Beiträge von Sonnenbayer

    Ich war jetzt ein paar Tage außer Haus und habe zwei Updates:

    1. Der Techniker kommt am Donnerstag.

    2. Der Zähler geht nicht mehr falsch. Oder zumindest nicht mehr so falsch wie vorher.

    Vielleicht hat mein daran rumtesten den Labormodus unter dem er korrekt funktioniert angeworfen, ich weiß es nicht. Ich kam heim und habe gemerkt er blinkt bei weitem nicht mehr so häufig wie vorher.


    Was ich getestet habe:

    Wie vorher alle Phasen aus, den OBEREN Leiter der P1 Klemme raus, P1 wieder eingeschaltet. Er blieb aus, die rote LED hat dauerhaft geleuchtet. War vorher definitiv nicht so, siehe Video.

    Einschalten der Verbraucher hat dann wieder zu blinken geführt. AKTUELL ergibt das blinken ~1000W Verbrauch, laut SmartMeter sind es ~500W.

    ABER: Ich hatte beim Messen auch ein paar Takte die ziemlich exakt doppelt so lang waren. Diese würden zum aktuellen Verbrauch laut SM passen.

    Erst zweimale alle 2 Takte ein "Normallanger" (500W), dann mehrere kurze hintereinander und ich habe aufgehört. Erst dachte ich ich hab geblinzelt und es übersehen, aber dann wäre es mir insgesamt 3mal passiert und ich habe versucht immer erst nach dem blinken zu blinzeln.


    Vergleich der Zählerstände vom 5. mit heute ergibt folgendes:

    Zähler / SM

    Netzbezug: 29kWh / 25,1kWh

    Einspeisung: 121,8kWh / 132,5 kWh

    Produktion: 154,9 kWh / 151,21 kWh (zum Vergleich, da der Zähler bisher nicht durch Ungenauigkeit aufgefallen ist)


    Der SM müsste also bei der Produktion zu wenig und bei allem anderem zu viel messen, wenn der Zähler jetzt WIRKLICH vollkommen korrekt zählen würde. Möglich, die absolute Abweichung ist ja nicht allzu groß, vor allem beim Netzbezug.

    Ich teste das mal indem ich über Nacht einen höheren Verbrauch provoziere und werde dann morgen sehen wie die Werte zusammenpassen. Auf alle Fälle jetzt echt unpraktisch, als er schon im Leerlauf die 900W angezeigt hat war mir das lieber und es wäre einfacher vorzeigbar gewesen.

    Wenn der Messstellenbetreiber zugänglich ist prüft er Verkabelung und Fehlfunktion vor Ort.

    Das wäre für mich der unbürokratischste Weg.

    Online ein bisschen recherchiert, Bayernwerk verlangt 320€ für Tausch, Einschicken und Überprüfung des Zählers. Vor Ort wird von ihnen nicht vorgesehen.

    Wie häuftig ist "der Zähler funktioniert bei der Prüfung im Labor plötzlich"? Soll ich das Risiko eingehen? Wäre auf jeden Fall der unbürokratischste Weg und danach hätte ich auf jeden Fall einen neuen Zähler, würde schlimmstenfalls aber all meine Ansprüche +320€ verlieren wenn der Zähler plötzlich funktioniert.

    Zählen tu ich allerdings so: Alle 16 Sekunden ein Blinker sind 225 in der Stunde.

    Da 500 Blinker eine kWh sind entspricht das einer Last von 0,45kW.

    Bei meinem Erzeugerzähler stimmt das mit den 500 pro kWh, bei dem hier steht unterhalb des Baujahrs "SO 250 Imp/kWh)", womit ich auf 0,9kW komme.


    Ich würde jetzt versuchen den jetzigen Zustand wasserfest zu dokumentieren.

    Erfahrung wie das am wasserfestesten funktioniert? Selbst nochmal ein Video machen (bei dem alles abgeschraubt ist, also auch P2 und P3), Elektriker, Gutachter?

