Beiträge von momomaus

    Also ich habe die Batterien selber getestet

    bei Minus 20 Grad bis Plus 55 Grad von 1- 3 Volt 1 Zelle ohne Schaden

    da 24 in Serie geschalten sind ist ein Activ BMS eingebaut das jede Zelle überwacht

    wenn 1 Zelle nicht innerhalb von 1.9 Volt bis 2.6 Volt ist wird der Wechselrichter ausgeschalten

    wenn das BMS defekt ist wird der Wechselrichter ausgeschalten

    Der Wechselrichter kann nur von 45 Volt bis 61 Volt laden und entladen

    Also ist es unmöglich eine Zelle auserhalb Ihrer Spannung zu Betreiben

    natürlich wird auch der Strom überwacht !

    und selbst die Temperatur bis Heute waren alle Zellen immer inerhalb vom 0.2 Grad und 20mV im Gleichtakt

    Also sehr weit von möglichen Fehlern entfernt

    Zeig mir 1 Bleibatterie die so genua auf jede Zelle überwacht wird .

    Und Ja wenn sie dann bei mir 20-30 Jahre Leben war das super für mich !

    nach Rechenmodel unter meinen Bedingungen sollte die Lebenszeit über 40 Jahre sein

    was dann alle Kritiker verstummen lassen wird und ich nicht erleben werde!

    da ich nichts verkaufe werde ich das Gefühl nicht los das einige Leute es einfach nicht wollen dass es gute Batterien gibt

    bei Blei Batterien kommt man bei gleichen Messungen wie bei LTO auf eine Zyklen Zahl von 500 -1500 (je nach Typ)

    Bei LiFePO4 auf 2000- 8000 ( Sehr stark Temperatur abhängig )

    Lithium hat eine sehr hohe Chemische Reaktion ( Titan kann diese sehr gut vermindern )

    Also an den Univeristat und Firmen wird das folgendermassen getestet

    Alle 2 stunden 1 Zyklus ergibt pro Tag 12 x 365 = 4380 Zyklus pro Jahr

    Wenn die Batterien eine Schneller Ladung erlauben (bei LTO) bis C10 wird dies auch getestet)

    Also ergibt das 43800 Zyklus pro Jahr.

    Da bei C10 die Zyklusfestigkeit aber nur 3000- 4000 war vergleicht man das mit anderen bekannten

    Batterien und rechnet dann hoch bei C1 und C0.5 und so weiter.

    Aber du hast Recht wenn du sagst dass es nicht messbar ist

    Das Gleiche Gilt für die Chemische Lebensdauer diese ist wesentlich schwerer zu ermitteln.

    Das grosse Problem ist das immer viele Faktoren die Lebenszeit von Batterien, LED, Elektronik, Solarzellen usw. verantwortlich sind für die Lebenszeit.

    Der Wichtigste für alle diese Produckte ist Temperatur da eine erhöhte Temperatur immer die Chemischen ablaufe beschleunigt oder bei Tieferen Temperaturen Bremst

    Und genau das ist immer sehr schlecht für alle Batterien

    Tiefe Temperaturen = wenig Chemische ablaufe = wenig Leistung

    Hohe Temperaturen = viel Chemische ablaufe = gute Leistung = kurze Lebensdauer

    Das ist alles nicht genau erklärt aber annähernd

    Gruss momomaus

    also zuerst wir verkaufen nichts ! allso sind das nur inf. vom Verbraucher !

    Da in der Schweiz ist das wohl auch nicht genau gleich wie in Deutschland !

    und ja wie du erkennen kannst ist im April die 30 kWh schon sehr gut

    und wenn der Strom nicht gespeichert werden kann ist eine Ost - West Ausrichtung auch besser für ein Flachdach !

    Ob ein Speicher Rentabel ist oder nicht ist doch sehr abhängig wann der Strom gebraucht wird und wieviel man für die rückvergütung bekommt bei uns bekomme ich 5 Rappen und muss 25 Rappen bezahlen

    Ich habe für meinen LTO Speicher ca. 20000 Fr.- ausgegeben und bekomme eine direckvergütung von 7000 Fr.-

    also kostet mich der 30kWh speicher nur 13000 Fr.- bei einer Lebenszeit von ca. 15 bis 30 Jahren ( bei LTO ) und einsparungen von 1000 Fr.- pro Jahr ist das möglicherweise Rentabel .

    genaues werde ich aber erst in 11 Monaten sagen können .

    In der Firma ist der Speicher nicht Rentabel ! war aber ein wunsch der Firma

    Ja leider Verarbeite auch noch fast kein Hersteller LTO Batterien

    ich habe vom LTO hersteller 30 Jahre auf Chemische Alterung und 20000 bis 30000 Zyklen bei DOD 90 %

    nach meinem Wissenstand 1 Firma in China und ich wobei ich das nicht verkaufe sondern nur Privat verbaue und kein Geschäft davon mache !

    Pläne für Anlage gibts Gratis allerdings muss du Risiko selber Tragen und ohne gut Elek. kenntnis nicht zu Empfehlen

    Also beide anlagen am fast genauen Ort die 30 kW Anlage hat aber weniger Schnee da ca. 200 Tiefer über mehr

    und beide Anlagen in Ordnung

    Die besprochenen Zeit ist nur November Dezember Januar Februar

    hier die Auslesungen vom Piko Portal

    Ost West 20% aufstellung 30 kW E-Speicher 30 kWh 50% Autark

    Nov. = 580kWh Dez. = 456 kWh Jan. = 20 kWh Feb. = 463 kWh


    8.1 kW 25% Aufstellung ( Dach ist 25 % nach Süden ) E-Speicher 30 kWh 85% Autark

    Nov. = 306kWh Dez. = 321kWh Jan. = 9.65 kWh Feb. = 463 kWh


    Wobei Dez. und Jan. wesentlich mehr Schnee auf dem Dach war !

    natürlich verlierst du wegen der Abschattung 50% an belegbarer Fläche kostet dann aber auch nur 50%

    also wie gesagt sehr wichtig ist um Welche Tages Zeit wieviel selber verbraucht werden kann und ob ein Speicher geplant ist oder nicht .

    Bedinung in der Firma wird am Tag von 7 Uhr bis 17 Uhr 80 % des Stroms selber genutzt wird oder an Untervermieter verkauft ( EWK zahlt nur 5 Rappen in der Schweiz ) ( Blei Batterien )

    Bedinung zu Hause wird nur 20 % am Tag von 7 Uhr bis 17 Uhr des Stroms selber genutzt dafür ist der Verbrauch abends und am Wochenende viel höher ( daher auch der Verhältnismäsig Grössere Speicher der auch viel Besser ist als der in der Firma ( LTO Batterien )

    ich würde wenn ich könnte noch 2-4 kW 90% richtung süden aufstellen das bring am Winter noch einiges !

    im Sommer haben alle zuviel und im Winter alle zuwenig

    es kommt der Tag da gibts nicht mehr Tag und Nachttarif sondern Sommer und Wintertarif :-