Beiträge von joule

    Zitat von einstein0


    Im Gegenteil, ich finde, das machen wir genau richtig -und hat sich bestens bewährt! 8):idea::mrgreen:


    In der Schweiz könnt ihr euch diesen Unsinn leisten. In D denken wir wirtschaftlich und bevorzugen daher auch ressourcenschonende Lösungen.

    Zitat von einstein0


    Zwei halbwertige Systeme spazieren zu fahren ist so ziemlich das Dümmste was entwickelt wurde -die Hersteller
    haben es nur noch nicht bemerkt. :juggle:
    einstein0


    Dümmer als einen Hybrid finde ich es, einen teuren Verbrenner zu Hause rumstehen zu haben, der nur selten für Langstrecken benutzt wird, da man die Kurzstrecken mit einem E-Mobil zurücklegt.

    Zitat von assoBDPV


    Für Joule
    Die BDPV-Site entspricht den neuen Datenschutzrichtlinien.
    Wir werden eine Genehmigung zur Speicherung oder Übertragung der Daten beantragen.
    David


    Sorry, David, es geht nicht um eure Seite, sondern darum, ob jeder einzelne Sonnenertrag-Nutzer einer Weitergabe seiner Daten an einen anderen Betreiber zugestimmt hat ?


    Stehen einer Übernahme der Daten nicht die neuen Datenschutzbestimmungen im Wege ?


    Haben die Sonnenertrag-Nutzer per Nutzungsvertrag einer Weitergabe der Daten zugestimmt oder müsste bei einer Weitergabe der Daten jeder einzelne Nutzer zustimmen ?

    Zitat von Schoenberg


    Ist dir klar, dass du einen nicht logischen, weder kausal noch korrelativ, Zusammenhang zwischen einer LaienInstallation und der Verwendung eines Schukosteckers konstruierst? Das habe ich nicht gesagt, und nicht gemeint.


    Du hattest die Frage gestellt:


    "Und selbst wenn, wieso Laien-Installationen von PV (mit klaren Blick auf die Steckdisenelektrik von Balkonanlagen) gefährlicher sein sollen als das Einstecken eines Ölradiators, Föns oder Friteuse, musst du nochmal genauer erklären."


    Genau diese Frage habe ich Dir beantwortet.


    Ein Fachmann würde eine Balkon-PV niemals per Schuko-Stecker an einen Verbraucherstromkreis anschliessen.
    Diesen gefährlichen Murks machen nur Laien, die dazu von skrupellosen Geschäftemachern verleitet werden.
    .

    Zitat von Schoenberg


    Und selbst wenn, wieso Laien-Installationen von PV (mit klaren Blick auf die Steckdisenelektrik von Balkonanlagen) gefährlicher sein sollen als das Einstecken eines Ölradiators, Föns oder Friteuse, musst du nochmal genauer erklären.


    Ist Dir nicht klar, dass es den anerkannten Regeln der Technik wiederspricht, wenn die ungeschützten, offen liegenden Kontakte eines Steckers potentiell stromführend sind ? Wer Schuko-Stecker nicht zur Stromentnahme sondern der Norm widersprechend zur Einspeisung in einen Verbraucherstromkreis verwendet, muss mit folgenschweren Irrtümern und Unfällen rechnen.

    Zitat von Schoenberg


    Danke für die Auflistung normativer Schwachsinnigkeiten.
    Lobby on the road.


    Das nichts mit Lobbyinteressen zu tun.


    Was dabei herauskommt, wenn Elektroinstallationen von Laien durchgeführt werden, zeigen die verlinkten Bilder:


    https://www.google.com/search?….4.1.137....0.jzgaFQS2AYg


    Die Folgen solcher Installationen sind Tote und Verletzte sowie der Verlust des Versicherungsschutzes und ggf. ein Leben auf H4-Niveau bis zum Lebensende.

    Zitat von iron-age


    In Holland sind die Anlagen erlaubt. Deswegen können die hier nicht verboten sein. Das ist schon das EU Recht.
    Angelegenheiten auf jeden Fall über das Gesetz.


    Sorry Georg, aber das können wir so nicht stehen lassen.


    In einer Fernsehsendung wurde zwar ähnliches behauptet, was sich jedoch bei einer näheren Betrachtung als Unsinn herausgestellt hat.


    Das Fraunhofer Institut hat bezüglich Holland folgendes festgestellt:


    Fraunhofer ISE E-Control
    30.09.2016
    .

