Beiträge von teutates

    Da ich wohl der erste war, der direkt einen aus dem Vorstand angeschrieben hat, war zwei Tage nach meiner Mail in der Tat Ruhe und die Anlage in deren System freigeschaltet. Inklusive Versprechen, dass eine Arbeitsgruppe gebildet wurde, die sich mit der Thematik beschäftigen wird.

    Hat die Avacon bei mir auch gemacht. Habe denen geantwortet, dass ich die notwendigen Kosten für den Anschluss an den Verknüpfungspunkt bereits bezahlt habe: Für einen Naubau, wie bei uns, muss man ja immer Anschlusskosten für die Leitung zum Hausanschlusskasten bezahlen.


    Aus meiner Sicht besteht daher keine Grundlage mehr für Avacon und den §16 EEG.

    Mein Vorgehen war: Anschreiben eines der Geschäftsführer von Avacon Netz. Dann kam Bewegung in die Sache und seit dem begleicht Avacon regelmäßig zeitnah meine Rechnungen, die ich denen stelle.


    Also: Nicht einschüchtern lassen. Wie pflanze schon sagte, auf nichts einlassen und der Avacon weiterhin sagen, dass man die 127€ nicht bezahlen wird.

    Update von gestern: Es kamen zwei Briefe mit zwei Abrechnungen vom 28.01 bis zum 31.03 und vom 01. bis zum 30. April. Immerhin. Die Mahngebühren und Verzugszinsen haben Sie mir noch nicht überwiesen. Daran werde ich sie bei Gelegenheit erinnern.


    Warum ich als Rechnungssteller im B2B aber noch eine Abrechnung mit Gutschrift erhalte, ist mir noch nicht so klar. Avacon ist die Schuldnerin, bekommt von mir alle Werte auf einer Rechnung und die mögen sie dann bitte mit Angabe der Rechnungsnummer auf mein angegebenes Konto überweisen. Daran muss ich sie wohl auch noch erinnern. ;)

    Doch, haben uns kurz über die Avacon unterhalten. ;)


    Er kannte den Sachbearbeiter, von dem ich die beiden Mails erhalten und mit dem ich telefoniert habe. Der sei der einzig Vernünftige dort, der auch was könne. Wunderte sich aber auch über die 127€ und versteht so einiges anderes ebenfalls nicht.

    Bei dem Laden könnte ich mir durchaus alles vorstellen. ;) Aber die letzte Mail vom Laden hier mit Verweis auf den Vorstand lässt mich doch gerade etwas optimistisch in die Zukunft blicken.

    Gerade einen Anruf von der DZG (Deutsche Zählergesellschaft) erhalten. Sie hätten von Avacon den Auftrag erhalten, meinen Zähler zu überprüfen. Es kommt einer vorbei, der sich den Zähleranschaut, ob er auch wirklich für die PV-Anlage ist und die Zählerstände notiert.


    Laut direktem Rückruf bei meinem Elektriker ist das normal.


    Was sagt Ihr dazu? Ich hätte angenommen, dass es ausreichend ist, wenn der Elektriker ein Foto von dem Zähler macht und es der Avacon mitteilt. Umständlicher geht's doch schon gar nicht mehr.