Beiträge von larikus

    Zitat von eba

    Bei mir läuft die Steuerung auf einem Raspberry Pi. Es begrenzt einfach die Ladeleistung auf ein Minimumwert, bei dem der Speicher am Nachmittag, wenn keine Überschussleistung mehr zu erwarten ist, wieder voll ist.
    Sollte Überschussleistung anstehen, wird die Ladeleistung soweit hochgeregelt, wie erforderlich ist, damit die zulässige Einspeiseleistung eingehalten wird.


    Könntest Du mir bitte die dazu relevanten Tags nennen ? Ich kann mit der Namensgebung leider überhaupt nichts anfangen.
    Was mir fehlt ist Ladeleistung setzen und Überschussleistung feststellen. Ich bekomme immer 0 zurück, obwohl eine Ladebegrenzung gesetzt ist.


    Kurz meine Erfahrung mit E3DC:
    Ich würde keinen E3DC mehr kaufen. Leider habe ich erst nach Inbetriebnahme gemerkt, wie schlecht das Ganze programmiert ist. Das Display ist auf dem Stand der 90er Jahre von der Bedienung her und zeigt andere Werte an, als das Portal. Anscheinend noch keinem aufgefallen...
    Direktverbindung über Portal (Zum Werte setzen): mal gehts, meistens nicht.


    Wer eine Hausautomation sein Eigen nennt (bei mir KNX) wird schnell feststellen, daß bei Modbus TCP nur ein Handvoll Werte (ein Witz) abgefragt werden können (nix schreiben), die KNX-Schnittstelle stark beschnitten ist (wie immer, fürn Haufen Geld) und RSCP quasi nicht dokumentiert ist UND man sich mit c++ auskennen muss.
    Kurzum: In meinen Augen wollen die nicht, daß wir da was mit RSCP programmieren. Wenn sie das wollen würden, hätten sie eine Schnittstelle geschaffen, bei der ich nur meine Auth-Daten übergeben muss, und dann per Klartext die möglichen Funktionen aufrufe oder Werte setze. Wie z.B. bei Phillips Hue, Sonos ...
    Nix Framebuffer, AES, Container, Tags, Request, oder was weiß ich noch. Das muss alles im Hintergrund ablaufen. Oder muss Jeder erst c++ lernen um im Auto das Fahrwerk per CAN zu verstellen ?


    Dann noch zur Wetterprognose: Wie kann man das nur so schlecht umsetzen ? Ohne manuellen Eingriff ist bei uns die Batterie um 11 Uhr voll und um 12 wird abgeregelt für 3-4 h. Die Prognoselinie hat bei uns nichts mit der realen Welt zu tun.
    Heute hat er um 7 Uhr schon mit dem Laden begonnen, obwohl die Batterie noch 65% !!!! Ladung hatte und das bei perfektem Wetter. Kaum zu glauben ! Und wenn er mal lädt, dann immer was das Dach hergibt. Intelligenz = 0.00 !
    Dabei wäre alles ganz einfach: Standort- und Anlageneigenheiten ermitteln, gescheiten Wetterbericht laden, das Laden verschieben bis Abregelung droht, dann nur so viel laden, daß keine Abregelung stattfindet (dynamisch natürlich) bis runter auf 0. Quasi nur Überschussladen und wenn kein Überschuss zu erwarten ist - voll drauf - wenn entsprechend freigegeben. Und morgens, falls der Speicher leer ist, eine Grundladung, siehe weiter vorne.
    Aber frech mit Wirkungsgrad werben...die schiessen die KWh gerade so in den Himmel.

    seppelpeter
    Mag so sein was die Wahrscheinlichkeit eines Stromausfalls betrifft, aber bei einem Smarthome ist es halt noch schlimmer.
    Wenn der KNX-Server steht, geht nichts mehr. Dieser Rechner wird zwar mit USV gestützt und dann runtergefahren. Aber dann ist halt auch die Alarmanlage tot. Das finde ich, wenn ich im Urlaub bin, nicht so gut.
    Deshalb wäre mir neben der Gefriertruhe wichtig, dass dieser Rechner online bleibt. Der soll dann im Notbetrieb Verbraucher abschalten.
    Es gibt halt doch verschiedene Prioritäten. Was den Einen nicht stört, ist für den Anderen sehr wichtig.

    Zitat von seppelpeter

    Notstrom in DE ist albern hoch zehn. Hast du auch Notwasser, Notwärme, 10 Tage Notessen und einen Notarzt im Keller? Egal...
    Gesendet mit Tapatalk


    Ok, harte Worte und deine Meinung.
    Wenn Du wie wir letztes Jahr mal einen Tag im Dunkeln sitzt, denkst Du vielleicht anders drüber.


    Ich finde dann solltest Du aber auch keinen BMW oder Audi, Mercedes und sonst was kaufen.
    Viiieeeeel zu teuer und Extras, die kein Mensch braucht ! Klimaanlage in Deutschland -> albern ?
    Und wieviele fahren rum ?


