Beiträge von Produktmanagement_KOSTAL Solar

    Neue Updates für Stringwechselrichter verfügbar – 16.01.2017


    Wie bereits angekündigt, werden wir Sie regelmäßig mit neuen Informationen rund um unsere Produkte sowie Updates für unsere Wechselrichter versorgen.


    Auf unserer Homepage stehen im Bereich PIKO Updates neue Updates für Ihre Geräte zur Verfügung. Folgende Änderungen sind unter anderem jeweils im letzten Update mit eingeflossen – Details und weitere Änderungen der letzten Updates können Sie den jeweiligen Textdateien aus den Updatepaketen entnehmen.


    Updates PIKO 1.5 – 4.2 MP

      • Darstellung der Werte des Energiezählers im PIKO Solar Portal ist nun möglich


      • Anpassungen des Webservers (Live Charts, Neue Reiter etc.)


      • Weitere Energiezähler sind kompatibel


    Updates PIKO 3.0 (ab FW 06.00)

      • Anpassungen im Displaymenü (Gesamtertrag nun 6-stellig)


      • Allg. Menüoptimierungen (neues Displaymenü – Webserver Passwort zurücksetzen)


    Updates PIKO 4.2 – PIKO 20 (ab FW 05.00)

      • Mit der Rolle „Anlagenbetreiberr“ kann nun auch das Schattenmanagement oder externe Modulsteuerungen eingestellt werden


      • Anpassungen im Displaymenü (Gesamtertrag nun 6-stellig)


      • Allg. Menüoptimierungen (neues Displaymenü – Webserver Passwort zurücksetzen)


      • Optimierungen zum Schattenmanagement



    Tipps und Hinweise zum Update zu PIKO Wechselrichter – neue Generation

      • Das UI-Update können Sie ohne DC-(PV-Energie) durchführen. Es kann sein das Sie nach dem Update den Cache Ihres Browsers zur korrekten Darstellung löschen müssen. Meist funktioniert die Tastenkombination „STRG“ + „F5“


      • Zum Starten und Durchführen der FW-Updates, benötigen Sie für den Zeitraum des Updates genügen DC-(PV) Energie


      • Es ist möglich dass Sie mehrere Updates hintereinander aufspielen müssen, um von allen neuen Funktionen zu profitieren. Bitte wählen Sie das Update passend zu Ihrer bisherigen Softwareversion


    Hier als Beispiel ein PIKO 5.5 mit installierter FW 05.34 - Installieren Sie in der jeweiligen Reihenfolge - Haben Sie eine der unten stehenden Updates bereits installiert, können Sie mit dem Folgeupdate fortfahren.


      1. Laden Sie das für Ihr Gerät gültige Updatepaket herunter


      2. Installieren Sie UI-Update (z.B. 06.30)


      3. Installieren Sie FW-Update_05_35.exe


      4. Installieren Sie FW-Update_05_36.exe


      5. Installieren Sie FW-Update_05_49.exe


      5. Installieren Sie FW-Update_05_50.exe


    Hinweis:
    Zur Durchführung des Updates benötigen Sie eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Computer und dem Wechselrichter (Details siehe Montage- und Bedienungsanleitung Kapitel 8). Achtung - durch das Update können die Logdaten gelöscht werden. Falls gewünscht können Sie vor dem Update die Logdaten sichern, indem Sie diese direkt vom Webserver herunterladen oder zum PIKO Solar Portal übertragen.
    Im Update-Programm können Sie die Verbindung zum Wechselrichter über Eingabe der aktuellen IP-Adresse herstellen (ersichtlich im Menü des Wechselrichters im zweiten Punkt unter Einstellungen). Bitte ändern Sie auch die Bus-Adresse, sollte diese von 255 abweichen.
    Nach Übertragung des Updates auf den Wechselrichter startet dieser mit der Anzeige "Verify Update" neu und führt die nötigen Prozessschritte des Updates durch.
    Im Anschluss an ein erfolgreiches Update startet der Wechselrichter in den regulären Betriebsmodus. Sollte dies nicht der Fall sein, schalten Sie den Wechselrichter bitte 2 Minuten DC- und AC-Seitig spannungsfrei und nehmen das Gerät danach wieder in Betrieb. Sichern Sie ggf. die bisherigen Loggdaten Ihres Wechselrichters


    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung aus unserem Downloadbereich.


