Beiträge von Maria1959 im Thema „Sonnenbatterie (Wirkungsgrad Akku und Eigenverbrauch)“

    Ich habe den Eindruck, Steuern sparen zu können, übt auf den Deutschen ganz offenbar einen so großen Reiz aus, dass er dafür fast alles macht und die Wirtschaftlichkeit gar keine Rolle mehr spielt. Das beschränkt sich nicht auf Stromspeicher.

    Mein Netzstrombezug, der im April laut meiner Sonnen mit 0kWh ausgewiesen wird, ist schon noch ein zweiter wichtiger Grund neben der Steuerersparnis!:love:

    Binn allerdings nicht ganz so blauäugig wie die Sonnen. Immerhin weist mein Stromzähler doch noch 23kWh an Netzbezug aus, was schon zu viel ist zu die sonstigen 438kWh verbrauchtem Strom. :danke:

    Darf ich mal die Frage stellen wie verbohrt man sein muss um nicht die einfachste Rechnung verstehen zu wollen? Totale Kosten Strom im Jahr vs. Anschaffung PV mit Speicher.

    Wenn Du ohne PV 2000 für Strom ausgibst sucht der normal denkende Mensch ein System mit dem er für genau diese 2000 Euro möglichst innerhalb 10 Jahren eine PV-Anlage finanzieren kann. Ob es mit oder ohne Speicher wird hängt von einigen Faktoren ab. Aber auszurechnen was einen aus dem Speicher entnommen kWh kostet ist völliger Käse in der Betrachtung des hier diskutieren Sonnenbatterie / Community Flatrate-Modells. Wo genau ist Dein Problem? Evtl. Neid, weil Du die SF nicht nutzen kannst weil keine SB vorhanden ist? Kann ich verstehen. ;)

    Aber rechne ruhig weiter aus was die kWh aus einer AA-Batterie kosten könnte. Mir und zig tausend SB-Besitzer ist das Hupe, selbst wenn der Strom aus der SB 5 Euro kosten würde - UND? Die Zahl unterm Strich interessiert und nix anderes.

    Dass musst Du etwas konservativer betrachten.

    - Zuerst musst Du volle Kosten des Akkus gegen die Netzkostenersparnis auf die Nutzungsdauer berechnen.

    - dann musst Du die entgangene Einspeisevergütung dagegen rechnen.

    - letztlich musst Du die verbleibenden Stromkosten für den Netzbezug um die Einspeisevergütung reduzieren.

    Das Ergebnis ist dann die „einzig richtige“ Wirtschaftlichkeitsberechnung a la PV groß, groß, groß!:ironie:

    Ich weiß nicht was Du tatsächlich sagen willst, kann Dich jedoch beruhigen. Es geht nicht darum Verantwortung zu erwarten. Es geht darum die Problematik zu erfassen. Es hat sich jedoch jemand gefunden, der sich

    -       nicht in der Anonymität versteckt,

    -       sich der tatsächlichen Situation mit Fachkenntnis angenommen hat,

    -       die Sache auf den Punkt Analysiert hat und

    -       die Lösung präsentierte, dass selbst ich als Hausfrau den Sinn verstehen konnte.

    Die Haftpflichtversicherten die es dann umsetzen sollten, haben die Hasenschwänze eingezogen. Also mussten es die Hausfrauenhände umsetzen. Also dicht daneben mit Deiner Vermutung, dennoch vorbei!!


    Es geht also nicht darum viel zu schreiben sondern das Richtige.


    OT ist die Einlassung, weil nicht erkennbar ist, was es mit dem Wirkungsgrad zu tun hat.


    Regelenergie ist einer der Grundsäulen der SonnenFlat. Muss man auch nicht erklären können Hauptsache man behauptet, dass sich Sonnen als Einziger die Taschen voll steckt. Zusammenhänge können nur erkannt werden, wenn man sie erkennen will - leider nur selten erkennbar.


    Frohe Ostern!

    Das ist doch nur die halbe Wahreit! Wenn Du den zweiten Teil noch dazu legst wird es rund und nicht so holprig! Außerdem OT in diesem Thema!


    Anmerkung zu sonstigen Beiträgen:

    Ist schon komisch. Einer verwendet nur noch Textbausteine, die er wahllos neu zusammen würfelt. Andere bringen viele Verlinkungen, die nichtssagend sind. Gibt es denn keine direkten Antworten mehr, die auf eigenen Hirnschmalz begründet sind? Das sieht ja aus als wenn eigene Arguments schwinden.