    Edit: Übrigens, ausser den Notarzt im Keller ist alles da !

    Ich habe mir mal den Vorschlag von seppelpeter mit SMA und LG resu angesehen.
    Auch gut, aber mich stört bei SMA als "Normalsterblicher" schon diese Produktvielfalt. Ich blicke einfach nicht durch. Da brauch ich einen WR für PV und einen WR für Batterie und irgendeine Steuerung und Display/Auswertung. Viel zu kompilziert.
    Dann die Rechnung 2x WR + Steuerung + Auswertung = 2x2000+1000+300=5300 + Resu 5000 = 10300 auf die Schnelle gerechnet. Der Solarteur verlangt aber sicher mehr und die Montagekosten steigen auch.
    Vielleicht könnte jemand mich berichtigen und die Kosten vorrechnen, die ich beim Solarteur bezahle - reell.
    Dann ist der LG Speicher fix, ist für meinen Plan (jetzt 6,9, später 13,8) schlecht. Oder halt mit Erweiterungskit, aber ist dann was gespart ? Mehr Platzverlust für all diese Komponenten und Optik im Flur Keller hat auch was.
    Dann hat der E3DC die Hauseinspeisung wegen Notbetrieb (Panzersicherungen, Motorlasttrennschalter,..) enthalten, ist im Angebot mit drin. Das ist für uns ein wichtiger Punkt, da der E3DC einfach an die Stelle der jetzigen Panzersicherungen kommt und dadurch die AC Seite nicht im Keller verzogen werden muss.


    Es geht also vielleicht grob um max. 2000t€, wenn überhaupt. Das wäre es mir wert.


    Dann 2 Wechselrichter und Wirkungsgrade, welcher Verlust ergibt sich daraus ?

    Danke für Eure Antworten !
    Erstmal muss ich Fehler korrigieren. Ich habe einen Jahresverbrauch von 2900kWh, nicht 2,9. Der Standort ist Landkreis Regensburg. Südlage ohne Schatten.
    Das Angebot ist netto. Sobald ich mehrere Angebote habe, stelle ich sie hier rein. Im Moment habe ich nur eine mündliche Aussage und ein schriftliches Angebot. Beide in etwa gleich.


    Warum E3DC ? Die Features habe ich genannt und die wollen wir auch nutzen - alle. Mir gefällt auch, dass es ein normaler Schaltschrank ist - solide halt und auch kompakt baut. Alles drin.
    Einschliesslich Notstrom, weil wir letztes 1 Tag ohne Strom waren und an zwei Tagen stundenweise. Ok, der Tag war ein Unfall, aber hat mich nachdenklich gemacht. Wollte mir ein Notstromaggregat deshalb zulegen und das kostet auch was.
    Wer sagt, wenn die AKWs abschalten, die Netzstabilität so bleibt ?

    Hallo,


    ich lese schon eine Weile hier im Forum mit und wage mich nun an meinen 1. Post.
    Wir planen gerade für unser EFH eine 6,9kWp (Smartmeter!) Anlage mit Speicher.
    Als Komponenten haben wir uns folgende Auswahl getroffen:
    - IBC monosol ZX4 300wp, da wir bei dem Modul ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis sehen. 15 Garantie mit Deutschem Garantiegeber
    - E3/DC S10 mit 6,9kW Speicher mit der Option auf 13,8kW. Notstromfähig (Inselbetrieb), Schnittstellen für Smarthome (KNX vorhanden), Wallbox f. E-Auto und SG-ready-Schnittstelle. Die Anlage wäre mit wenig Verkabelungsaufwand am Hausanschluss (wegen Inselbetrieb) platzierbar.
    - Heizstab regelbar für Heizungsunterstützung, WW-Thermie vorhanden.


    Mit Montage landen wir dann, je nach Angebot, bei 21-22t€.


    Nun kommt wie bei vielen anderen ähnlich gelagerten Konstellationen sicher - viel zu teuer. Rechnet sich nie usw.
    Die Ökonomie ist uns schon klar. Hobby, statt Geschäft.


    Und nun zu meiner Frage:
    Wenn wir eine Anlage mit diesen Features wollen, geht es doch nicht günstiger, oder ? Klar, es gibt Alternativen zu E3DC, aber das Paket gefällt uns halt sehr gut.
    Wo und wie findet ihr günstigere Solateure ? Unsere angefragten Solateure liegen alle in diesem Rahmen.
    In verschiedenen Gesprächen stellte sich heraus, dass die Marge im Aufschlag auf den Komponenten liegt und die Montage zu Null durchläuft.


    Achja, unser derzeitiger Stromverbrauch liegt bei 2,9kWh. Sparpotentiale ausgeschöpft.


    Ich bitte um Eure Meinungen, kann auch was wegstecken.
    Danke.
    Schönen Abend


    Edit: Gibt es ein kostenloses Tool für die Dachplanung für die optimale Optik. Dachfenster und Kamin stören.