Beiträge von NomisGlas im Thema „around the world - Energiewende weltweit“

    Hier mal eine Info bzgl. Solarstrom weltweit.


    Bin drüber gestolpert, da BreakingLab ein Video über "Desertec" gemacht hat, das ja vor einigen Jahren gescheitert ist.

    Wir werden auch weiterhin Energie (vor allem Wasserstoff) importieren müssen, aber dafür gibt es dann mehr potentielle Produzenten. D.h. es gäbe weiterhin eine Abhängigkeit von Importen, aber nicht mehr gebündelt auf einen Lieferanten wie aktuell.


    Die Änderung der Vorgehensweise, die lokale Bevölkerung mitzunehmen ist eine Philosophie die eigentlich überall angewandt werden sollte (auch WKAs).


    Man erhält so langsam eine Ahnung, wie der Energiemarkt, bzw. die Welt in Zukunft aussehen könnte.

    Wie, ein auf wenige Monate befristetes Ticket führt nicht dazu dass die Leute gleich ihre Autos verkauft haben?

    Nicht verkaufen, aber weniger nutzen.

    Es hat also nicht zur Verlagerung zum klimafreundlichen ÖPNV geführt sondern zu noch mehr Personenkilometern. Und das ist wiederum nicht klimafreundlich, sondern führt per se zu mehr CO2 Ausstoß als wenn die Leute einfach nicht gefahren wären.

    Wirklich überraschend. Autofahren im gleichen Zeitraum auch noch subventioniert.


    Es ist der richtige Weg, aber nur den Preis zu drücken bringt halt gar nichts. Die Bahn ist mit dem normalen Verkehr überfordert, dass zusätzliche Nutzer die Situation erschweren ist auch kein Wunder.



    Aber für die Energiewende brauchts halt auch eine Verkehrswende und einen gesellschaftlichen Wandel und und und....

    Finde es echt erstaunlich, dass Spanien diesen Schritt geht.

    Wie oben geschrieben, wäre es andersherum schwer in den Medien zu vermitteln gewesen und der Aufschrei wäre gigantisch (vermutlich fände ich es auch nicht so cool).


    Das Thema HomeOffice spart nicht nur die Heizenergie in den - vermutlich - meist schlechter gedämmten Bürogebäuden, sondern auch Benzin und Diesel auf der Straße. Von der CO2-Emmision ganz zu schweigen...

    Verstehe nicht, warum die Politik das Thema wieder "ins Ermessen der Wirtschaft" verschoben hat. Klar gibts hier auch Druck vom Arbeitsmarkt, aber sicher mehr "Potential" als aktuell genutzt.


    Freiwilligkeit funktioniert nunmal nur in den seltensten Fällen.