Beiträge von WR_MAD

    Letzte Woche habe ich ein ZIVAN NG3 84V/96V Ladegerät repariert.


    Ich habe ein Ladegerät mit der Fehlerbeschreibung: "Das Ladegerät gibt keinen Piepston von sich, nur die gelbe LED Lampe leuchtet, aber der Ladevorgang wird nicht begonnen. Es fließt keine Ladestrom"

    Die Ursache war ein defektes IC im Ladegerät.

    Jetzt startet das ZIVAN Ladegerät, gibt einen Piepston, schaltet beide Lüfter ein und Strom wird in den Akku geladen.

    Also wenn ihr Probleme mit einem ZIVAN NG3 x habt, dann könnt ich euch melden.

    Info:

    Es gibt noch eine andere Ansprechperson im Internet, welche Ladegeräte professionell, also beruflich/gewerblich und zu einem vernünftigen Preis, schnell reparieren kann.

    E-Verbrauch EcoCarrier,

    seit April bis September bin ich Corona bedingt nur 2126km gefahren. Dabei habe meine beiden PV Module den Akku immer voll geladen und einige male auch bei vollem Akku den Ladevorgang abgebrochen.

    Verbrauch 3730Ah bei 102,4V auf 2126km = 175,4Ah/100km bzw. =18kWh/100km.

    Verbrauchs- und Stromkosten = 0€, da Solarenergie.

    Hallo SStainy,

    Bist du sicher, dass eine "Firestone Airide" Luftfederung verbaut ist?

    Was funktioniert nicht bei deiner Luftfederung?

    Läuft der Kompressor an?

    Elektronik, Kompressor??? Oder ist nur das Ventil im Kompressor durch die Feuchtigkeit angerostet?

    Oder der Serviceschalter ist eingeschaltet, dann läuft der Kompressor nicht. dto. gilt bei defekter Sicherung.


    VG Michael

    Hallo e-zepp,

    Auch bei 120mbar diffundiert Wasserstoff durch eine Stahlflache.

    Bei 500 Ladezyklen reduziert sich H aus dem H2O.

    ich rede von Blei Gel Akkus, wie diese beim ECO verbaut sind.

    Baujahr 2008 2Jahre benutzt, dann Ende 2018 mit dest. Wasser aufgefüllt und aufgeladen.

    Danach wenig Kapazität und Energie. Durch mehrmaliges starkes Beschleunigen d.h. 200A Belastung konnten die Zellen wieder mit mehr Strom geladen werden. Jedoch habe ich meine ersetzt, da LiFePO4 leichter sind.

    Ursprünglich waren 14*6V a 31kg=434kg bei 180Ah, jetzt habe ich 102V bei 288kg mit 380Ah. Imax>400A.

    Sind dann 150kg weniger!

    Da der Motor 15 kW hat und am Berg zwischen 300 und 400 A zieht, würde ich immer Zellen verwenden, welche mindestes 300A als C1 haben (oder 2x150Ah).

    Die Entladungstiefe sollte bei 70% liegen und nur manchmal >70%.

    Die Superzellen sind Li-Titanate. Entscheidend ist bei jeder Anwendung und für die Lebensdauer mit welcher Last eine Akkuzelle betrieben wird. Angabe 30000-100000 Zyklen. Die Entladungstiefe sollte bei 70% liegen und nur manchmal >70%.

    Hallo thieblues,

    bitte eine PN, das geht schneller und mehr Infos können ausgetauscht werden.

    Die eingebauten Blei-Gel sind schon gut. Destilliertes Wasser, dazu gibt es unterschiedliche Meinungen.

    Wenn beim (Über-) Laden H2 und O entstehen, dann verflüchtigt sich Wasserstoff durch alle Ritzen. D.h. irgendwann ist weniger Wasser in der Batterie. Auffüllen musst du bis Plattenoberkannte, da sich das Gel vollsaugen muss.

    Da Kristallbildung den Innenwiderstand ansteigen lässt, kannst du diese nur durch Überspannung und Überstrom wegbrennen. Danach muss die Zelle mehrmals stark belastet werden. Dazu muss der Akku von der Elektronik des ECO getrennt werden. Die meisten Zellen wirst du wiederbeleben können. Dann wirst du dennoch 2-3 kaufen müssen.

    Es ist jedoch ratsam, alle zu tauschen, da neue und alte einen unterschiedlichen Innenwiderstand haben.

    Ein ECO Freund hatte mit andere Säure Akkus wenig Erfolg und sich einen neuen Satz zugelegt. Meine Empfehlung ist von 84V auf 96V oder wie ich auf 102V zu gehen, dann hat der ECO Motor am Berg viel mehr Energie. Leistungsaufnahme 45kW!!!