    Tipps und Hinweise zum Update zu PIKO MP Wechselrichter

      1. Laden Sie das für Ihr Gerät gültige Update herunter.


      2. Öffnen Sie den Webserver durch Eingabe der IP-Adresse des Wechselrichters (z.B. 192.168.x.x.


      3. Wählen Sie den Reiter „Update“ aus.


      4. Wählen Sie über „Durchsuchen“ das Update auf Ihrem Computer aus.


      5. Das Update wird durchgeführt.


    Viele Grüße
    Dennis

    Neue Updates für Speicherwechselrichter PIKO BA verfügbar – 16.01.2017


    Wie bereits angekündigt, werden wir Sie regelmäßig mit neuen Informationen rund um unsere Produkte sowie Updates für unsere Wechselrichter versorgen.


    Auf unserer Homepage stehen im Bereich PIKO Updates neue Updates für Ihre Geräte zur Verfügung. Folgende Änderungen sind unter anderem jeweils im letzten Update mit eingeflossen – Details und weitere Änderungen der letzten Updates können Sie den jeweiligen Textdateien aus den Updatepaketen entnehmen.


    Updates PIKO 6 – 10 BA

      • Integration Schattenmanagement


      • Mit der Rolle „Anlagenbetreier“/“Installateur“ kann das Schattenmanagement oder externe Modulsteuerungen eingestellt werden


      • Anpassungen im Displaymenü (Gesamtertrag nun 6-stellig)


      • Allg. Menüoptimierungen (neues Displaymenü – Webserver Passwort zurücksetzen)


      Hinweis: Führen Sie ggf. auch das Update für Ihren Batterietyp aus


    Tipps und Hinweise zum Update zu PIKO BA Speicherwechselrichter

      • Das UI-Update können Sie ohne DC-(PV-Energie) durchführen. Es kann sein das Sie nach dem Update den Cache Ihres Browsers zur korrekten Darstellung löschen müssen. Meist funktioniert die Tastenkombination „STRG“ + „F5“


      • Zum Starten und Durchführen der FW-Updates, benötigen Sie für den Zeitraum des Updates genügen DC-(PV/Batterie) Energie


      • Es ist möglich dass Sie mehrere Updates hintereinander aufspielen müssen, um von allen neuen Funktionen zu profitieren. Bitte wählen Sie das Update passend zu Ihrer bisherigen Softwareversion


    Hier als Beispiel ein PIKO 6 BA mit installierter FW 02.12 - Installieren Sie in der jeweiligen Reihenfolge - Haben Sie eine der unten stehenden Updates bereits installiert, können Sie mit dem Folgeupdate fortfahren.


      1. Laden Sie das für Ihr Gerät gültige Updatepaket herunter


      2. Installieren Sie UI-Update (z.B. 06.30)


      3. Installieren Sie FW-Update_02_14.exe


      4. Installieren Sie FW-Update_02_19.exe


      5. Installieren Sie FW-Update_02_20.exe


    Hinweis:
    Zur Durchführung des Updates benötigen Sie eine Netzwerkverbindung zwischen Ihrem Computer und dem Wechselrichter (Details siehe Montage- und Bedienungsanleitung Kapitel 8). Achtung - durch das Update können die Logdaten gelöscht werden. Falls gewünscht können Sie vor dem Update die Logdaten sichern, indem Sie diese direkt vom Webserver herunterladen oder zum PIKO Solar Portal übertragen.
    Im Update-Programm können Sie die Verbindung zum Wechselrichter über Eingabe der aktuellen IP-Adresse herstellen (ersichtlich im Menü des Wechselrichters im zweiten Punkt unter Einstellungen). Bitte ändern Sie auch die Bus-Adresse, sollte diese von 255 abweichen.
    Nach Übertragung des Updates auf den Wechselrichter startet dieser mit der Anzeige "Verify Update" neu und führt die nötigen Prozessschritte des Updates durch.
    Im Anschluss an ein erfolgreiches Update startet der Wechselrichter in den regulären Betriebsmodus. Sollte dies nicht der Fall sein, schalten Sie den Wechselrichter bitte 2 Minuten DC- und AC-Seitig spannungsfrei und nehmen das Gerät danach wieder in Betrieb. Sichern Sie ggf. die bisherigen Loggdaten Ihres Wechselrichters


    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung aus unserem Downloadbereich.


    Viele Grüße
    Dennis

    Eingebaute Sicherheit des PIKO BA System Li


    Ein Thema über das wir Euch heute informieren möchten, ist die dreifach eingebaute Sicherheit im PIKO BA System Li.