    Dann ist das wohl auch der Grund, warum mir (fast) niemand bei meiner Bestands - PV helfen konnte. Dann sind es wohl immer nur die Meinungen anderer Vordenker, ob Hersteller, Verbraucher“Schützer“ oder sonstiger selbst ernannter Fachleute, die keine Verantwortung übernehmen wollen, die unter neuem Namen veröffentlicht werden. Schade auch. Dann schon lieber eine eigene Meinung, die vielleicht nicht immer passt, aber auf Grundlagen basiert.

    Negative Regelleistung hat nichts mit deinem Stromverbrauch zu tun. Sonst wäre es ja keine Regelleistung ;) hier findest du einen Einstieg, wenn du was zu den Grundlagen lernen willst:


    https://www.regelleistung.net/ext/static/technical

    https://de.wikipedia.org/wiki/Regelleistung_(Stromnetz)

    Dar das die Antwort. Da fehlen Dir selbt wohl die Worte. Lässt andere für die sprechen, die den Sachverhalt nicht kennen. Sehr substanzieller Beitrag.


    Kennst Du den unterschied zwischen Theorie und Praxis? Das eine ist Marx und das ander "Bastel" oder war es Murks? Egal ist e das Gleiche!

    .....

    Außerdem wird dabei von allen Sonnen- bzw. Flat-Jüngern konsequent übersehen oder frech in Kauf genommen, dass die Flat so gar nicht zur Energiewende beiträgt, sondern im Gegenteil sogar zur Stromverschwendung einlädt. "Ich könnte ja 5000 kWh (oder so) pro Jahr verbrauchen, das ergibt dann denundden kWh-Preis ...", typische Pappnasen-Argumentation halt. Da werden Poolheizung und Klimaanlage an ihre Leistungsgrenze getrieben, nur um die "Flat" maximal auszureizen und das Ganze am Ende irgendwie rentabel aussehen zu lassen. Dass man ohne Flat womöglich stattdessen über Energiesparmaßnahmen nachgedacht hätte (statt über Energieverschwendungsmaßnahmen) und so überhaupt viel weniger Strom gebraucht hätte, passt nicht ins Denkschema.

    .......

    Dass am Ende nur Sonnen daran verdient und jede Menge Gratisspeicher für die Regelleistungsvermarktung bekommt, begreifen sie nicht. Kein Wunder, dass diverse Marktteilnehmer ihre Hälse nach Sonnen recken, das Modell ist auch ziemlich genial (aus deren Sicht).

    ......

    Hallo Bastel,

    erkläre doch mal den Unwissenden, wie negative Regelenergie verschwendet werden kann. Ich dachte mal, das ist die überschüssige Energie im Netz, die vernichtet/aus dem Netz genommen werden muss! Damit wird sie doch in jedem Fall vernichtet. Ist es dann doppelter Energieverlust?


    Vielleicht kannst Du auch erklären, wie Sonnen das System umsetzt. Steht immer wenn die Sonnen-Com mal Strom aus dem Netz braucht, auch tatsächlich Regelenergie zur Verfügung?

    @pappnase: Kannst du nicht nachvollziehen, daß es auch Leute gibt die aufgrund ihres Lastprofils keinen 9 KWh brauchen? Du bist nur deshalb zufrieden, weil das Niveau Deines Lastprofils außergewöhnlich hoch ist.

    Da das bei den meisten SB-Besitzern nicht so ist, hat Bastel völlig recht!

    Ich denke, hier sind Fehlentscheidungen gefallen, die sich nicht mehr heilen lassen. Die Frage wäre aus meiner Sicht nicht: „Wie bekomme ich die Fehlentscheidung in eine Richtige gewandelt? Sondern: Wie kam es zu dieser Entscheidung.


    Es ist allgemein bekannt, dass kleine PV-Anlagen einen überdurchschnittlichen spezifischen Herstellungspreis haben (€/kWp). Wer eine kleine Anlage baut, sollte daher besonderes Augenmerk darauf legen, diesen Preis gering zu halten (so überhaupt möglich).


    Wenn ein PV-Akku für 16kWh ausgelegt ist, sollte es naheliegend sein, dass diese Maschine mit kleinem Akkupaket von nur 2kWh zwar arbeitet, nur wie. Warum kaufe ich mir also dieses Teil und nicht besser eine Maschine die für kleine ausgelegt ist. Das hätte auch jede Menge Platz gespart.

    Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass diese Situationen bei den meisten SB-Besitzern so ist und wäre auf fundierte Statistiken gespannt! Meine SB leistet regelmäßig die volle Akku-Entnahme und Beladung! Bin ich wohl eine Ausnahme?!



    didimausi

    Wenn ich mal beim schreiben bin:

    Was hat Pappnase denn falsch gemacht? Er hat doch lediglich die leichtfertigen Fehler von Bastel benannt. Nach meiner Kenntnis hat er Recht!


