Beiträge von JAU im Thema „Umzug vom RPi B auf RPi 3“

    Zitat von bluebundy

    Oder kommt es beim Linux-System bei den beiden RPi-Modellen zu unterschiedlichen Einstellungen und damit Kompatibilitätsproblemen?


    Das Image das wir bereitstellen taugt für RPi, RPi-B+, RPi 2 und RPi 3, von daher könnte das gehen.


    Zitat von bluebundy

    Ab welcher Größe kann ich keine Komplettsicherung der Datenbank mehr machen?


    *achselzuck*


    Zitat von bluebundy

    Aber zur Zeit ist die DB noch <6 MB


    Deine Sicherung endet vermutlich auf .bz2 - ist also gepackt. Die Datenbank selbst ist sehr wahrscheinlich deutlich größer.
    Aber das ist kein Problem, Linux ist nicht so zickig wie Windows was Dateigrößen angeht. Und für ne Datenbank ist das erst recht kein Thema, die ist speziell für sowas konstruiert.


    Meine gepackte Komplettsicherung ist ~50MB groß.



    mfg JAU

    Naja, wenn man den Pi3 schon da hat würde ich ihn dort einsetzen wo am meisten Power gefragt ist.


    Vielleicht liege ich mit meiner Einschätzung auch falsch und du merkst nen deutlichen Unterschied.



    mfg JAU

    Morgen,


    den "Nachteil" den du da ansprichst kenn ich nur zu gut. Mit Linux aufm Desktop bin ich nie richtig warm geworden und nutze es nur in so speziellen Fällen. Die dann auch meist völlig Problemlos arbeiten.
    Bis es dann 1-2 Jahre später knallt und man mit den selben Fragen konfrontiert wird wie bei der Erstinstallation. :roll:


    Ich hab mir angewöhnt bei Befehlen die ich selten ausführen werde Notizen anzufertigen und Config-Dateien aufm Arbeitsrechner zu sichern. Von den Netzwerkeinstellungen und den cronjobs mach ich ein cat in ne Datei. Die kann man bei einem Umzug zwar nicht direkt mit rüber nehmen, aber hat zumindest eine Ansatz was mal funktioniert hat.



    Zur Datenbank:
    Da solltest du 2 Sicherungen machen. Einmal nur die Struktur und eine Sicherung mit den Daten (oder auch Komplettsicherung).


    Problem ist nämlich:
    Beim Komplettbackup (z.B. mit /home/pi/bin/mysql-backup) nimmt keine Rücksicht ob die Reihenfolge logisch konsistent ist. Spielt man ein solches Komplettbackup in eine nackte DB ein wird zwischendrin abgebrochen weil bestimmte Tabellen einfach noch nicht vorhanden sind.


    Wie du die jeweilige Sicherung machst ist egal, das geht z.B. per phpmyadmin. Rückspielen wird aber nur bei der Struktur-Sicherung klappen, die *.sql mit den Daten sind meist zu groß (bei php-Scripten ist die Laufzeit beschränkt). Da du aber lokalen Zugriff hast kannst du das direkt an der Konsole machen:

    Code
    mysql --user=xyz --password=abc nameDerDatenbank < nameDerDatei.sql


    Wenn die Sicherung gepackt ist (Dateiendung *.bz2):

    Code
    bunzip2 < nameDerDatei.sql.bz2 | mysql --user=xyz --passwort=abc nameDerDatenbank



    Deine Hoffnung das die Darstellung mit dem Umzug auf Pi3 schneller wird vielleicht enttäuscht werden. Der limitierende Faktor am Raspi ist nach meiner Ansicht nach nicht die CPU sondern die SD-Karte. Wenn die DB auf alte Daten zurück greifen muss die nicht mehr im RAM liegen dann dauerts. Möchte man das tweaken empfehle ich eine SSD an USB. Richtig fix wirds aber erst wenn die SSD per SATA angebunden ist - wie z.B. am BananaPi (für den es aber kein fertiges Image gibt!).



    mfg JAU