Beiträge von kartagari

    OK hab verstanden das ich entweder Geld bei den Ladereglern lasse oder bei den Modulen... :juggle:


    Prinzipiell warum keine Dünnschichtmodule? Was ist der Nachteil?


    So und was spricht gegen Kabelverlegen? Ich würde grundsätzlich noch meine "uralt Autostarterbatterien" durch eine neue + etwas besser dimensonierte erstzen z.B.:


    https://www.versorgungsbatteri…V-100Ah-Batterie::54.html


    Mehr möchte und brauch ich nicht da wir oft weder Musik noch Licht brauchen. Als Kühlschrank dient ein Keller und die kleinen leichten Akkus der Geräte passen in den Radrucksack. Von daher langt das.


    Klar Elektrokabel kosten auch etwas, aber da ich ja "nur" die Verbraucher in der "Zweithütte" ansteuern würde (etwas Licht + kleine Pumpe die evt 1x pro Tag 30min bewässert) wäre die Frage was für Kabelart & Querschnitte man da auf die länge nimmt.


    https://www.wobex.de/boot/ausr…europump-4/a-1961/#rating


    Hab was anderes gefunden und wurde aufgefordert ein Angebot zu machen:


    Hallo,
    verkaufe hier einen ca. 1 1/2 Jahr alten Laderegler, welcher ca. 5-6 Monate im Einsatz war und somit in einem einwandfreien Zustand ist.


    (Ebenfalls ist noch ein passendes lux.pro 100W Solarmodul vorhanden


    Anbei Infos zum Laderegler:
    10A/20A 12/24V Laderegler VS2024N 20A


    Solar-Laderegler, EP SOLAR 2024N PWM -Laderegler für Spannungen von 12V bis 24Volt


    Bis 240 Watt Modulleistung bei 12Volt Batteriespannung


    Kennt den jemand? Taugt der Regler was? Preis für Regler: 69€


    Was würdet Ihr für Modul & Regler bieten?


    Danke für eure hilfe

    Hallo


    ich hab mich hier mal angemeldet weil ich als Laie grad nicht weiter komme. Ich hoffe ich bin hier halbwegs richtig. So folgendes kleinprojekt: Die Batterien in meinen 2 Gartenhäusern (stehen 30-40m auseinander) sollen aufgeladen werden. Derzeit hab ich 2 alte 35Ah Autobatterien die für unsere zwecke ausreichen um ab und an das Autoradio/LED anzuwerfen. Zusätzlich würde ich nun noch eine kleine Pumpe intalieren um zu bewässern. Derzweit ist alles sehr rudimentär tut aber allein das schleppen der leeren Batterien nach Hause und zurück nervt (je nach Benutzung "hält" die so 4-6 Wochen dann muß ich schleppen).
    So nun könnte ich jetzt einfach ein Fertisystem kaufen. Aber das ist ja eine unschwäbische herangehensweise.


    Also kleinanzeigen aufgemacht und Oh wunder es werden viele Panles für günstig Geld verkauft. Leider meist aus "Hausanlagen" und damit mit anderen Werten. Hier ein typisches Beispiel:


    Verkauft werden hier sehr gute, gebrauchte Dünnschicht Solarmodule mit je 44 Watt.
    Die Module sind technisch und optisch in einem sehr guten Zustand.
    Modullänge: 1245 mm, Modulbreite 635 cm, Glasstärke 7,5 mm, Gewicht 14 Kg.


    Spannung bei Maximalleistung: 48 V
    Strom bei Maximalleistung: 0,92 A
    Leerlaufspannung: 63 V
    Kurzschlussstrom: 1,08 A
    Maximale Systemspannung: 1000 V


    Preis 10€/Stück


    Oder:



    Max Power 170
    Voc 43,6V
    Isc 5,35A
    Vmp 35 V
    Imp 4,78 A


    5 Jahre im Betrieb Preis 65 €


    Das interessante ist dann ja der Preis solcher Module. Denn mein überschlag: selbst wenn ich Verluste bei den z.B. 170W hab langt das doch dicke oder? Aber dann fängt für mich die konfusion schon an:


    - geht sowas für meine Zwecke überhaupt?
    - was für Laderegler brauch ich da?
    - langt eine "normale" 12V Baterie überhaupt?
    - Kann ich über 1 Panel in beiden Hütten die Verbraucher betreiben ? => Leitungslänge 30-60m je nach Verlegungsart


    Tja und damit kenn ich mich jetzt so gar nicht aus... Aber ich würde es gerne "richtig" machen und trotzdem keine Unsummen ausgeben müssen... Kann mir da jemand weiterhelfen?


    Danke im vorraus