Beiträge von kalle bond im Thema „Mehrere Himmelsrichtungen parallel schalten?“

    Zitat von Weidemann


    Interessant. Gerade bei Großanlagen hätte ich erwartet, dass jedes halbe Prozent Ertrag zählt.
    Aber folglich fällt wohl auch dort der Mehrpreis für mehr WR- und Trafo-Leistung stark ins Gewicht? Oder gehts da nur darum, eine begrenzte Netz-Anschlussleistung optimal auszunutzen?


    Die meiste Zeit arbeiten die Anlagen nicht im Volllastbereich.
    Durch Überdimensionierung wollte man in Zeiten geringerer Einstrahlung die Inverter besser ausnutzen und dann mehr Ertrag erhalten. Es war von bis zu 30% Überdimensionierung die Rede.

    Zitat von seppelpeter

    Man kann auch 7,8KWp mit 2*13*300Wp an einen SMA SB3.0 hängen ... funktioniert und es geht nix kaputt ... die Frage ist aber auch, ob das Sinn ergibt, denn Module kosten auch Geld, das ja irgendwie wieder rein gespielt werden soll.


    Bei 750Wp an einem EVT248 als WR sehe ich da enge Grenzen.


    Bei Großanlagen im MW Bereich werden immer wieder Überlegungen angestellt, die bis zu 30% zu überdimensionieren.
    Einfach mal ausprobieren. Der Hersteller sagt, es ist möglich. Wenn man es macht, weiß man es anschließend und das Risiko ist überschaubar. Vielleicht kann der Inverter mit Crowd Funding gesponsert werden :wink:

    Zitat von x90cr

    Ich habe seit kurzem 3 Module je 250W Yingli mit je einem Modulwechselrichter EVT248 nach Süden.
    Mich würde interessieren ob man "theoretisch" je ein Modul in Richtung Ost, Süd und West parallel an einen Modulwechselrichter betreiben könnte. Die Verteilung wäre dann so das immer nur eine Himmelsrichtung direkte Sonne hat.


    Man kann es sogar praktisch tun.


    Ja richtig, die zwei anderen aber nicht :-?


    Gibt es besondere Gründe für diese Ausrichtung?