Beiträge von Nordstadthesse

    Guten Tag


    wir wollen uns ein E-Auto anschaffen; wichtig wäre mir, dass ich es als zusätzlichen Speicher nutzen kann. Wir haben eine PV mit:


    Anlagenleistung:
    9720 Wp
    Batterie Nennkapazität:
    9.800 Wh


    Das Auto soll mit unserem Solarstrom geladen werden und ich möchte die Möglichkeit den Strom vom Auto auch wieder ins Haus zu holen.


    Von unserem Stromabnehmer habe ich folgende Info bekommen:

    Nach den aktuellen Regeln würde ich den Speicher Ihres Fahrzeug wie einen konventionellen Speicher einordnen. Dies bedeutet Sie dürften in Verbindung mit einer PV-Anlage keine Energie für Ihr Auto(Speicher) aus dem öffentlichen Netz beziehen, da im V2H Betrieb theoretisch wieder Solarstrom(eigentlich Netzstrom) rückgespeist werden könnte.

    Das wäre für mich okay, aber weder er, noch mein Solateur, noch der lokale Autohandel können mir Info´s geben, welche Fahrzeuge, bzw Ladesysteme das tatsächlich leisten...


    Hat hier jmd Erfahrungen von denen ich profitieren kann?


    Und noch eine vermutlich ganz dumme Frage: wie ist das eigentlich mit der Speichergrösse ist das per se die angegebene Leistung des E-Autos?


    Grüße :-)

    Hallo und guten Tag


    ist das normal dass ich von unserem Stromversorger mehr kWh verrechnet bekomme, als im Sunny Portal ausgewiesen sind? (Also der Jahresverbauch auf der Endabrechnung des Versorgers ist fast doppelt so hoch, wie die im Sunny Portal dokumentierte Bezugsmenge)


    Unser Stromverbrauch hat sich im letzten Jahr um ca. 1000 kWh erhöht, ich nehme an, dass ist der Wärmepumpe (Stiebel Eltron WWK220) geschuldet. Ich meine, mir wäre sie so verkauft wurden, dass sie ausschliesschlich mit Solarstrom laufen sollte, beim holprigen Einbau, hatte ich das aber nicht mehr auf dem Schirm und so ist sie auch nicht angeschlossen.

    Die Frage hier, wäre das nicht sinnvoll? wenn technisch machbar...

    Gibt es hier andere Wärmepumpenbesitzer mit Erfahrungswerten, ich war auch schon am überlegen, sie über Winter abzuschalten, hab aber grad schon in der Beschreibung gelesen, dass das keine gute Idee ist (sie soll zumindest nicht vom Strom genommen werden) vllt würde da runter regeln Sinn machen?


    Vielen Dank im voraus :-)

    okili, es kam mir ja auch komisch vor, deswegen hab ich nochmal gefragt, ich habe jetzt die USt auf die Anschaffungskosten in der Zeile 168 als Vorauszahlungssoll eingetragen, und hoffe das FA deutet das nicht als Verzichtserklärung... ;-)) Nochmal vielen Dank, bin immer wieder erstaunt wieviel Spaß das das deutsche Steuerrecht doch macht...

    Nicht vergessen darfst du die bezahlte Mehrwertsteuer auf deiner Rechnung für die Anlage in der EÜR (und auch in der Umsatzsteuererklärung). Sie kommt bei den Ausgaben ins Konto bezahlte Vorsteuer. Umsatzsteuer-Erstattungen vom FA musst du bei den Einnahmen ins entsprechende Konto eintragen.


    ...das wäre in der Usterklärung: "Abziehbare Vorsteuerbeträge / aus Rechnungen anderer Unternehmen"

    und in der EÜR Zeile 48 ich glaub ich habs gefunden. Nochmals Danke :-)

    Hallo und guten Tag,


    ich habe bei meiner ersten Steuererklärung ob der PV noch ein paar offene Fragen, hab zwar die Tage immer schon mal hier geschmökert, würde die offenen Punkte aber gerne hier in einem Faden bündeln.


    ==> Die Rahmendaten vllt kurz vorweg, die Anlage läuft seit dem 30.4.18; 9,720 kWp; Batterie mit 9.800Wh Kapazität / Regelbesteuerung


    1. Der Eigenverbrauch habe ich grad nur in der EÜR und zwar in der Spalte 20 Sonstige....Entnahmen, aber müsste er nicht auch schon in die Umsatzsteuervoranmeldung bzw dann in die UstErklärung?

    (ich nehme die Daten aus dem Sunny Portal und zwar den Direktverbrauch plus die Batterieentladung und rechne mit 20ct diesen Wert habe ich mir ergoogelt)


    2. Die Anlage läuft auf meine Frau und mich als GbR, die Anlage G wird aber nur einzeln, nicht für uns beide angeboten, reicht das wenn ich die einmal in Zeile 8 als Mitunternehmer mit dem vollem Betrag ausfülle, oder muss ich die für uns beide ausfüllen und das Ergebnis teilen?


    3. Die Anschaffungskosten tauchen nur in der AVEÜR auf? Lustigerweise hab ich noch nicht gefunden ob netto oder brutto, aber idR ist ja beim FA alles eher netto, oder? Ich habe sie unter "Gebäude" als PV eingetragen: Anschaffungskosten = Buchwert und dann 5% Afa


    Ich glaub das waren meine Unsicherheiten, wäre super wenn mir jmd meine Annahmen bestätigen oder korrigieren könnte. Vielen Dank im voraus :-)

    Vorab sorry, falls das schon irgendwo steht, aber ich habe es nicht gefunden, wobei mir ob der Komplexität auch schnell etwas schweindlig wird ;-)


    Meine Frage: Habe ich das richtig verstanden, das es im Prinzip 3 Möglichkeiten gibt die PV steuerlich zu erfassen?


    1. Liebhaber:

    Pro: kein Hassel mit dem FA

    Kontra: keine steuerlichen Vorteile, keine Abschreibungsmöglichkeit


    2. KUR:

    Pro: einfache Buchführung, Investionskosten können abgeschrieben werden

    Kontra: kein Vst-Abzug der Investitionskosten


    3. Umsatsteuerpflicht:

    Pro: Ust der Investitionskosten gibt´s komplett zurück; Investionskosten können abgeschrieben werden

    Kontra: Quartalsabrechnung (doppelte Buchführung?) & Ust auf Eigenverbrauch


    Wenn Hintergründe gewünscht, bzw sachdienlich sind:

    (kopiert aus dem SunnyPortal:)Inbetriebnahme zum 30.04.2018


    Anlagenleistung: 9,720 kWp
    Jahresproduktion: ca. 8.262 kWh (850 kWh/kWp)
    CO2 Vermeidung: ca. 5,8 Tonnen jährlich
    Batterie Nennkapazität: 9.800 Wh
    Batterietyp: Lithium-Ionen (Li-Ion)

    Die Differenz zwischen Eigenverbrauch und Eigenversorgung ist "Schwund" im Speicher?


    Vielen, vielen Dank im voraus:danke:

      Gesamtverbrauch 2840,28 kWh
      Netzbezug 665,99 kWh
      Eigenversorgung 2174,34 kWh
      Batterieentladung 1022,46 kWh
      Direktverbrauch 1151,82 kWh
      Gesamtertrag 7368,44 kWh
      Eigenverbrauch 2532,23 kWh
      Batterieladung 1379,50 kWh
      Netzeinspeisung 4846,63 kWh
      Autarkiequote 77 %
      Eigenverbrauchsquote 34 %
      Direktverbrauchsquote 16 %