    Für KOSTAL ist es selbstverständlich, das Thema funktionale Sicherheit aus dem Automobilbereich auf den stationären Bereich zu übertragen. Dazu gehören die Nullfehlertoleranz, sowie die absolute Vermeidung von Sach- oder Personenschäden.


    Unser Speichersystem PIKO BA System Li ist daher mit einer dreifachen Sicherheit ausgestattet, welche auch im Fehlerfall die Batterie zuverlässig und sicher vom Wechselrichter trennt und in einen sicheren Zustand überführt:


    1. Schmelzsicherung im allpoligen Trennschalter, Halbleitertrennung BMU und CID (curcuit interuption device) Zelle
    2. Schutz bei einem einfachen Fehler (Einfehlersicherheit, z.B. 1000 V von der Photovoltaikanlage)
    3. Schutz gegen Überladung, Kurzschluss oder Fehlinstallation (Verpolung…)


    Unser Anliegen ist es, unsere Kunden sowie die Installateure vor jeglicher denkbarer Gefahr oder möglichen Fehlern zu schützen. Aus diesem Grund verbaut KOSTAL in jedes Speichersystem eine zusätzliche Switchbox, die zwischen der Batterie und dem Speicherwechselrichter (im Speicherschrank) installiert wird. Damit besteht die Möglichkeit jederzeit die volle Kontrolle über die Batterie zu übernehmen. Sollte es zu einem unvorhersehbaren Fehler kommen (wie z.B. Überspannung, ein möglicher Blitzeinschlag oder ein Kurzschluss), wird die Batterie immer sauber vom System getrennt. Ein allpoliger Trennschalter, der die Batterie galvanisch trennt, ist natürlich auch ein Bestandteil der Switchbox.


    Ein zusätzliches Add On des Systems ist die Funktion, die Batterie vor einer Tiefentladung zu schützen. Während einer länger anhaltenden Winterphase wird der Speicher nicht benötigt, da die Energie die die PV Anlage erzeugt zu 100% in den Eigenverbrauch fließt. Um die Batterie zu schonen und nicht unnötige Energie zu verschwenden, wird diese in einen Ruhemodus versetzt. Dieser wird dann vom System automatisch beendet, sobald die Photovoltaik Anlage über einen bestimmten Zeitraum wieder ausreichend Energie produziert.


    Das PIKO BA Sys­tem Li wurde mit dem ees AWARD für das Thema Sicherheit und Flexibilität auf der Intersolar 2015 aus­geze­ich­net.


    Gruß Dennis

    Zitat von StephanL

    Als Wechselrichter finde ich den Kostal Piko BA 6.0 ganz interessant. Laut Kostal kann man den offiziell nur mit den Batterien von Kostal verwenden. Allerdings finde ich knapp 10000 Euro für ein Blei-System nicht sehr attraktiv.


    Guten Morgen Stephan,


    wie Sie schon sagten, können nur die von KOSTAL getesten und freigegeben Batterien an die PIKO BA Wechselrichter angeschlossen werden. Aktuell ist für die Wechselrichterreihe PIKO 6, 8 und 10 BA die PIKO Battery Li (Lithium-Eisen-Phosphat) erhältlich.


    Weitere Informationen bzw. die aktuellen Produktmerkmale zu der Lithium Battery (PIKO Bat­tery Li) finden Sie unter: http://www.kostal-solar-electr…chersystem/PIKO%20Battery


    Viele Grüße und viel Erfolg bei der Auswahl Ihres Systems
    Dennis

    Hallo Solar-Scout,


    vielen Dank für Ihre Anregung. Bisher können Sie das Protokoll zum Auslesen der Wechselrichter auf Nachfrage, nach Unterzeichnung eines NDA, über den Service erhalten. Eine Anwenderberatung zur Programierung der Abfragen ist dabei nicht vorgesehen.


    Zu der Lüfter Drehzahl kann ich Ihnen mitteilen, dass dieser Parameter meines Wissens nach nicht zur Verfügung steht.


    Gruß Dennis

    Zitat von tentner

    Das würde mich auch interessieren. Ich habe selber einen Piko 7.0 und finde das Schattenmanagment funktioniert gut (auch bei wechselnden Verhältnissen). Das mit dem Erlernen habe ich erst für Verkäufergeschwätz meines Solarteurs gehalten, aber da ich jetzt auch von Kostal selber lese, würde mich da etwas Hintergrundinfo interessieren, da es für mich wenig Sinn ergibt. (Man ist als Elektroniker ja neugierig...)