    Gutachter wäre vermutlich am besten, aber wie so anstellen, dass Bayernwerk nachher die Kosten dafür übernimmt...

    Also, Zangenamperemeter ist gekommen, wurde getestet und... es floss kein Strom wenn alles abgeschaltet war.

    Dann an deine weiteren Schritte gemacht:

    hilfsweise das Abklemmen des braunen OBEREN Leiters auf der Klemme links unten im rechten Feld.

    Das ist der L1 der nach unten zu deinem Smartmeter geht.

    Das ganze natürlich bei abgeschalteten SLS.

    blinkt es dann weiter wäre der Zähler defekt.

    Hab natürlich den UNTEREN Leiter abgeklemmt (lesen und so), war sicherheitstechnisch vermutlich suboptimal.


    Dieser Zustand wäre dann allerdings mit Zeugen festzustellen denn es besteht durchaus die Möglichkeit dass sich der defekt des Zählers durch Transport "heilt", dann ist im Labor nichts mehr festzustellen.

    Seid meine Zeugen:

    Video vom Zähler, blinken bei Sekunde 7/8 und 23

    P2 und P3 sind, wie man am Zähler Display sehen kann, per SLS getrennt.


    Ganz am Schluss blinkt er eigentlich auch nochmal, aber das ist beim Upload auf Youtube verloren gegangen... aber hoffe die 2 Blinker sind schon aussagekräftig.


    Beim wiedereinschalten war ein merkwürdiges Verhalten festzustellen, der Zähler blieb laut LED aus. Dachte zuerst jetzt geht er wieder, habe dann die Kreissäge testweise angeworfen, die LED leuchtete weiterhin. Einzelne Phasen ein oder ausschalten hat nichts geändert, laut Display waren angeblich alle aktiv. Die normalen Verbrauch dann wieder anwerfen hat wieder zum regelmäßigen, schnellen blinken geführt.

    Danke für euer aller Input, ich hoffe ich habe nichts vergessen und habe versucht abzuarbeiten was ohne Zangenamperemeter geht.

    Ich vermute mit PEN meint ihr den grüngelben Leiter, korrekt? Habe unten mal trotzdem grüngelb geschrieben.


    Was du machen kannst wenn du ein Multimeter hast: Die Spannung aller drei Phasen an den Verteilklemmen gegen PEN messen, die blanke Schiene.

    Und ruhig auch mal untereinander, von Phase zu Phase.


    1. Alle SLS aus und Stück für Stück eingeschaltet: Die Anzeige auf dem Stromzähler passt zum Status der Schalter. Wenn alle Sicherungen draußen und alle SLS an kommen wieder die 16,2s raus.


    2. Alle SLS an und gegeneinander gemessen ergibt jeweils ~394v (nagelt mich nicht auf die 4 fest, aber denke es war eine 4). Gegen Grün-Gelb sind es ~227v+-. Gegen die blanke Schiene auf denen die Blöcke sitzen sind es allerdings nur ~137v.


    3. P1, P2 und P3 aus:

    Leiter gegen Schiene: 2,2v

    Leiter gegen grüngelb: 0v

    Leiter gegeneinander: 0v


    4. P1 an, P2 und P3 aus:

    P1 gegen grüngelb, P2, P3 jeweils 227v.

    P1 gegen Schiene 134,7v

    P2 gegen P3: 0,0xv

    P2 oder P3 gegen grüngelb: Da springt die Anzeige wild von 0,00v zu 90v zu 0,00v

    P2 oder P3 gegen Schiene: 12,1v


    5. P2 an, P1 und P3 aus (und genauso wenn P3 an, P1 und P2 aus):

    P2 gegen P1 oder P3: 228v

    P2 gegen grüngelb: 228v

    P2 gegen Schiene: 137v


    6. alle an und grüngelb gegen Schiene: 12v


    Das wäre ja irr, denn dann würden diese Verbraucher nicht in den weichen Verbrauch gehen!? Wie oft / wie viel wird deine Anlage abgeregelt (hab deine Ausrichtung / Anlage nicht mehr in Erinnerung).

