Beiträge von themanfrommoon

    Moin,


    nun läuft MQTT auch endlich bei mir.


    Ich habe ein paar Fragen zum Verständnis:


    Wenn ich das richtig verstehe, gibt es nur die Möglichkeit die durch den vzlogger aufgenommenen Werte per MQTT zu publishen, richtig?


    Alle anderen Werte, die z.B. von ESP8266 direkt an die Middleware gesendet werden können nicht per MQTT published werden, richtig? Dafür müsste ich dann den MQTT publish in meine ESP8266 selber einbauen. Das kriege ich dann hin (hab ich schonmal gemacht).


    Wünschenswert wäre dann ja, dass die Kanäle, bzw. die Struktur identisch sind, so dass die MQTT Clients keinen Unterschied mehr sehen (bzw. nicht unterschiedlich eingestellt werden müssen) wo die MQTT Daten eigentlich herkommen.


    Dazu dann gleich folgende Fragen:

    Die Topics werden im Unterordner „vzlogger/data/“ erzeugt. Dann gibt’s noch den Kanal mit „chn6/“ und offensichtlich die Raw Daten unter „raw“ und der Wert ist dann beispielsweise: 44.437000

    Jetzt ist die große Frage: Wo kommt das „chn6/“ her? Zum einen Frage ich mich, wie ich den Kanal zuordnen kann?

    Zum anderen Frage ich mich, ob man das MQTT Topic irgendwie manuell setzen / ändern kann?

    Gibt’s nur die raw Daten?

    Gibt’s irgendwo eine Dokumentation, was die ganzen Einstellmöglichkeiten in der vzlogger.conf im Abschnitt MQTT bedeuten?


    Aktuell habe ich das so eingestellt:

    Danke und liebe Grüße,

    Chris

    Hilft dir jetzt nicht sonderlich, aber für eine Datenbank ist ein Abzug des Dateisystems (dd) ziemlich ungeeignet.

    Bei MySQL und MariaDB wird viel im Arbeitsspeicher gehalten und auch nur kryptisch und ziemlich verstreut auf dem Datenträger abgelegt.

    Deine Art der Sicherung ist, für die Anwendung, schlecht gewählt.

    Okay, das ist interessant.

    Ja gut, kann / muss ich dann wohl mit leben.

    Ich dachte raspiBackup ist das Maß der Dinge um ein Backup zu ziehen.

    Nun gut...


    Wie macht man es denn richtig (Backup erstellen und wieder einspielen)????



    Lieben Gruß,

    Chris

    Hast Du vielleicht mittels dd die SD-Karte kopiert?

    Da bin ich leider überfragt. Da die dd Backups immer 16GB groß sind, riecht es danach, dass hier die SD Karte kopiert wurde. Allerdings wurde die SD Karte beim umbauen auf SSD auf die SSD kopiert. Vielleicht wird dann auf der SSD auch nur eine Partition von 16GB Größe angelegt?!
    In der crontab hatte ich folgendes stehen:

    Code
    0 2    */5 * *    root    /usr/local/bin/raspiBackup.sh -c -p /backup -t tar -k 4 -e /backup
    0 3    1 * *    root    /usr/local/bin/raspiBackup.sh -c -p /backup -t dd  -k 2 -e /backup

    .....was da jetzt genau gesichert wird....kann ich gerade nicht sagen

    Du könntest im tar-file schauen, ob da die MySQL-DB verwendet werden können...

    Die tar-files sind innerhalb eines Monats von 4,7GB auf 5,3GB angewachsen. Daher vermute ich, das hier die Daten der Datenbank drin sein müssen, denn sonst dürfte nichts anderes die Dateigröße anwachsen lassen.


    Wie kann ich denn in das tar-file reinschauen, ob dort die Datenbank drin ist? (Hab leider von Linux so viel Ahnung wie ein Blinder von der Farbe :-( )


    Lieben Gruß,

    Chris

    Moin,

    ich weiss einfach nicht mehr weiter.

    Ich hatte 2016 einen Volkszähler aufgesetzt, der inzwischen leider verstorben ist (SSD ist gekillt)


    Nun mal langsam:
    1. Ich hatte das VZ Image auf eine SD Karte gespielt und alles eingerichtet.

    2. Dann hab ich eine SSD eingebaut und nach https://wiki.volkszaehler.org/…_usb_festplatte_betreiben umgebaut.

    3. Dann habe ich mit raspiBackup Backups erstellt. Einmal im Monat ein dd Backup und zusätzlich alle drei Tage ein tar Backup.
    4. Das letzte dd Backup habe ich mit Win32DiskImager auf eine SD Karte geschrieben.

    5. Weil die SSD kaputt ist habe ich die cmdline.txt und die /etc/fstab erstmal wieder auf die SD Karte umgebaut.

    6. Raspberry bootet und der VZ läuft auch

    …..aaaaaaber: Wo sind die Daten? Es sind nur die Daten da, die ich vor dem Umbau auf die SSD geloggt hab?!