    Guten Morgen zusammen,


    an dieser Stelle ein paar mehr Informationen zum Thema "selbstlernendes Schattenmanagement".


    Das Schattenmanagement kann für jeden MPP-Tracker separat aktiviert werden. Dabei erkennt der MPP-Tracker intelligent, ob es sich jeweils um eine echte Verschattung oder nur schlechtes Wetter handelt.
    Das angepasste MPP-Tracking mit aktiviertem Schattenmanagement weist eine Abtastrate von unter 2 Sekunden auf und ist somit eines der schnellsten und effektivsten am Markt.
    Das System ist selbstlernend und kann anhand der historischen Daten zuordnen, ob in dem zeitlichen Bezug eine Teilverschattung vorliegt und eine Regelung notwendig ist. Die Jahreszeiten ohne Verschattungen werden automatisch erkannt und in diesem Zuge die Abtastrate der MPP-Tracker reduziert.


    Gruß Dennis

    Hallo hgause und smoker59,


    um Ihnen ein wenig Skepsis zu nehmen, kann ich Ihnen versichern, das Herr Graßl bei seiner Anlage die Möglichkeit hatte das Schattenamanegment zu aktivieren.


    An sich wurde die Software damals Herrn Graßl vor Veröffentlichung zur Verfügung gestellt, um unter anderen die Funktionalität bei einer betroffenen Anlage vor Release im Feld zu testen. Die Funktionalitäten und Feature hierzu u.a. selbstlernendes System, wurden dem Kunden natürlich vor Installation der Software mitgeteilt.


    Da wir von unseren Kunden das Feedback bekamen, das die Funktionalität auch für den "Anlagenbetreiber" einstellbar sein sollte, haben wir diese Anregung aufgenommen und in dem demnächst erscheinenden Update berücksichtigt.


    Gruß Dennis

    Hallo Seppelpeter,


    Danke für die vielen Fragen, auf die ich versuchen werde Bezug zu nehmen.



    Diese Geräteklasse der MP-Geräte (MP = Mono Phase) hat wie beschrieben, ein bereits enthaltenes Schattenmanagement.


    Im hier anstehenden Softwareupdate für die PIKO MP Serie, werden u.a. die anschließbaren Energiezähler im PIKO Solar Portal zur Darstellung der Hausverbrauches und der weiteren Darstellungen genutzt werden können.


    Zitat von seppelpeter


    sowie den PIKO 3.0 der "neuen Generation", der ebenfalls 1-phasig ist.


    Für diesen Wechselrichter ist kein Update der Firmware im Bezug auf das Schattenmanagement geplant.


    Zitat von seppelpeter


    Sehe ich das richtig, dass der Piko BA Sensor nicht mit der "MP" Serie kompatibel ist?


    Die PIKO MP Serie ist mit verschiedenen Energiezählern kompatibel. Diese können zur dynamischen Abregelung, sowie zur Visualisierung des Hausverbrauches genutzt werden.


    Zitat von seppelpeter

    PIKO 4.2 bis PIKO 20 müssten demnach über ein funktionierendes Schattenmanagement verfügen.


    Diese Ausage kann ich nur bestätigen. Alle 3-phasigen PIKO Wechselrichter der neuen Generation (PIKO 4.2 - PIKO 20) und Speicherwechselrichter PIKO 6 - 8 BA (ab dem demnächst verfügbaren Update) verfügen über ein funktioniendes Schattenmanagement.


    Zitat von seppelpeter


    In Kombination mit dem PIKO BA Sensor hat Kostal nun endlich eine sehr attraktive Produktlinie im Markt.


    Vielen Dank und ich hoffe ich konnte all Ihre Fragen beantworten.


    Gruß Dennis

    Guten Morgen Nils,


    bald werden wir ein neues Update zur Verfügung stellen, mit dem man auch mit der Rolle "Anlagenbetreiber" das Schattenmanagement oder die externe Modulsteuerung aktivieren kann.




    Wichtig ist, dass das Schattenmanagement eine selbstlernende Funktion ist, bei der die Änderungen zwar sofort erkennbar, aber erst nach einigen Tagen richtig positiv zum tragen kommen.


    Sobald das Update verfügbar ist, werden wir hier im Herstellerbereich informieren.


    Gruß Dennis

    PIKO Schattenmanagement – Was bringt es mir?