    Der Sensor sollte vor sämtlichen Verbrauch geschaltet werden. Wenn dann noch Abregelung anfällt sollte gar ein Sensor vor alle Zähler gesetzt werden damit du vom Verbrauch der Mieter profitierst(!) ohne mit ihnen in der Abrechung etwas zu tun zu haben.

    Das war nur meine Annahme, da ich mal Probleme hatte die Kreissäge auf dem Smartmeter zu sehen. Könnte allerdings auch sein, dass der Anlaufstrom zu kurz ist um aufzufallen und der Leerlaufstrom zu niedrig war. Hab ich damals nicht weiter verfolgt. Meine Anlage regelt regelmäßig ab da ~20° DN und Südausrichtung, Abregelung bei 70% weich. Werkstatt und Getränkekühlschrank (im Keller mit <15°) verbrauchen so wenig Strom, das ist den Aufwand nicht Wert um bestenfalls 10-20kWh mehr im Jahr rauszuholen.

    Dass eine Abregelung bei Verbrauch durch Mieter zulässig ist, ohne, dass die durch mich abgerechnet wurden wusste ich nicht. Das wäre schon interessanter, aber denke auch den Aufwand nicht Wert. Die sind alle tagsüber berufstätig und Alleinstehend, da wird auch nicht viel bei rumkommen. Aber trotzdem danke für den Hinweis, sollte der Elektriker mir sagen da muss mehr umgebaut werden (und es sinnvoll begründen) werde ich das auch ansprechen.

    Fazit: Recht haben und recht bekommen sind halt zwei paar Schuh‘.

    So ungefähr hab ich mir den Spaß vorgestellt, wenn mein VNB genauso stur ist (und die Dame am Telefon heute war es) dann darf ich mich da ja auf was freuen.

    Darf jeder eingetragene Elektriker unter die Plombierung schauen oder dürfen das nur die vom VNB beauftragten?

    Ich habe keine Verbrauchshistorie der letzten 5 Jahre (noch nicht so lange hier) und mein Verbrauch ist auch etwas schwankend, aber dafür habe ich den SmartMeter der in meinen Augen eine gute Vergleichsbasis zeigen sollte. Wobei ich vermute der rechnet nicht den Strom von Waschmaschine/Kühlschrank, Kreissäge und Unbekannt mit ab.


    dann fließt da Strom zwischen L1 und L2 und Strom L1/L3.

    Oder der Zähler misst Mist. Aber das kannst du morgen mit der Strommesszange nachmessen.


    Irgendein "gestörter" Drehstromverbraucher?

    Die Sicherung der Kreissäge war umgelegt und diese hat getestet nicht mehr funktioniert.


    An den Hauptleitungsklemmen direkt nach dem Zähler die abgehenden Außenleiter abklemmen.

    Den Test wiederholen. Wenn der Zähler immer noch blinkt... muss er defekt sein.

    Das sind die Klemmen im rechten Feld links, korrekt? Muss ich schauen ob/wann ich dazu komme, morgen bekomm ich meine Wärmepumpe geliefert.. wobei ich die nicht anschließen werde solang der Zähler Mist misst.

    Ich hab mal weiter getestet, und ich kann mir keinen Reim darauf machen:


    1. Der Ferraris links vom Einspeisezähler macht viel Lärm. Kann das was beeinträchtigen? Also, wenn man vor dem offenen Kasten steht unangenehm viel Lärm.

    2. Ich habe nochmal ALLE Sicherungen die zu mir gehören (im UV in der Wohnung, die 5 oben Rechts, die 3 (+1 inaktive) im Hauptkasten für die PV Trennvorrichtung, die 3 im Smartmeter Kasten + FI im Smartmeter Kasten) nach unten gelegt. Blinkt, stabil alle ~16 Sekunden (entspricht ca 900W).

    3. Ich habe von den türkisen Schaltern unten die 3 die zu mir gehören umgelegt (rechtes Feld, die linken 2). Zählerdisplay vom Einspeise und Erzeugerzähler geht aus.

