Beiträge von remag

    Das gefällt mir! Mit fremden Federn schmücken!

    Dir ist aber schon klar, das Bayern damals noch nicht richtig Strom hatte und Siemens, AEG & Co. wo gesessen haben? ;)

    Jetzt habe ich solange gesucht bis ich das erste E-Werk gefunden habe. Bzw. die Reste davon.

    Das lustige daran ist, genau in diese Wirtschaftsschule bin ich gegangen.

    Das beschriebene Buch werde ich mir auch kaufen weil es mich einfach interessiert.

    Deshalb gilt mein Dank PV Berlin, weil ohne deine Stichelei hätte ich wahrscheinlich nicht so intensiv gesucht.


    https://www.sueddeutsche.de/mu…lexander-rotter-1.4194521


    https://www.amazon.de/Wasser-S…holera-Nest/dp/3874375854

    pv berlin


    danke für deine Steilvorlage, da nimmt man sich gerne mal die Zeit um ein bißchen zu recherchieren:

    So ganz hinterm Mond waren auch die Bajuwaren nicht ;)

    Das soll jetzt auch kein Contest werden, wer der beste ist, sondern ich wollte meine gerade neu gewonnenen

    Erkenntnisse mitteilen



    https://de.wikipedia.org/wiki/Oskar_von_Miller


    1882 organisierte er in München die erste elektrotechnische Ausstellung in Deutschland. Auf dieser Ausstellung gelang ihm zusammen mit Marcel Depréz als erstem die Übertragung von elektrischem Strom über eine Strecke von rund 60 Kilometern von Miesbach nach München (Gleichstromfernübertragung Miesbach–München). (Der Strom kam von einer Dynamomaschine von 1,5 PS, die in Miesbach von einer Dampfmaschine angetrieben wurde. Die elektrische Energie wurde dann mit einer Spannung von 2.000 Volt über eine Telegrafenleitung auf das Münchener Ausstellungsgelände transportiert. Dort verwendete man den Strom, um eine Pumpe anzutreiben, die einen künstlichen Wasserfall speiste. Das Wasser wurde auf eine Höhe von 2,5 Metern angehoben, von wo es in ein Becken herabstürzte.)


    1884 baute er in München das erste Elektrizitätswerk in Deutschland.

    Das gefällt mir! Mit fremden Federn schmücken!

    Dir ist aber schon klar, das Bayern damals noch nicht richtig Strom hatte und Siemens, AEG & Co. wo gesessen haben? ;)

    Nana, ich will zwar nicht behaupten daß Bayern damals der Nabel der Welt war, aber immerhin waren die Schuckertwerke in Nürnberg. Also hast du auch nicht ganz recht ;)

    Also nicht ganz ohne? Oder ist gewährleistet das die verwendeten biozide nicht zurück in den Fluss gelangen können?

    So wie ich den Artikel verstanden habe, landet der ganze Krempel in den Flüssen.

    Aus dem vorherigen Link: http://www.ba-ag.ch/pics/Burkh…wasserkonditionierung.pdf


    Aufgrund des Aufbaus und der Wirkungsweise ist MIKROBIZID BRT 90 ein
    sehr umweltverträgliches Desinfektionsmittel, mit dem bei Einhaltung der
    Dosierrichtlinien und bei Einsatz von vollautomatisch gesteuerten und geregelten Dosieranlagen die sehr strengen Grenzwerte der Direkteinleiterrichtlinien eingehalten werden können

    (Wasserhaushaltsgesetz WHG § 7 a, Anhang 31).

    Da MIKROBIZID BRT 90 kein AOX enthält, werden auch die Grenzwerte
    hinsichtlich des AOX-Gehaltes eingehalten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…anisch_gebundene_Halogene


    Die günstigen toxikologischen Daten erlauben den Einsatz in der Papier-,
    Zucker- und Lebensmittelsindustrie.
    Darüber hinaus ist MIKROBIZID BRT 90 zur Desinfektion von Papier und
    Karton geeignet, die in direktem Kontakt zu Lebensmitteln stehen


    die 14% sind zuviel, probier es mal mit 8-10% dann ist es bei PVGIS realistischer.


    Die Abregelverluste wegen 70% sind übers Jahr gesehen relativ unwichtig.

    Da du ja eh 70weich fährst und einen Speicher hast, dürftest du quasi keine Verluste haben sondern alles selbst "speichern"