    Das auf der Intersolar 2016 präsentierte Schattenmanagement steht für alle dreiphasigen PIKO-Wechselrichter der neuen Generation als Update im Downloadbereich der KOSTAL Solar Electric zur Verfügung. Als Teil des PIKO Smart optimisation Konzepts sorgt das Schattenmanagement für maximale Erträge auch bei teilverschatteten PV-Anlagen und bietet dadurch eine größere Flexibilität bei der Anlagenplanung.


    An dieser Stelle möchten wir Ihnen als Praxisbeispiel die Anlage von Stefan Graßl aus Hohenwart vorstellen. Diese teilverschattete Anlage wurde nachträglich per Softwareupdate mit dem neuen Schattenmanagement ausgerüstet und produziert seitdem mehr Energie als zuvor.


    KOSTAL: Hallo Herr Graßl, vielen Dank, dass Sie uns von Ihren Erfahrungen bezüglich des integrierten Schattenmanagements von KOSTAL berichten. Wie ist Ihre Anlage aufgebaut?


    Stefan Graßl: Ich habe eine PV-Anlage mit einem PIKO 5.5 Wechselrichter der neuen Generation mit 20 monokristallinen Modulen a´ 270 Watt mit einer Süd-West Ausrichtung


    KOSTAL: Wieso ist ein Schattenmanagement bei Ihnen notwendig und sinnvoll?


    Stefan Graßl: Bei meiner PV-Anlage ist ein Teil der Module am Morgen bis ca. 11:30 Uhr mit Schatten beaufschlagt. Dieser Schatten führt dazu, dass die Anlage nur eine kleine Leistung von 300 Watt erzeugt. Sobald das letzte Modul keinen Schatten mehr aufweist steigt die Leistung der PV-Anlage schlagartig auf 4500 Watt an. Diese Teilverschattung meiner PV-Anlage bis 11:30 Uhr führt deutlich zu Mindererträgen.


    KOSTAL: Sie haben das Update inkl. Schattenmanagement heruntergeladen und aktiviert. Mussten Sie noch mehr machen außer das Schattenmanagement über den Webserver zu aktivieren?


    Stefan Graßl: Nein, mehr musste ich dafür nicht machen. Der Wechselrichter ist ein selbstlernendes System und kann auf die gesammelten Daten der vergangenen Tage zurückgreifen.


    KOSTAL: Wie hat sich das Update mit aktiviertem Schattenmanagement auf Ihre Anlage ausgewirkt?


    Stefan Graßl: Ich habe einen deutlichen Unterschied festgestellt, meine Anlage erzeugt deutlich früher und in der Summe mehr elektrische Energie. Ich habe mir im PIKO Solar Portal zwei vergleichbare Tage aus 2015 und 2016 herausgesucht, bei denen der Unterschied deutlich zu sehen ist.


    Leistung am 04.6.2015 ohne Schattenmanagement



    Leistung am 24.6.2016 mit Schattenmanagement



    KOSTAL: Wir haben uns die von Ihnen ausgewählten Tage im Juni 2015 und Juni 2016 angeschaut und analysiert. Bei der Auswertung des Ertrages an diesen Tagen, ergab sich eine Differenz zwischen den beiden Konfigurationen von ca. 3 kWh, was einem Mehrertrag von ca. 10% mit aktiviertem Schattenmanagement entspricht.


    Ertrag am 04.6.2015 ohne Schattenmanagement



    Ertrag am 24.6.2016 mit Schattenmanagement



    Stefan Graßl: Mein Gefühl und meine Beobachtungen haben mich somit in Bezug auf meine PV-Ablage nicht getäuscht. Ich freue mich, dass ich mit dem Update und dank des Schattenmanagements zukünftig einen Mehrertrag erzielen kann.


    KOSTAL: Vielen Dank für Ihre Zeit und Ihre Eindrücke. Wir wünschen Ihnen weiterhin gute Erträge!



    Weitere Informationen


    Überzeugen auch Sie sich von dem Mehrwert und lernen Sie das PIKO Schattenmanagement in unserem Video und FAQ. detailliert kennen.


    Alle Vorteile im Überblick:



      • Bis zu 30% mehr Ertrag bei teilverschatteten PV-Anlagen
      • Größtmögliche Flexibilität bei der Anlagenplanung
      • Extrem schnelles und effektives Tracking
      • Selbstlernendes System; keine manuellen Einstellungen notwendig
      • Individuell nutzbar, da pro String aktivierbar
      • Ganz einfach nachrüstbar via Softwareupdate