    4. Dann habe ich den rechten (Phase 3) der 3 eingeschaltet. LED leuchtet stabil, also Zählerstillstand.

    5. Den mittleren dazu (Phase 2), LED leuchtet weiterhin stabil, Zählerstillstand.

    6. Den linken dazu, fängt an alle 16s zu blinken. Und dann angefangen die Phasen abwechselnd ein und aus zu schalten. Wenn Phase 1 aus ist bleibt der Zähler still. ABER in Abhängigkeit von Phase 2 und Phase 3 ergibt sich ein unterschiedliches Blinken, und zwar in beide Richtungen. Phase 1 an, Phase 2 aus, Phase 3 an und er blinkt alle ~13,5s. Andere Kombinationen haben alle 18s und 15s egeben. Wenn ichs nicht selber gesehen und mehrmals gemessen hätte würde ich denken ich bin blöd, eine Phase bei der der Zähler Stillstand meldet kann ja nicht den Verbrauch der anderen beeinflussen...


    Aber ganze Weile rumprobiert, hat wiederholbar die gleichen Ergebnisse ausgeworfen. Dann wieder alle Phasen an und die 16s (genau sinds wohl um die 16,2s, wobei das natürlich etwas vom Tempo meines Fingers abhängig ist) von zuvor. Obwohl Phase 2 und Phase 3 für sich alleine oder zusammen jeweils einen Zählerstillstand anzeigen.


    Wenn ihr mir sagt das kann nicht sein und ich bin blöd dann mach ich ein Video, ansonsten spar ich mir den Aufwand dazu.


    Die Zähler für die Waschmaschinen sind im Keller? Die hängen alle an deinem Allgemeinstrom? Normalerweise sollte von jedem Mieterzähler ein Kabel auf seinen Keller/Wama/... gehen.


    Drei der fünf Wohnungen in dem Schrank haben einen Abgang mit eigener Sicherung zu ihrem Anschluss für die Waschmaschine. War damals so angedacht, aktuell hat aber jeder seine WaMa in seiner Wohnung, nur mein Kühlschrank steht dort.

    Rot eingezeichnet die Zähler für die Waschmaschinen, Lila ist der Drehstrom für die Kreissäge (welche sowas wie eine Motorbremse nicht mal hat), grün ist mir unbekannt und aktuell umgelegt.


    Ich meine schon das rechte Feld, nur dass da deine Installation auf den beiden linken Klemmen liegt.

    So in etwa?




    Wenn dann immer noch was läuft, dann wäre der Zähler defekt oder du wirst angezapft.

    Solche Fälle sind mir bekannt, da hat z.B. eine Gaststätte im Haus Allgemeinstrom gezapft.

    Mir sind aber auch Fälle bekannt wie eine Dachrinnenheizung die nicht abschaltet, defekte Starter in Leuchtstofflampen und wenn du Pech hast dann ist die Motorbremse deiner Kreissäge dauernd an.

    Das kannst du natürlich fühlen, das macht ne warme Werkstatt.

    Müsste dann aber zeitgleich mit der Photovoltaik und dem Zählerwechsel angefangen haben, da davor der Stromverbrauch "ganz normal" war. Einzug oder Umbau bei dem die Elektrik betroffen oder zugänglich war gab es seither keinen. Wie gesagt, es hat auch regelmäßig geblinkt obwohl die Sicherungen von der PV, die 5 Sicherungen oben rechts und alles in meinem Sicherungskasten in der Wohnung aus war.

    Dachrinnen- oder Zufahrtheizung gibt es nicht und defekter Starter dürfte ja nur auffallen während die Lampe Strom hat, es war aber alles aus, ich habe jeden Kellerraum geprüft.


    Sehe ich das richtig dass es keinen Schalter gibt mit dem du den UV stromlos schalten kannst?

    Bei dem obersten Bild vom Hauptkasten eventuell mit den türkisen Schaltern, habe ich aber noch nicht getestet.

    Gibt es Auffälligkeiten im Vergleich mit früheren Stromrechnungen?

