Beiträge von Solar-Noob im Thema „around the world - Energiewende weltweit“

    Ich bin ja jemand der ganz gerne die Innenpolitik der USA verfolgt.

    Derzeit steht Biden aufgrund der hohen Spritpreise ( der Inflation im Allgemeinen) mächtig unter Druck und versucht zu allerlei kleine Schurkenstaaten (Venezuela, Iran ) bessere Beziehungen zu erreichen, um durch Sanktionsstopps deren Ölproduktion zu stimulieren.


    In den USA ist die von Biden gestoppte Keystone Pipeline ein heißes Eisen.

    Durch sie hätte man Öl aus den kanadischen Ölsandfeldern und den nördlichen US-Plainsstaaten günstig zu den den Raffinerien am Golf bringen können.

    Sie würde über ein gigantisches Grundwasserreservoir führen, bestimmend für den Wasserhaushalten des gesamten mittleren Westen.

    Republikaner, Trump, Foxnews behaupten nun und weite Teile der US-Bevölkerung glauben, dass diese Biden-Direktive der Hauptreiber der Preise an der Zapfsäule sei. Derweil würde das Establishment in Washington sich darüber kringeln was der arme Bill und Karen nun an der Tanke abzudrücken haben.


    Wer sich der Angelegenheit neutral nähert wird aber schnell feststellen, dass diese Pipeline allenfalls das Potential hätte WTI um vielleicht 5 Dollar zu senken, von 105 dann auf 100 Dollar. An der Zapfsäule würde das kaum ankommen.

    Aber da wird ein riesen Affentanz drum gemacht um Trump zu puschen...


    Jetzt kommt aber der nächste Spin von Fox News.


    Sie behaupten Russland habe westliche Umweltschutzorganisationen und grüne Parteien heimlich finanziert, damit diese im Westen Öl und Gas verteufeln, die Förderung und besonders neue Explorationen in der westlichen Hemisphäre behindern um die Marktmacht Russlands weiter zu steigern.


    Also wer genug Englisch kann um Nachrichtenshows zu verstehen, dringend auch mal FOXNews aus youtube schauen.

    Energiewende weltweit...der nächste Präsident der USA ledert ganz schön gegen Windkraftanlagen ab.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    @all ich verstehe ja, dass ihr alle den Söder nicht leiden könnt immerhin ist er ja von der CSU und manchmal, ihr werdet sagen immer, ist er überheblich. Aber ich finde seine manchmal fiese Art gerade so spannend.

    Bayern hat sehr viel Solarkraft, die viele Wasserkraft ist topographisch bedingt und viel Biomasse.

    Wären alle anderen EU-Staaten so regenerativ wie Bayern wäre schon viel gewonnen.


    In Bayern sind 2023 Wahlen, die CSU hat sich wieder stabilisiert und der neue alte Ministerpräsident wird dann auch mehr Windkraft zulassen. Sicher nicht so wie im Norden aber doch da wo es Sinn macht.

    Wir machen jetzt Witze darüber aber soll es da nicht so einen EU Megamilliardentopf geben für Ausbau von Erneuerbaren.

    Ich höre was von Boris Johnson und seinen vielen Riesenwindparks die derzeit gebaut werden, von Südeuropa höre ich wenig.

    Ups UK ist ja nicht mehr in der EU.....


    Was weht da ein Wind auch über den griechischen Inseln, die Sonne brennt von März bis November.

    Wo sind sie denn die gigantischen Projekte?

    Handbuch völlig richtig man wird sich noch 20 Jahre mit Ingenieurleistungen, Dämmen und dergleichen behelfen, die eine oder andere Naturkatastrophe hinnehmen aber kurz- und mittelfristig wird man Wachstum bevorzugen.

    Währenddessen wird man immer mehr und mehr ausstoßen.

    Nur müssen wir uns darüber im Klaren sein um junge Übermotivierte in der westlichen Welt vor massiven Enttäuschungen zu bewahren. Es wird noch mindestens bis 2050 weitergehen mit dem Anstieg der CO2 Anteils in der Atmosphäre.


    In letzter Konsequenz müssen wir uns ernsthafte Gedanken machen ob es einen durchführbaren Weg gibt das Co2 der anderen aus der Atmosphäre zu entziehen, während wir natürlich völlig unbeirrt mit unserem Klimaschutz voran schreiten.


    Wer wird eigentlich die Klimaflüchtlinge aufnehmen die China dann zukünftig zu verantworten hat?

    CaptainPicard das wird höchstens den Import schmutzigen Stahls nach Europa erschweren unsere Exportchancen in den Rest der Welt werden dann trotzdem wegfallen. Außerdem macht China so alle unseren Bemühungen in Europa mit einem Federstreich kaputt und ich schließe daraus, dass China auch bei jedem anderen Industriezweig noch sehr lange Profit vor Co2 Reduktion stellt.

    Nicht vergessen, dass BIP von China ist inzwischen 70% Binnenwirtschaftlich. Das Co2 stoßen sie also zum Großteil nur für sich selbst aus, dass wird man nicht mit Importzöllen in Europa beeinflussen können.

    Es liegt alles völlig außerhalb unseres Einflussbereiches und wirkt sich stärker aus als alles was wir machen könnten.

    Wie ich es vermutet hatte der Weltgrößte CO2 Emittent China wird sobald Wirtschaftswachstum gefährdet ist sofort Klimaziele über Bord werfen.



    Stahlerzeugung soll nicht 2025 den Höhepunkt des CO2 Ausstoß erreichen sondern erst 2030 um "den Massen ein normales Leben zu ermöglichen."



    Das sind Realitäten mit denen sich man bei uns lieber nicht beschäftigt.


    Iron ore tops $150/ton as China eases steel's carbon emission cutbacks (NYSE:RIO)
    Iron ore futures in Singapore surged past $150/metric ton to the highest level in five months, Bloomberg reports, as Chinese authorities moved to prioritize…
    seekingalpha.com

    Immer diese sorgen vor Stromausfällen...lächerlich ich habe wenigstens meinen Atombunker dazu noch meine Plutoniumbatterie, ne Pumpgun und 15 Tonnen Vorräte.

    Wenn der Strom mal weg ist, schließe ich mich für 30 Jahre ein, egal ob ihr in 5 Minuten schon wieder Licht habt!


    Ich lasse keinen rein! :ironie:

    Heftig was da in den Provinzen mit Kohle in China abgeht. Bis zu dreimal mehr als Deutschland und noch 30% mehr als der Schmutzfink Polen.

    Immer bedenken, dass Chinas inzwischen zu 70% Binnenwirtschaft ist, China war vor 10-15 Jahren noch das Land, dass für uns den Ramsch produzierte. Die Exportabhängigkeit ist massiv reduziert, die Co2 "Schuld" ist längst nicht mehr auf den "reichen" Westen abzuwälzen. Der Welpenschutz für den 200 Pfund Bernhardiner ist längst nicht mehr angebracht.