdf


    2R für bis zu 4 Tarife....

    Hintergrund: ich habe zur Zeit für die WP einen HT/NT und einen extra Zähler für den Haushaltstrom.

    Was ich aus eurer Diskussion leider noch nicht rauslesen konnte, was bei mir der Fall ist: ich beziehe den Strom derzeit von 2 unterschiedlichen Anbietern. Geht das mit der von euch beschriebenen Kaskade auch in Zukunft?

    Wie schon zuvar gesagt, im Prinzip ja, aber Netze BW hat noch Sperr- und Freigabezeiten bzw. echten HT/NT.

    Da braucht es einen 2-fachen 2-Richtungszähler für die WP in der Kaskade und die sind sehr selten.

    Alternativ auf HT/NT verzichten...sollte bei der WP auch nicht die Welt an Unterschied sein...wenn es dass überhaupt noch gibt.