Beiträge von Stenis

    Nö, SE kann natürlich auch den Verbrauch anzeigen, notwendig ist dafür mindestens ein S0-Zähler im Verbrauchspfad. Dann kannst Du die Einspeisung auch weich steuern, sprich zu der 70% Einspeisebegrenzung kommt der Eigenverbrauch noch obendrauf. Dafür braucht es keinen Solarwatt oder ähnliches.


    https://www.solaredge.com/site…n_application_note_de.pdf


    Für das Thema Homeautomation gibt es auch einiges, Wärmepumpe kannst Du aber auch per Zeituhr steuern. Meine steuere ich über den astronomischen Kalender in der Fritzbox über eine DECT Steckdose. Waschmaschine oder Geschirrspüler lassen sich manuell besser steuern, der Eigenverbrauch macht den Kohl nicht fett.

    Die Anlage ist noch nicht bezahlt, Solarteuer kümmert sich auch drum. Ich wollte nur mal abklopfen, ob sich vielleicht hier eine Lösungsmöglichkeit findet

    Nein, von der Sache ist das Vorgehen korrekt. Der Solarteur soll ein Ticket gegenüber SE aufmachen, die schauen sich die Konfiguration an und prüfen, ob die Firmware angepasst werden muss. Grundsätzlich kann man hier auch nicht viel falsch machen, wichtig ist, daß die Spannung der Optimierer am Eingang vom WR messbar sind und mit der entsprechenden Zahl übereinstimmen. Das ist schon mal die halbe Miete. Der WR hängt auch am Internet und das Monitoring Portal ist eingerichtet? Sonst kommen die Jungs von SE ja nicht dran.

    Moin, das Monitoring ist kein Problem, das ist nur Rumrechnerei, das machen SE bei sich. Das Problem ist folgendes: Dein WR in der Garage kann nur 70% hart, der regelt dann ab. Der andere kann 70% weich, würde also ggf. auch mehr liefern, kann aber nicht mehr als was er über 70% hätte, auf die mögliche Mehrleistung des anderen hast Du so keinen Zugriff.


    Kann also sein, daß weniger erzeugt wird als möglich. Muss man sich natürlich die Frage stellen, wie groß dagegen der Aufwand für ein Kabel wäre - funktionieren tut das auch so und die Einstellung an den beiden WR ist auch etwas tricky. Ich habe das bei mir so, zwei WR, die über Kabel gekoppelt sind und wo auch nur der Master am Internet hängt.


    Sollte bei Dir aber dann auch so ohne Kabel laufen und aus EEG-Sicht safe sein.

    So wird das auch nichts. Der Modbus ist vermutlich ein Modbus-Zähler? An einem Zähler kannst Du keine zwei WR ranhängen, der wird immer beim Master angeschlossen, der andere WR muss als Slave eingerichtet werden. Die beiden WR müssen miteinander reden können. Entweder über Kabel oder über Zigbee. Ersteres geht bei Dir ja anscheinend nicht, also über Zigbee, über WLAN gehts m.W. nicht, das WLAN-Modul hättest Du Dir also sparen können, die Kommunikation läuft generell über den Master.


    Siehe auch:

    https://www.solaredge.com/site…n_application_note_de.pdf

    https://www.solaredge.com/site…_zigbee_communication.pdf

    Als ob ein Speicher die Antwort auf alle Fragen der Klimapolitik wäre... Maximal ein klitzekleiner Beitrag, man muss also nicht so tun als ob man mit der Anschaffung eines Heimspeichers auf einmal nicht mehr zu den Klimakillern gehört. Da ist jeder von uns dabei, also bitte mal mehr Realismus.


    Selbst Quaschning sagt nichts anderes und erwähnt Heimspeicher gerade mal in ein paar Nebensätzen. Das große Potential zur CO2-Einsparung steckt in der PV und nicht im Speicher. Erst wenn das ausgereizt ist und das Dach voll ist, kommen andere Massnahmen. Da steht aber auch ein Speicher nicht an erster Stelle sondern im nächsten Schritt logischerweise eine Wärmepumpe, Optimierung der Dämmung, Optimierung der Verbräuche etc.

    Alles schon gefühlte hundertmal durchgekaut, verdaut und wieder ausgepubst. Man kann es momentan drehen und wenden wie man wil: Jede Rendite eines Speichers ist maximal Spitz auf Knopf zu rechnen, wenn man Glück hat, kommt eine Nullsumme raus - aber dann kann man sich den Quatsch auch gleich ganz sparen. Es führt kein Weg dran vorbei: Wenn Speicher dann muss der das Gesamtsystem nach vorne bringen, also die Amortisationsdauer der gesamten Anlage verkürzen => ab 250€/Kwh wird ein Schuh draus.


    Redox ist interessant aber dafür braucht man gleich ganz viel Platz dafür. Momentan preislich auch ohne Bewegung, der einzige Anbieter im Heimbereich ist Voltstorage, nur: Man liest nichts und man hört nichts darüber...