    In den letzten 8 tar Backups sehe ich, dass die Archive mit der Zeit immer größer werden, also müssen ja immer mehr Daten in der Datenbank geschrieben worden sein. Aber wo finde ich die?


    Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen?


    Lieben Gruß,

    Chris

    Zitat

    Bei der Tagesansicht sehen die Ausreisser wie ca. 5°C gegenüber der normalen ständig gemessenen Temperatur aus. Zoomt man dann den Ausreisser grösser, dann wird er zu 85°C.


    Immer wieder schön wenn sich später herausstellt, dass man schon auf der richtigen Fährte war, der der Fragensteller diese Tipps und Nachfragen einfach ignoriert... Man könnte sich ja so viel Blindleistung ersparen...und man fühlt sich auch direkt Wertgeschätzt....
    Ich hatte am 9.Januar folgendes geschrieben:

    Zitat


    Achtung, du musst weit genug reinzoomen, damit du das siehst, ansonsten wird der Wert durch die Aggregation kleiner dargestellt als 85°C.


    Wenn ja, dann liegt das (Achtung, möglicherweise laienhaftes Halbwissen, bitte korrigieren, wenn falsch) an der Stromversorgung des Sensors.
    Dann musst du dort ansetzen.


    Wenn die Fehler so selten und nur bei einem Sensor auftreten wird es wahrscheinlich reichen den Pull-Up Widerstand ein wenig anzupassen, so dass der Sensor ausreichend Spannung für das Wandeln und Senden bekommt.


    Zitat

    wenn die Ausreißer tatsächlich immer 85°C sind, könntest du sie auch regelmäßig mit einem kleinen Script aus der DB löschen. Ist zwar eigentlich Pfusch, aber zumindest sehen die Graphen dann besser aus.


    Das ist leider eine ganz schlechte Idee.
    Denn wer weiss dann schon wie oft dieser Fehler auftritt?
    Wenn der Fehler immer öfter auftritt und irgendwann dominiert, dann kommen gar keine brauchbaren Messwerte mehr an.
    Bei mir macht z.B. ein Sensor seit einer Weile sowas:


    Der fing irgendwann mal an damit. Aber ich glaube nicht einfach so spontan, sondern nachdem ich in Etappen immer mehr Sensoren dem Bus hinzugefügt habe. So wächst die der Leitungswiderstand und Leitungskapazität und es sinkt die Spannung die für jeden Sensor zur Verfügung steht. Der Sensor mit der kritischsten Toleranzgrenze fängt dann langsam an rumzuspinnen.
    Is aber auch nicht immer so:


    Vermutlich könnte ich mein Problem auch lösen in dem ich den Pull-Up Widerstand kleiner machen könnte. Ich werde es aber anders angehen, weil beim weiteren geplanten Ausbau das bei mir noch viel kritischer werden würde. (weitere Zweige mit Stern-Enden und somit immer mehr Reflexionen von den vielen Bus-Enden).
    Bei mir liegt das an einem topografisch suboptimalem 1-Wire Bus.
    Da werde ich mal bald beigehen und das Übel an der Wurzel bekämpfen.
    Ein 8-port Busmaster hab ich schon hier.
    Fehlt nur noch die Zeit den zu implementieren.
    Dann sind bei mir wieder weniger 1-Wire Geräte an einem Bus dran, und jeder einzelne Bus ist kürzer und topologisch sauberer als der eine Bus.


    Lieben Gruß,
    Chris

    Moin,


    Ich habe aktuell 19 Stück DS18b20 Temperatursensoren an Udos Erweiterung mit einem DS2482-100 Busmaster.
    Mein 1-Wire Bus ist kreuz und quer, und die Leitungslänge sicherlich gut 20m oder mehr.
    Das ganze läuft nun seit über einem Jahr.


    Was ist das genau für ein Temperatursprung?
    Ist das ein Messwert, der genau auf 85°C geht?
    Achtung, du musst weit genug reinzoomen, damit du das siehst, ansonsten wird der Wert durch die Aggregation kleiner dargestellt als 85°C.


    Wenn ja, dann liegt das (Achtung, möglicherweise laienhaftes Halbwissen, bitte korrigieren, wenn falsch) an der Stromversorgung des Sensors.
    Dann musst du dort ansetzen.


    Lieben Gruß,
    Chris

    Code
    http://localhost/middleware.php/data/UUID.json?operation=add&ts=2017-11-26 00:24:00&value=2000


    Cool! Läuft! Vielen Dank!


    Ich dachte ohne Anführungszeichen wäre das Leerzeichen ein Problem. Aber ist es gar nicht :-)


    Schon wieder ein kleines Stück weiter :-):danke:


    Nu muss ich dem ESP8266 nur noch beibringen den http Aufruf durchzuführen.
    Gibt es dazu vielleicht irgendwo ein Beispiel?


    Lieben Gruß,
    Chris