Beiträge von remag

    NRW hat mehr als die 3-fache Anzahl an Windrädern, prozentual ist das ein Patt. Zieh die Alpen ab, was bleibt dann noch von der Wasserkraft in Bayern über? ...

    was hat denn die Anzahl der Windräder damit zu tun ? Es geht um die Leistung.


    Also wenn man die Wasserkraft abzieht (wegen dem geografischen Vorteil Alpen) bleibt immer noch sehr viel PV und sehr

    viel Biomasse übrig.

    Was passiert eigentlich wenn man in MV oder SH die Windkraft abzieht ? Was bleibt da an EE übrig ?

    Butthurt much?


    Gut, dann muss Bayern sich halt ueberhaupt nicht beteiligen. Bekommt den Strom geliefert und zahlt auch noch weniger als der Rest der Republik - weil sie haben ja Tourismus :rolleyes:


    Das was hier geschrieben wurde hat mit "bashing" mal absolut gar nichts zu tun. Das Abwatschen der Diskussion auf die Weise ist voellig unangemessen. Aber es gilt wohl:

    Nix beleidigte Leberwurst, einfach mal die Fakten sehen und erkennen. Daß in Bayern Windräder wenig Sinn machen sollten halt auch mal welche verstehen.

    Von abwatschen der Diskussion sprechen und dann selber mit so einem Käse ankommen. Als ob Bayern keine einzige

    kwh selbst erzeugen würde und nur den billigen Strom aus dem Norden bekommt.


    Bayern erzeugt sehr viel EE Strom, aber halt nicht mit Wind: (44% vom erzeugten Strom waren EE)

    Zitat

    https://www.energieatlas.bayer…ten/ueberblick_strom.html

    ÜBERBLICK

    • Insgesamt wurden in Bayern 2017 aus erneuerbaren Energien rund 37 Milliarden kWh Strom produziert – das ist mehr Strom als die verbliebenen Atomreaktoren in Bayern im selben Jahr erzeugt haben. Hier sehen Sie die Anteile:
    • Wasserkraft: rund 33 Prozent
    • Photovoltaik: rund 30 Prozent
    • Biomasse (ohne biogenen Anteil des Abfalls): rund 24 Prozent
    • Windenergie: rund 12 Prozent


    Hat sich schonmal jemand die Frage gestellt warum in NRW keine Windräder gebaut werden ?

    Oder warum haben die überhaupt so wenig EE Erzeugung ?


    Zitat

    damit das Land "schön" bleibt.

    Was in einer Urlaubsregion auch nicht ganz verkehrt ist.

    34 Mrd Euro jährlich Umsatz in der Tourismusbranche noch dazu auch in ländlichen strukturschwachen Regionen

    https://www.cluster-bayern.de/…tor_und_Leitoekonomie.pdf


    Aber gerade in Wäldern wären solche großen Anlagen durchaus überlegenswert, warum das in der Praxis kaum umgesetzt wird kann ich nicht beurteilen. Die 10H Regel ist hier jedenfalls nicht das Problem.

    Wahrscheinlich ist es doch der fehlende Windertrag, wenn also egrot gerne im Bayerischen Wald ein Windrad aufstellen will als Betreiber sind hier die Kontaktdaten:

    https://www.baysf.de/de/wald-b…rative-energien/wind.html

    Dafür gibt es in Bayern aber die meiste PV, macht ja auch Sinn das zu bauen was am ertragreichsten ist.


    Bei den Netzentgelten gebe ich euch aber recht, das wäre sinnvoll die deutschlandweit einheitlich zu machen.

    Die Einspeisevergütung ist ja auch bundesweit gleich, egal wie die Umweltbedingungen sind oder was

    ein QM Boden kostet (für Freifläche oder Windrad)

    Dafür gibt es das Konzept der Fernkälte. Da sind die Temperaturen im Verteilnetz moderat, und werden erst direkt beim Verbraucher per WP hochgepumpt.

    Ich glaube das hast du falsch verstanden. Du meinst ein Niedertemperatur Fernwärmenetz.


    Ein Fernkältenetz dient zur Kühlung bzw. Klimatisierung.

    Die Kälte wird zentral bereit gestellt, bestenfalls durch eine Absorptionskältemaschine die mit der Abwärme des

    Kraftwerkes betrieben wird.

    Kommt vielleicht auch auf die Generation an.


    Auf jeden Fall ist ein Spruch wie: Dann kann man es auch bleiben lassen eher unangebracht.

    Das ist einfach nur vorbeugend für beide Parteien und man kann sich enorm viel Ärger ersparen.

    Warum sollte ich denn ein Testament machen, mir doch egal ob die streiten wenn ich tot bin ?


    Wie gesagt ich kann jedem nur nahelegen der heiratet sich bei einem Notar zu diesem Thema beraten

    zu lassen. Und sei es nur eine Gütertrennung oder modifizierte Zugewinngemeinschaft.

    Es spielt auch keine Rolle ob nur eine Partei Vermögen hat oder gleich beide.

    Du verstehst das System nicht.

    Natürlich bucht der Kiosk/Gastrobetrieb seinen Wareneingang.

    Wenn der Kiosk seine Waren vom Einzelhändler holt verdient er sogar daran (2,5Cent), weil auf dem Beleg der Pfand Brutto drauf ist. Wenn er seine Ware bei der Metro holt, kann er am Pfand nichts verdienen weil da 25 Cent plus Mehrwertsteuer verlangt werden.


    Er bekommt aber immer 25 Cent. Egal ob von der Mafia oder von seinen Kunden.


    Und die Metro ist als Lizenzpartner der deutschen Pfandsystem VERPFLICHTET die Flaschen anzunehmen.

    Die Metro weiß sogar ganz genau wer die Flaschen abgibt, der Kunde hat ja schließlich eine Kundenkarte und

    muss auch ein Gewerbe haben. Daran ist nichts illegales.

    Und die Mitarbeiter der Metro haben gar nichts zu melden, die müssen die Flaschen nehmen und die Metro

    muss den Pfandbetrag auch in Bar an der Kasse auszahlen. Daran ist auch kein Fehlverhalten seitens Metro erkennbar.