Beiträge von remag

    1. Ich habe 500 DM für meinen Sohn und 500 DM je Monat für meine Tochter zahlen müssen,


    2. Da ich auch Steuern in Bayern zahle, 'vermutlich' sogar mehr, als die Bayern, die hier die große Lippe riskieren, weise ich gerne darauf hin, das die Ursachen, für den Mechanismus des Länderfinanzausgleich etwas komplexer sind, als nur auf die Faulheit der anderen hinweisen.

    1. Liegt vermutlich daran weil du nicht mehr der jüngste bist.


    2. Beim Länderfinanzausgleich geht es mir primär (wie vermutlich den meisten anderen auch die das anprangern)

    das die "Nehmerländer" Ihren Bürgern gewisse Vorteile anbieten (z.B. die Kita Gebühr) die in den "Geberländern" gebührenpflichtig sind. Das so etwas nicht förderlich für diese Struktur ist, liegt doch auf der Hand.

    Das hat rein gar nichts mit Faulheit anprangern zu tun, hat Roland auch nicht gemacht.

    Die erste große Frage wäre ja schon wann hat man es geschafft ?


    Wenn jemand eine ordentliche Berufsausbildung macht, eventuell auf dem 2. Bildungsweg einen Meister/Techniker hinterher dazu macht, ist er auf jeden Fall nicht von Armut betroffen.

    Und genau für das (Berufsausbildung) braucht man meistens nicht mal gute Noten in der Schule, ein Unternehmer eines kleineren Betriebes schaut nicht so sehr auf die Schulnoten, der braucht einen Typen der zur (kleinen) Belegschaft passt und

    sich engagiert und halbwegs zuverlässig ist. Das ist alles.


    Das nicht jeder Vorstandsvorsitzender der deutschen Bank werden kann ist ja wohl sonnenklar.

    Und auch daß ein Studium automatisch heißen soll, das man zu den oberen 10% gehört, halte ich für äußerst verwerflich.

    Wenn ich immer was vom unternehmerischen Risiko höre.

    Das betrifft vielleicht einen Handwerksbetrieb, und selbst da macht dann die Frau weiter und die Gläubiger gucken in die Röhre.

    Wir hatten ja diese Diskussion schon einmal. Wenn es so einfach ist risikolos reich zu werden wir Ihr euch das vorstellt, warum macht ihr dann das nicht ? Auf diese Frage will einfach niemand antworten oder es werden fadenscheinige Argumente vorgeschoben.


    Es hängt an der Selbstständigkeit einfach immer ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, Engagement, Leistung und auch Willen um gewisse Sachen zum Erfolg zu führen. Von außen betrachtet sieht es nur immer viel leichter aus als es ist.

    Deshalb, schlüpft selbst einmal in diese Rolle, dann seht ihr was euch da alles an Gegenwind entgegenkommt.


    Natürlich gibt es Firmen die risikoreicher sind (Haftung zum Beispiel oder Branchenabhängigkeit) und welche die relativ risikoarm sind.

    Wahrscheinlich wäre es einfach besser von unternehmerischer Verantwortung zu sprechen.

    NoOne

    vielleicht hast du dich ein bißchen in Rage geschrieben, aber dein Post geht definitiv an BuckRoger´s Post vorbei.


    Ob jemand in Deutschland Mindestlohn verdient oder Hartz4 bekommt, hat nichts


    -mit der Wahl einer Partei zu tun.

    -mit dem Klimawandel zu tun

    -mit Flüchtlingen zu tun


    Er hat nur gesagt daß man zum Großteil selbst dafür verantwortlich ist ob man in Deutschland wirtschaftlich

    erfolgreich ist oder nicht.

    Und für seine Meinung musst du ihn nicht derart beleidigen und Sachen an den Haaren herbei ziehen.

    Wenn du anderer Meinung bist, kannst du deine Argumente sachlich vortragen, aber auf diesem Niveau kann

    man ehrlich gesagt nicht diskutieren

    Ich bezahle als kleiner Betrieb 3,3Cent inkl. aller umlagen, aber zuzügl. MWSt.

    Der reine Energiepreis ohne Umlagen ist 1,9 Cent.

    Wenn die BASF z.B. bei den Umlagen massiv spart und wahrscheinlich den ein oder anderen m³ mehr Gas braucht als ich,

    sind die Preise von PV Berlin schon nicht ganz verkehrt.

    1: Warum ist die Arbeit eines vorher Langzeitarbeitslosen weniger wert als die desjenigen der den Job schon länger macht?

    2: Warum ist die Arbeit eines Krankenpflegers weniger wert als die eines Ingenieurs?

    1: das ist einfach nur logisch, mehr Erfahrung, mehr Wissen

    2: das ist in der Tat diskussionswürdig

    Dann ist die Diskussion mit dir ja überflüssig.


    Deshalb auch mein gut gemeinter Rat an dich: mach dich selbstständig und verdiene an der Arbeitsleistung deiner

    Angestellten mit. Ist doch wunderbar einfach, risikofrei und die Arbeit machen ja eh die anderen.

    Was mich bloß wundert, warum machts dann keiner ?