    Mit welchem PV-Akku will er denn den Preis der „Sonnen“ vergleichen, der das Segment der Sonnen abdeckt? Da käme vielleicht E3DC in Frage. Die sind billiger? Wusste ich gar nicht!


    Auch die 1/3 Reservierung für Regelenergie kenne ich anders. Nach meiner Kenntnis sind es 3% der Akku-Kapa. Da fehlt dann noch ein kleines Stück zu 1/3. Wie war was eigentlich zur Haltbarkeit von LI-Akkus. Sie altern verstärkt bei längerer 100%-Beladung und bei Tiefentladung unter die 10% Grenze. Wo war jetzt der Nachteil die letzten (lächerlichen) 3% im Akku frei zu halten?


    Die sonstigen Falsch-Aussagen spare ich mir weiter zu kommentieren. Schade um die Zeit! Hier fehlen wohl grundelementare Kenntnisse! Manche wollen eben nur Unsinn verbreiten.

    argo: ich glaube Du missverstehst mich. Ich suche nach sinnvollen Möglichkeiten den WG des Speichers zu erhöhen. Mit der Klimaanlage zu heizen ist doch sinnvoll oder etwa nicht?

    Hallo Klaus44,


    es könnte natürlich sinnvoll sein. Um es genau beantworten zu können, liegen mir auf die Schnelle zu wenig Daten zu Preisen und Kostenstruktur für Fernwärme vor. Insgesamt war meine grobe überschlägige Betrachtung, es geht eher um einen 0€ Vorteil, Tendenz Verlustgeschäft. Dafür ziehst Du für die restliche Nacht den Hausstrom aus dem Netz. Ob das dann sinn macht?


    Ich denke ein Kind (Fehlentscheidung der Anschaffung), was bereits im Brunnen liegt, kannst Du nicht mehr trocken legen. Vergiss einfach den Wirkungsgrad und versorge Dein Haus mit dem Akku, wie es geplant ist. Wir reden über 0,xxx kWh Verluste am Tag. Im Jahr wären es voraussichtlich ca. 100kWh. Im Eigenverbrauch somit 25€. Ich lad Dich gerne zum Essen ein, damit Du über diese Verlustschmerzen hinweg kommst. Lass Dich doch nicht von statistischen Werten verrückt machen, auf denen hier jemand sinnfrei herum reitet! Du musst Dir doch bei der Kaufentscheidung etwas gedacht haben. Lebe doch einfach danach oder trete an den Solateur ran, der Dir das Teil verkauft hat. Vielleicht hat er Dir ja eine Eigenverbrauchsberechnung übergeben, die vorne und hinten nicht stimmt. Pack ihn einfach an den E....n. Ostern steht doch vor der Tür!

    Kann mich nicht erinnern, jemals geschrieben zu haben, dass es bei EEG um Stromeinsparung und Kosten geht? Es geht um die Umwelt, die ich nicht weiter belaste.

    Warum soll ich mit PV und Akku spartanischer leben als zuvor? Alle kaufen SUV…. und schreien nach Umweltschutz, Feinstaub……. Na ja, wenn´s gerade passt!


    Ich kann auch mit Auto regelmäßig ins Schwimmbad fahren um mich im Sommer wohl zu fühlen. Natürlich kann ich auch Holzkohle auf den Grill schmeißen! Natürlich kann ich die Poolpumpe in der Nacht auch völlig abschalten. Dafür kippe ich dann mehr Chemie rein, um die Algen zu beherrschen. Ich denke für die Umwelt wäre das alles nicht förderlich.

    Ach stimmt ja. Ihr Reduziert ja alles nur auf Strom und ein paar Cent Einspeisevergütung. Alles Andere kann ja weiter die Umwelt belasten. Ist das nicht recht oberflächlich?


    Entschuldige dass in meinem Profil noch die 4,2kWp stehen. Für meine Anlagenoptimierung läuft gerade die Registrierung. Vor einem Jahr hatte ich ja mal nach Optimierungsmöglichkeiten angefragt. Hatte leider niemand die rechte Lösung für mich. Wollten ja alle nur meine sonstigen Dächer voll machen. Bin ja selbst Schuld. Hatte ja keine Bilder eingestellt. Mein Flachdach Längsseite nach Süden ausgerichtet, kann man sich ja nur mit einem Foto vorstellen.

    Danke der Nachfrage!

    Musst nicht neidisch sein. Der Sommer hat doch noch nicht begonnen. Die Kühlung ist aus, der Pool ist noch zu. Der Grill ist noch eingemottet. Und die nächtliche Sommerbeleuchtung im Garten ist noch abgeschaltet. Es werden schon noch weit über 2.000kWh. ganz ruhig. Kostet nichts, der Strom muss weg. Dafür wird es schön kuschelig.


    PS. Sch… auf die Einspeisevergütung