Beiträge von ComMetering im Thema „Kaskadenmessung“

    Ich zitiere mich hier Mal selbst :)

    ich glaube es gibt hier immer wieder Verwechslungen.... Wärmpumpenstromtarife sind vor allem deshalb günstiger, da diese (rund um die Uhr) von den reduzierten Netznutzungsentegelten profitieren, sofern die WP nach §14a EnWG steuerbar ist.


    Zudem gibt es noch eine Unterscheidung zwischen den Zeitzonen HT/NT, aber diese Unterscheidung ist optional. Es gibt als WP Tarif mit nur einer Zeitzone und solche mit zwei Zeitzonen. Die HT/NT Untertscheidung fällt preislich eigentlich kaum ins Gewicht

    Wie schon zuvar gesagt, im Prinzip ja, aber Netze BW hat noch Sperr- und Freigabezeiten bzw. echten HT/NT.

    Da braucht es einen 2-fachen 2-Richtungszähler für die WP in der Kaskade und die sind sehr selten.

    Alternativ auf HT/NT verzichten...sollte bei der WP auch nicht die Welt an Unterschied sein...wenn es dass überhaupt noch gibt.

    den gibts eher nicht...

    ich glaube es gibt hier immer wieder Verwechslungen.... Wärmpumpenstromtarife sind vor allem deshalb günstiger, da diese (rund um die Uhr) von den reduzierten Netznutzungsentegelten profitieren, sofern die WP nach §14a EnWG steuerbar ist.


    Zudem gibt es noch eine Unterscheidung zwischen den Zeitzonen HT/NT, aber diese Unterscheidung ist optional. Es gibt als WP Tarif mit nur einer Zeitzone und solche mit zwei Zeitzonen. Die HT/NT Untertscheidung fällt preislich eigentlich kaum ins Gewicht

    Bei der Netze BW sind wp und e-auto unterschiedliche Profile und das ist m.e. korrekt.


    Ob die SLPs zukünftig überhaupt noch eine Rolle spielen ist eine andere Frage... Ich würde aber davon ausgehen, dass diese bis Abschluss des Rollouts eine Relevanz haben... Auch die Lieferanten werden hier ggf. Weiterhin unterscheiden ob e Auto oder Wärmepumpe denn es wird auch zukünftig zeitunabhängige Preise geben...


    Mein Punkt: man sollte hier die Optionen einfach gegeneinander abwägen und dann eine Entscheidung treffen. Diesbezüglich bin ich hominidae auch noch den Anruf schuldig, weil nicht ganz einfach zu beantworten

    Die Beschaffung erfolgt über unterschiedliche Profile...


    Der Hausverbrauch wird über das SLP beschafft, die WP über das WP Profil und das E Auto über ein drittes Profil.... Wenn WP und E Auto über einen zaehler laufen, dann können die imho nicht richtig beschafft werden. Das ist jetzt viel energiewirtschaftliches Blabla.... Mein Punkt ist der, dass es natürlich sein kann dass der VNB einen gemeinsamen Zähler durchwinkt weil WP und E Auto aktuell noch gemeinsam bilanziert werden, allerdings ist das vielleicht nicht zukunftssicher...


    Das ist so ähnlich wie bei den kundeneigenen Zählern auf der Hutschiene bei den EEG Anlagen mit Eigenverbrauch Vergütung. Das war 2010 eine super Lösung, weil Mal keinen zweiten Zählerplatz gebraucht hat und es wurde Recht pragmatisch gehandhabt.... 10 Jahre später droht jetzt der Umbau...


    Es ist leider nicht ganz einfach das per Mail oder Forum richtig zu erklären... Deshalb schulde ich ja noch einen Anruf, da es hier imho keine einfach Antwort gibt... Die Entscheidung die hier ansteht ist ja nicht für die kommenden 2, sondern für die kommenden 20 Jahre

    Ich denke nicht dass wallbox und wp hinter einem Zähler betrieben werden dürfen, da die beiden über unterschiedliche Profile abgerechnet werden...


    Rückruf sind wir noch schuldig... Das stimmt :)

    Hi, die Beschriftung an den Zählern ist etwas verwirrend... Entweder es sind beides HT/NT zahler oder beides ein-tarif Zähler. Es macht keinen Sinn einen HT und einen NT zahler zu verbauen.


    Aus meiner Sicht ist hier eine Kaskade installiert, allerdings sind Wärmepumpe und normale Verbraucher 'vertauscht'. Ich kenne die Kaskade in der Reihenfolge

    PV -> Verbrauch -> Zähler -> WP -> Zähler, bei dir ist es PV -> WP -> Zähler -> Verbrauch -> Zähler... Das ist kein großes Problem, aber ggf müsstest du mit dem Netzbetreiber nochmals abstimmen dass das Messekonzept auch so im System hinterlegt ist, da sonst Chaos bei der Abrechnung droht..


    Insgesamt scheint hier alles bis auf die Doku in Ordnung zu sein...

    Aus meiner Sicht ist in keinem Fall der Lieferant für die Differenzwertbildung verantwortlich... Das muss aktuell noch der VNB machen und zukünftig (ab 1.12.2019) muss der VNB dem MSB die Brechnungsregel zur Verfügung stellen und der MSB liefert den Messwert an den Lieferanten... Der Lieferant ist hier also grundsätzlich aussen vor...


    Es gibt Lieferanten, die bspw. Betreiber von PV-Anlagen ausschliessen oder Kunden mit Bezug unter x kWh... und wahrscheinlich wird es dann auch die geben, die die Lieferung für die Kaskadenmessung ablehnen. Allerdings solltest Du dann ein Sonderkündigungsrecht haben. Sehe ich nicht als Problem, aber einfach mal nachfragen oder die AGBs des Lieferanten lesen schadet nicht.


    Ich würde hier auch unterstellen, dass es der VNB gut meint und einfach ein hin und her bei der Abrechnung vermeiden will. Wirklich vorschreiben, ob Du Deinen Lieferanten informierst oder das eben nicht tust, kann er meines Erachtens nicht.

    RSE muss dabei sein, sonst ist die WP nicht steuerbar und es gibt keinen WP Tarif. Position der WP finde ich auch komisch allerdings hat das wenig mit dem MK zu tun. Die Berechnung wäre glaube ich genau wie bei jeder anderen Kaskade.