    Finde keine Stromrechnung von 2016, aber der Verbrauch müsste im Bereich 2000-3000kWh gelegeben haben. Die 3500kWh laut SM können hinkommen, da ich 2017 und 2018 weit mehr im Home Office gearbeitet habe. 11000kWh.. können meiner Meinung nach einfach nicht sein.

    Der UV ist nicht erkennbar, kann es auf dem Weg dorthin Unstimmigkeiten geben?

    UV = Unterverteiler? Jede Wohnung hat in ihrer Wohneinheit einen Sicherungskasten, dort habe ich FI und Sicherungen umgelegt. Unstimmigkeiten KANN es natürlich geben, ich hätte allerdings keine Erklärung dafür, und es würde auch nicht erklären warum der Abfluss während der Einspeisung (in dem Falle jetzt 4kW) größer ist als in den Minuten danach wenn der WR aus ist (0,9kW).


    Hattest du oben rechts deine Schalter alle augeschaltet und wenn ja, was ist da angeschlossen / wie sind die beschriftet?

    Ja, die hatte ich ausgeschaltet.

    Jede Wohnung hat einen Zähler für die Waschmaschine im Keller, gerade getestet, das ist die Sicherung ganz oben Rechts. Aktuell ist da ein Kühlschrank angeschlossen, der Kellerraum ist im Winter allerdings so kalt, dass der Kühlschrank nicht läuft (und zum testen war auch die Sicherung draußen).

    Mittig sind 3 identische Sicherungen, die gehen in die Werkstatt, da ist eine alte Kreissäge mit Starkstrom angeschlossen.

    Den 20A Automat kann ich nicht nachvollziehen, nichts gefunden was nicht mehr geht seit ich ihn umgelegt habe.


    Trag zusammen was du kannst und frag deinen E um Rat.

    Müsste ich mir einen suchen, bisher hab ich keinen.

    das setzt voraus den Fehler zu finden, ihn sich samt Folgen (ca. falsch gemessene Mengen) bestätigen zu lassen von einer Fachkraft, um auf dieser Basis die Abrechnung/en zu korrigieren.

    Wie und von wem kann ich mir die falsch gemessenen Mengen bestätigen lassen? Hoffe einerseits auf den Besuch des Bayernwerk Elektrikers, andererseits macht es mir Sorge: Der kommt, tauscht den Zähler, sagt ist Eigentum von ihnen, nimmt ihn mit und das Beweismittel wird verschrottet.

    Soll ich einen Elektriker holen, oder heißt es dann mein Elektriker hat Mist gebaut und ich hab keine Möglichkeit mehr eine Falschmessung nachzuweisen?


    Wenn ALLES aus ist hast du 900 W Bezug?

    Nach meiner Rechnung ja. Es war alles aus (auch WR der PV), der Zähler hat alle 16 Sekunden geblinkt (mehrfach gestoppt, da für mich nicht nachvollziehbar). Das sind nach meiner Rechnung 225 Impulse pro Stunde und der Zähler macht 250 pro kWh.

    Hatte das bisher noch nie getestet, weiß nicht ob er IMMER alle 16s blinkt aber zumindest heute Mittag war dem so.


    Werde das jetzt ein paarmal testen, dann seh ich ja ob der Wert schwankt oder nicht.


    die 900W waren eine Momentaufnahme. Wäre interessant wie sich aktuelle Einspeise- zu aktueller Bezugswerten verhält (wenn alle Verbraucher aus sind).

    Korrekt, reine Momentaufnahme über einen Zeitraum von vielleicht 2 Minuten.

    Netzbezug steht seit die PV läuft still (0,1kWh, denke das war das hochfahren des Wechselrichters).


    Ist es ein dreiphasiger WR ?

    Ja, ein Fronius Symo 15.0-3-M.


    Wäre sowas wie "eine Phase in falscher Richtung am Zähler angeklemmt" denkbar?!

    Dann würde der Bezug aber bei Einspeisung nicht stillstehen, da die Einspeisung der einen Phase als Bezug registriert werden würde, korrekt?