    [alte Norm]


    Der Standard erlaubte die Einspeisung von bis zu 2,25 A PV Strom pro Endstromkreis unter folgenden Bedingungen:


    • Bei Ziehen des Steckers/Wegfall des Netzes muss die Ausgangsspannung des WR innerhalb einer Sekunde auf 50 V (SELV Niveau) fallen.


    - Abschalten bei Unter - und Überspannung von 10% innerhalb 0,1 s


    - Bei Gleichfehlerströmen von > 5 mA Netztrennung binnen 10 s


    - tägliche Prüfung der Isolierung gegen „Erde“


    • Zusätzlicher Schutz bei trafolosen Wechselrichtern durch RCD Typ B oder „äquivalenten Schutz“


    3.3.2
    Anforderungen nach der neuen NEN 1010
    Um den Aufwand für die nachträgliche Errichtung von konventionellen PV -Anlagen
    gering zu halten, gibt es die Möglichkeit, einen Endstromkreis mit nur einer Steckdose für einen „Großverbraucher“, z.B. eine Waschmaschine, zur Einspeisung zu nutzen. Laut „NPR 5310 Blad 65“ gelten dabei folgende Regeln:


    PV-Systeme müssen prinzipiell fest installiert sein


    Sonderkreise für eine einzige Last (z.B. Waschmaschine) dürfen um lokale Unterverteilung erweitert werden.


    • Dort kann eine PV-Anlage angeschlossen werden.


    • Bei Stromkreisen mit höherer Belastbarkeit als ihr Überstromschutz darf die Überkapazität zum Anschluss eines PV
    -Systems genutzt werden.


    Dabei muss der Wechselrichter fest verdrahtet sein


    In die neue Version der Installationsnorm NEN 1 010 wurden auch 1,5 mm² Leitungen als Möglichkeit aufgenommen und daher ist (bei Neuinstallationen) von außen nicht erkennbar, ob die frühere Belastbarkeitsreserve noch besteht.
    Daraufhin wurden die Regeln dahingehend geändert, dass ein Fachmann die realen Verhältnisse beurteilen muss.

    So ist es weiterhin möglich, eine Erzeugungseinheit an einen Endstromkreis anzuschließen, wenn dies „fest“, also über Klemmen statt Stecker, erfolgt.


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw2cobRK4vHJegLg2-Nn8aXK


    Fazit: Einfach Stecker einstecken ist also auch in Holland nicht erlaubt. Stattdessen muss ein Fachmann ran und alles muss fest verdrahtet sein.

    Zitat von ComMetering

    Hallo agerhard


    wir stehen aktuell bei 115 bestellten Zählern... installiert sind Ende Juli voraussichtlich rund 90 (nagle mich bitte nicht fest)




    Mein Easymeter 1 ESY 11 wurde heute pünklich um 13:30 installiert. Im Netzwerk wurde er auch schon als "Meteroit" angemeldet. Jetzt fehlen nur noch die Zugangsdaten.

    Zitat von Pillepapp

    Klaro, hab aufgrund deines Hinweises ja auch nochmal bei ebay rumgeschnüffelt. Hatte ja schon mal den kleineren Denqbar mit 2800 Watt avisiert und mir aufgrund deines Videos nochmal den mit 3.600 Watt, aber omg, 50 kg+Sackkarre+Kabel+Spritvorat, da lande ich ja immer bei über 100 kg.


    Insgesamt stört es mich, im Tiny zwei Verbrennungsmotoren rumschleppen zu müssen, einer für Strom und einer für Fortbewegung. Wir hatten ja vor einigen Wochen schon mal die Version "Auf Fahrad strampeln und Strom erzeugen" besprochen. Für begeisterte Rennfahrer sicherlich eine Option, aber angesichts meines unglücklicher Weise fortgeschrittenen Alters, keine langfristige Option für mich. Herr Bode hat ja den kleinen Hondabenziner mit seinen Brushlessmotoren kombiniert, also geht es doch nur darum, die angedachte Fahrradstrampellösung abzuändern in eine Kombination von Motorroller und Brushlessmotor. Das köchelt momentan in meinem Kopf,.... mal sehen, ob mir dazu noch was sinnvolles einfällt.


    Hinsichtlich der Stellplatzsuche möchte ich ca. 200 reaktivierte Gemeiden anschreiben, ob ich bei denen unter kommen kann. Mache ich aber erst, wenn die Solarbestromung bestellt ist.... hoffentlich am kommenden Wochenende.


    Uli, wie ist denn jetzt, d.h. 4 Wochen später, der Stand der Dinge ?