    Ein Luftgekühlter Motor muss nach einer Fahrzeit ca. 30Minuten bei Tempo 80 (ca.20kW Dauerbelastung) mit einem Lüfter gekühlt werden.

    Der Umbau auf LiFePO4 (aus safety Sicht bessere Zellentyp als LiON) ist nicht alles.

    Es gibt auch Zellen, welche 30000 Ladezyklen können. Diese sind doppelt so teuer und auch doppelt so schwer.

    BMS und andere technische Änderungen sind notwendig.

    Blei kann man stark belasten. Bei LiON oder LiFePO4 solltest du die doppelte Kapazität einbauen, dann werden diese auch nicht heiß und die Lebensdauer sollte sich auf das Doppelte erhöhen.

    Hi, der DC-FI ist beim SM 2000 relativ unempfindlich.

    Sollte tatsächlich ein Fehlerstrom an den PV Modulen die Ursache sein, dann trennt der WR die 230V Seite vom Netz.

    Trenne die 230V Seite, z.B. Sicherung auf OFF und schließe die DC-Kabel an. Welchen Fehler zeigt das Display?

    Werden logisch=plausible DC-Strom und DC Spannung angezeigt, oder zeigt das Display z.B. DC=10A an?

    In diesem Fall siehe letzten Beitrag von ThoWe.


    Dass die Module nicht das Problem sind, da kannst du einen anderen WR anschließen.

    Hi,

    ja, für tiefe Temperaturen habe ich eine Heizfolie mit Temperaturschalter eingebaut. Kann ich dann Nachts heizen.

    Wenn der Ladevorgang läuft, dann erwärmen sich die Zellen auf ca. 20°C.

    Tip:

    Baue ein kleines Netzteil ein, mit dem du übers Wochenende mit ca. 200mA ausbalancieren kannst.

    Ich habe vor am BMS eine zusätzliche Entladevorrichtung für jede Zelle anzuschließen. ca.5€ pro Zelle.


    Das ZIVAN Ladegerät hat ein EEPROM welches gegen ein mit einer Ladekurve für LiFePO4 getauscht werden kann.

    Ich habe ein eingebautes Akku-Kapazitätsmessgerät, das einen Ausgang hat mit dem man z.B. über einen Schütz das Ladegerät abschalten kann.

    Du hast doch auch den Zapi Controller. Hast du bei Atech nachgefragt, ob eine stärkere Rekup. überhaupt möglich ist?

    Wenn ich bergab fahre, dann sehe ich am Display, dass der Motor schon über 100-150A bei 100V d.h. >10kW Rückspeist.

    Schau einmal nach, ob der Parameter RELEASE.BRAKING auf 20 =2 Sekunden steht.

    Im Originalfile nach der Auslieferung stehen 250 =25Sekunden bis Stillstand!!!

    oh, toll.

    Ich bin daran interessiert, wie du den Typ2 Stecker und Kabel installiert hast. Bild.

    Funktioniert das schon an einer Ladesäule?

    Wie viele Km fährst du mit einer Akku Ladung?

    Hast due den ES 3,95 Meter oder EL mit 5 Meter?


    Das BMS (für 32 Zellen) mit Display habe ich auch. Der Balancestrom beträgt aber nur 200mA.

    Hast du Info ob das mit der Rekup. mit Schalter am Bremspedal funktioniert?

    Parameter muss eingeschaltet werden.

    Die Bremsrekup. wird über einen Parameter (Reduzierung der Frequenz von 100Hz auf 0Hz) eingestellt.

    Meine Erfahrung / Wissen ist, dass man mit einem Schalter zusätzlich Strom auf dem Motor gibt, damit das Fahrzeug schneller Bremsen kann.

    Der Motor arbeitet als Generator, wenn man das Gaspedal komplett loslässt.

    d.h. Der volle Strom vom Motor wird über die Freilaufdioden der MOSFETs direkt auf den Akku geschaltet.

    Die Stärke der Reku-Strom ist Abhängig vom Ladezustand des Akkus und dem Gefälle.

    Eine Lösung ist, dass während der Rekup. die Generatorspannung auf z.B. 14 Zellen geschaltet würden. Ist aber Aufwendig.

    Anschließend muss eine Spannungsabgleich der anderen Zellen erfolgen.

    Hallo LeiRo,

    schicke mir bitte eine PN mit deinen Kontaktdaten.

    Mein Eco läuft jetzt mit 32x3,2V LiFePO4. (je 3x120Ah parallel)

    Welchen Herstellen von LiFePO4 hast du eingebaut? BMS? Einstellung der Ladespannung am Charger?

    Hast du die Parameter wie Schlupf, Boosterspannung etc. verändert?

    VG Michael