Beiträge von smoker59 im Thema „Langsam aber stetig sinkt die Leistung“

    Totaler Bullshit

    Hast du von dem was anderes erwartet :?:

    Der macht den ganzen Tag (und die halbe Nacht dazu) nichts anderes als solchen Blödsinn zu verzapfen.

    Verstehe gar nicht, warum die Forums Leitung das einfach so hinnimmt. Immerhin gibt's schon einige Newbies die ihm auf den Leim gegangen sind....

    Das wirft ein schlechtes Licht auf's ganze Forum.... X(

    Hm, habe nochmal nachgerechnet und die Werte mit der Wirkungsgradkurve deines WR's verglichen. Die Umwandlungsverluste passen soweit.

    So viel Aussagekraft hat die Gesamtleistungskurve hier sowieso nicht, schon gar nicht bei so geringen Leistungen. Die einzelnen Stringspannungen wären da wesentlich aussagekräftiger.


    Die eingestellten Fotos zeigen auf der Ostseite mehrere Dachentlüfter. Die werfen Schatten, wenn sich das beim TS mehr auswirkt als beim Nachbarn dann könnte da schon der Grund für die Unterschiede liegen.

    Wenn man die Spannungskurven beider Strings und beider Anlagen hätte könnte man das sehr gut sehen. Es würde ggf. sogar schon reichen wenn man einen einzigen Tag mit etwas Sonne vergleichen könnte.

    hm, als erstes fällt mir auf, dass deine Anlage im Winter die größten Abweichungen hat.

    Ist mir auch schon aufgefallen.

    An ein nicht aktiviertes Schattenmanagement hab ich auch schon gedacht obwohl die Leistungskurve in der ersten eingestellten Grafik auf den ersten Blick nicht darauf hindeutet.


    An den Spannungskurven könnte man es sicher besser sehen.

    Hallo, vielen Dank zwischendrin für Eure interessierten Anmerkungen und Fragen :)

    Im Anhang unsere Monats- und Jahreswerte, dazu die ausgewerteten Mindererträge einschl. Graphik auf Seite 2. Daraus ist m.E. ersichtlich, dass die Anlagen seit Beginn in der leistung differieren, aber 2018 grob gesagt in doppelter Höhe als 2017.

    Demnach läuft deine Anlage schon von Anfang an etwas schlechter als die des Nachbarn.

    Wurden beide Anlagen vom gleichen Solateur gebaut?

    Hast du dir deine Module schon mal aus der Nähe (ggf aus einem Dachfenster) angesehen?

    Gibt's irgendwelche Verschmutzungen oder Verfärbungen bei deinen Modulen die es beim Nachbarn nicht gibt?


    Und nochmal die Frage :

    BIST DU GANZ SICHER, DASS DER NACHBAR NICHT MODULE MIT MEHR LEISTUNG AUF DEM DACH Hat?

    Hallo,


    theoretisch könnte die Abweichung auch dadurch herkommen, dass die 70 % vielleicht gar nicht eingestellt sind?

    Du meinst beim Nachbarn?

    Auch möglich, ggf läuft dessen Anlage auch mit der dynamischen 70% Regelung.

    Das geht bei Fronius ja relativ einfach und kostet auch nicht viel.

    Aber normalerweise verliert man bei Ost-West und entsprechender Dachneigung nicht so viel wenn der TS im Gegensatz zum Nachbarn 70% hart eingestellt hat.


    hansblun

    Der Titel dieses Threads deutet ja an, dass der Ertrag bei dir seit 2015 langsam aber stetig gesunken ist.

    Kannst du dazu vlt auch mal deine Jahreserträge seit 2015 posten?

    Die Anlage hat Ost- (8 Module) West- (12 Module) Ausrichtung. Sind auch so in 2 Strings angeschlossen bei mir. Beim Nachbar vermutlich auch, weiß es aber nicht sicher.

    Welche Dachneigung?


    886 kwh/kWp sind für eine Ost /West Anlage schon ganz anständig, wenn das Dach mehr als 30 Grad hat dann mag ich die PV Erträge des Nachbarn kaum glauben. Dessen dreiphasiger Fronius WR dürfte mit den recht kurzen Strings eigentlich etwas schlechter laufen.

    Bei dir hingegen ist anscheinend genau der richtige Wechselrichter verbaut. Bei solch kurzen Strings verbunden mit Ost-West Ausrichtung hat der einphasige SMA normalerweise deutliche Vorteile gegenüber dem dreiphasigen Fronius des Nachbarn.

    Bist du sicher, dass der Nachbar mit den Erträgen nicht flunkert:?:

    Vlt. will er dich auch nur ein klein wenig "auf den Arm nehmen" ;)


    Edit :Grad gesehen, du hast die Grafiken ja eingestellt, schummeln kann also nicht sein.

    Wo habt ihr beiden denn die Jahreserträge abgelesenen? Aus dem Portal oder vom Einspeisezähler?

    Jetzt währen tatsächlich mal die Stringspannungen und - Ströme beider Anlagen interessant....

    Kannst du ein Bild der beiden Anlagen hier einstellen?

    Und bist du wirklich sicher, daß der Nachbar nicht Module mit mehr Leistung auf dem Dach hat?

    Hi,

    danke für die schnelle Reaktion. Der WR ist zu klein, d.h. könnte da doch ein Problem liegen? Die Module sind auf beiden Anlagen REC 265 PE 20 Stück.

    Wie wurde bei deiner Anlage die Begrenzung der Einspeisung gem. EEG umgesetzt und wie sieht das bei deinem Nachbarn aus?

    Mit der harten 70 % Regelung bräuchte man bei 5,3 kwp eine Wechselrichter Leistung von 3,71 kW da wäre der SB 4000 prinzipiell schon ausreichend.

    Mit der harten 70 % Regelung verliert man im Vergleich zu einer Anlage mit RSE (also ohne Begrenzung) selbst bei optimaler Ausrichtung nicht mehr als etwa 5 %, auch die unterschiedlichen Wechselrichter dürften bei gleicher Ausrichtung und ohne Verschattung nicht einen Ertragsunterschied von 9 % erzielen.


    Wie sind deine und wie sind die Module deines Nachbarn jeweils verstringt?

    Bei dir vermute ich aufgrund des einphasigen WR 2 Strings a' 10 Module, bei deinem Nachbarn dürften alle 20 Module in einem String sein.