Beiträge von Ichvonhier

    Ich habe 2017 ganz bewusst die 2 Verbrenner abgeschafft und (auch mit Blick aufs Dach) einen e-Golf gekauft. Habe mir natürlich mein Fahrprofil angesehen, was sehr gut zum e-Golf passte. Nach nun 50.000 km und gut 2,5 Jahren elektrisch kommt für mich kein Verbrennungsfahrzeug mehr in Frage. Längere Strecken fahre ich selten und wenn, dann stört die Pause nach 180 bis 200 km mich nicht. Berufspendelfahrten passen einwandfrei ins Ladeprofil. Ladesäulen gibt es auch unterwegs ausreichend.

    Bin im Winter an einem Tag ca 750 km (Hinfahrt - was erledigen - Rückfahrt) gefahren. (4 Ladestops, bei zweien was gegessen). Passte auch sehr gut.

    Strom vom Dach unterstützt natürlich. Die fehlende AHK wird an wenigen Tagen vermisst, aber das ist Jammern auf hohem Niveau bei mir.

    Ich muss aber auch zugeben, dass ein BEV wohl noch kein Handeslvertreterfahrzeug ist. Manche Berufsgruppen benötigen die Flexibilität des Verbrenners - aber die Substitution erfolgt ja auch über Jahre...

    Bei mir kam in der App gestern (3.4.2020) ein Hinweis, dass am Sonntag 5.4.2020 ganztägig Wartungsarbeiten durchgeführt werden und das Portal nicht zur Verfügung steht. Die Daten würden nachträglich wieder abgrufen und eingepflegt, es gehe nichts verloren.

    Das ist das erste Mal, dass ich einen solchen Hinweis erhalten habe. Gute Sache, so weiß man, dass Sonntag nichts zu sehen ist.

    Also morgen nicht wundern...

    Wenn man den Verbrauch kennt, kann man auch flexibel auf zugeschaltete Verbraucher im Haus reagieren. Man schaut zyklisch, ob Bezug ansteht und vergleicht dann den erzeugten Strom mit dem, was nach Abzug des zugekommenen Verbrauchs noch übrig ist. Das kann man dann zum Weiterladen benutzen, sofern es nicht kleiner ist als 6A auf den Phasen.

    Ist der Verbraucher wieder inaktiv, lädt man wieder mit der Ladestromstärke aus der Erzeugung.


    Man muss halt immer wieder schauen (Abfrageintervall) - so hab ich es umgesetzt.


    Wer selbst programmieren möchte, ein Föhn leistet gute Dienste beim Test.

    Wenn du ein wenig mit dem Raspi und NodeRed spielen kannst, ist gerade bei SolarEdge auch die GoE Box empfehlenswert. Sie spricht über MQTT mit dem RaspI, den SE Ertrag bekommt man ebenfalls über die SE API wunderbar dazugespielt.

    Da brauchst du dann nur eine CEE Rot Dose mit 16 A wodran dann die Goe-E-Box kommt.


    Aussehen kann das dann so:


    Und bei Solar Edge dann so:



    Der rote Peak war der Trockner

    Willst du denn ausschließlich den PV Strom nutzen, um zu laden? Bei 7,5 kWp würde da ja im Mittel im Sommer so bei 4 bis 5 kW anstehen, Hausverbrauch abgerechnet also 16 A CEE einphasig, was wie oben schon geschrieben steht, 3,7 kW entspricht. Die go-e Box kann man in einem ersten Wurf ja per App steuern und je nach Anlagenleistung die Ladestärke händisch setzen.


    So braucht man nur ne CEE 16 oder (Schieflast) ne CEE32 als Anschluß. Dann kann man die go-e Box von 6 bis 16 bzw bis 32 A in 1 Ampere Schritten regeln. Geht bei wolkenlosen Tagen wohl besser als bei Wolken, wo es ständig schwankt.


    Soll es schnell gehen stellt man halt auf Maximum und bezieht die Differenz zum Ertrag aus der Anlage aus dem Netz, will man nur PV Strom muss man die App der go-e Box halt "quälen" und das SE Monitoring im Auge behalten.


    Ist zugegeben umständlich, aber die günstigste Lösung.


    Beim Auto gibt es ein, zwei und dreiphasige Lader, mein e-Golf lädt 2-phasig an der go-e Box. Ich steuere das mit nem Raspi und Node Red, wo ich auch den SE Wechselrichter eingebunden habe (über die SE API). Ich stecke den Stecker ins Auto und das Programm ermittelt die mögliche Ladestärke, wobei auch zugeschaltete Verbraucher wie Waschmaschine und Spülmaschine dann im Verlauf der Ladung erkannt werden. Hierzu war etwas Programmierung nötig. Es ist aber keine Raketenwissenschaft.

    Hier mal ein Beispiel:





    Dreiphasiges Laden an der 7,5 kWp Anlage hat fast immer Bezug aus dem Netz zur Folge, daher wäre es gut, wenn man die Wahl hat, ein oder dreiphasig zu laden. Das sollte man dem Elektriker bei dem Setzen der CEE Dose mitteilen. Dann kann man ein dreiphasiges Kabel kaufen und wahlweise per Schalter eine oder alle Phasen aktivieren.