Beiträge von remag

    Erstens: die Info daß das Umspannwerk des VNB überlastet wäre stammt vom kommunalen Energieversorger.

    Mit dem VNB wurde ja noch gar nicht gesprochen, und da ist der Fehler.


    und zweitens: selbst wenn das Umspannwerk überlastet wäre, muss der VNB eine (Übergangs-) Lösung anbieten.

    Standort ?
    Hat das Mittelspannungsnetz 20KV oder 10 KV ?


    Du brauchst für diese Leistung sowieso eine Trafostation für Mittelspannungseinspeisung.

    Das Umspannwerk wird vermutlich von Hochspannung auf Mittelspannung sein ?


    Für mich hört sich das alles nach Ausreden an, du solltest formal/schriftlich die Einspeisezusage beantragen,

    und dann sehen was auf dich zukommt

    Das stimmt schon, das passt nicht wirklich gut zusammen.

    Aber die Erfahrung ist oft so (auch im täglichen Leben), das dem der am lautesten schreit einfach das meiste Gehör geschenkt wird. Da ist die Politik auf die (wenigen) Gegner wohl hereingefallen.

    (Sowohl den Windkraftgegnern als auch den Leitungsgegnern)

    Mit Parteipolitik hat das meiner Meinung nach auch nicht viel zu tun, wie man in BW ja sehr gut erkennen kann.


    Ja das wollte ich eben damit ausdrücken, daß sich die Investoren erstmal die besten Bedingungen (Standorte)

    für eine WKA suchen, und da gibt es eben bessere Standorte als in Bayern.

    Deswegen verstehe ich die Forderung nach mehr Windkraft in Bayern nicht, weil wer soll die WKA bauen ?

    Das würde nur funktionieren wenn man die bayerischen WKA höher fördert, weil Sie ja ertragsschwächer sind.

    Und das will eigentlich auch niemand.

    Also ein Kabel für das Windrad auf der Baustraße mit einzugraben wäre nun echt kein Ding.

    Die Bauarbeiter werden wahrscheinlich nicht mit dem Heli auf die Baustelle geflogen und das Material genauso wenig.

    Wer das bezahlt ? Der gleiche der die Netzanschlüsse auf hoher See auch bezahlt.


    Na du und Seppelpeter auf jeden Fall. Aber wahrscheinlich bringt es nicht viel darüber weiter zu reden.

    Diese Diskussion führt ja eh zu nichts, also lassen wir es eben wie es ist, weil ändern können wir paar Hansel hier

    im Forum sowieso nichts.

    Ach komm, ist in SH der Windanteil nicht auch um den Faktor 4 höher als der PV Anteil?

    Das ist doch Quatsch, da such ich ja nichtmal nach Zahlen.

    Da würde ich wetten wollen daß die Bundesländer mit dem größten EE Anteil an der Stromerzeugung

    höhere Prozentwerte in Windkraft haben, als Bayern in Wasserkraft.

    Und ein unwirtschaftlicher Zubau ist alles andere als sinnvoll, hier geht es nur darum daß gefälligst

    in Bayern genauso viel Windräder zu stehen haben wie im Norden.

    Ich finde das echt an der Sache vorbei geredet, wir reden hier auch nicht von Planwirtschaft, sondern von Investoren,

    wenn jemand in ein Windrad in Bayern investieren will kann er das tun.

    Aber wenn es nicht wirtschaftlich ist, macht es eben keiner.

    In den bayerischen Staatsforsten kann man durchaus Windräder bauen (da greift 10H nicht)

    Es macht aber trotzdem (noch) keiner.

    https://www.baysf.de/de/medien…0Staatsforsten%2DSprecher.


    Wieder so eine Sache, in Bayern gibt es viel PV Leistung, also von keinerlei Ambitionen zu sprechen ist auch

    nicht ganz richtig.

    Eine Erklärung wäre möglicherweise daß eben keine großflächigen zusammenhängende landwirtschaftlichen Grundstücke

    vorhanden sind wie im Osten. (für Freiflächen) Und zusätzlich kommt noch hinzu daß die Grundstückspreise

    um den Faktor 10 höher sind als im Osten.

    Deswegen stehen die großen Freiflächenanlagen auch nicht in Bayern, obwohl der Ertrag hier besser wäre.

    Ist meine Vermutung bzw. Meinung ohne Beweise

    Grundsätzlich hätte ich auch nichts dagegen daß das Land Bayern den Luxus Aufschlag bezahlt.

    Eigentlich ist es ja normal, wer was will soll auch dafür bezahlen.

    Daß in der Politik daß oft nicht so ist, ist halt sehr problematisch.

    Ob das Geld jetzt für Südlink draufgeht oder für den Länderfinanzausgleich ist auch schon wurscht,

    das Geld ist so und so weg. Ist aber wieder ein anderes Thema.


    Die Liste der Länder mit der höchsten EE Erzeugung sind schonmal alles Bundesländer mit einer

    relativ niedrigen Gesamtstromerzeugung, deshalb ist der Prozentwert der EE auch relativ hoch.

    Da ist nichts komisches dran, man muss halt Zahlen auch zu deuten wissen.

    In NRW wird am meisten Strom erzeugt, dann folgt Bayern, dann BW.

    Und dafür daß Bayern bei der Stromerzeugung an zweiter Stelle steht, erzeugt Bayern relativ viel EE Strom.


    Dein Link bezieht sich auf den Energieverbrauch für Letztverbraucher ?

    Ist das mit Gewerbe/Industrie oder nur Privathaushalte ?


    Es kommt grob ein Drittel der EE Erzeugung aus Wasserkraft. Das ist jetzt kein besonders hoher Wert.

    Und geographische Vorteile muss man halt nutzen, und werden überall anders auch genutzt.

    An der Küste werden ja auch Windräder gebaut, was ja logisch ist.

    Ich stell ja auch keine Forderungen nach Wasserkraftwerken/Gezeitenkraftwerken etc an der Küste.

    Es soll halt das gebaut werden was wirtschaftlich am sinnvollsten ist, und das regelt der Markt durchaus alleine.

    Weil wenn sich das Windrad nicht lohnt, gibt es eben keins.