Beiträge von Feuerfunke

    Naja der Ast, an dem die Äste hängen,
    wird schon mehr als 100 kilo wiegen und dann ist er ja auch ein paar Meter gefallen.
    Das kann schon heftig geknallt haben, das ist dann wie beim Autounfall, den Schaden hinter der Stoßstange sieht man auf dem ersten Blick nicht und dann kostet es doch viel 100 Euro.
    Für mich sieht das nach einem Versicherungsschaden, des Baumarbeiters aus.

    Danke, ja natürlich meinte ich das Ostdach.
    Das Westdach habe ich bei dieser Planung ja unbelegt.
    Ja ein 7er String ist schon ganz schön knapp, aber mit nur einem WR müsste ich eh ganz anders planen.


    Sind den 270er Module z.zt. vom Preisleistungsverhältnis ganz okay?

    Habe mal versucht mit PV Sol die Planung zu optimieren.
    Bei dem Dach gar nicht so einfach.


    Alle 3 Dachflächen haben eine 20° Neigung und mind. Platz für 23 Module,
    die von den Schornsteinen verschatteten Module habe ich schon weggelassen.
    Bei dem Süddach (25° Azimut,gelbe Module) würde rechts auch noch 5 Module hinpassen.


    Stellt sich jetzt halt die Frage erstmal bis 10 kWp und 1 Jahr später noch mehr?
    Oder gleich alle 3 Dächer, je nach Modul ca. 17 bis 19,5 kWp ?


    Theoretisch könnte man das Norddach (auch 20° Neigung) auch mit belegen und dann bis 30 kWp gehen,
    allerdings wäre das auch auch ne gewaltige Investition.

    Stromverbrauch liegt so bei 5200 kWh (eine vorhandene Sauna wird nur in der kalten Jahreszeit im Dunkel benutzt)
    Die Ölheizung soll in Zukunft in der Heizfreienzeit abgestellt werden und das Warmwasser durch eine Wärmepumpe erzeugt werden, somit würde sich der Verbrauch nochmal erhöhen.


    Natürlich könnte man auch erst bis 10 kWp bauen und dann später den Rest vollmachen, ich dachte alles auf einmal
    würde die Kosten pro kWp niedriger halten.


    Was spricht den gegen die Lösung am Kostal WR bzw. die parallel Schaltung der Ost/West Strings am SMA?
    Sind die WR zu klein oder einfach ungeeignet?

    Hallo …,
    ich plane z. Zt. eine Photovoltaikanlage (Eigenverbauch + Überschusseinspesung) für meine Eltern auf einem Winkelbungalow (PLZ 30900) mit folgenden relevanten Dachflächen.

    - Süddach 25° Azimut bei 20° Neigung und 7,8m * 5,2m mit Schornstein + 2 Dreiecksflächen 4m * 5,2m
    - Westdach 115° Azimut bei 20° Neigung und 10,90 * 4,1m mit Schornstein + 1 Dreiecksflächen 3,6m * 4,1m
    - Ostdach -65° Azimut bei 20° Neigung und 10,90 * 4,1m mit Schornstein, kl. Dachluke + 1 Dreiecksflächen 3,6m * 4,1m
    - Als Option evtl. Garagendach 25° Azimut bei 19° Neigung und 6,5m * 3,1m z.Zt. noch stark verschattet vom
    Nachbarbaum (ich hoffe der kann noch weg)

    Seit Mai 2016 läuft eine Nicht-EEG-Eigenverbrauchs-Testanlage 1,48 kWp an einem SMA SB 1.5,
    die bei Realisierung dieses Projekts zurück gebaut wird.

    Nach umfangreichen Studieren diese Forums und der Erfahrung mit der Testanlage
    habe ich mir folgende Konfiguration erarbeitet.



    Jedes Dach mit 22 Modulen belegen z.B. 285 Wp, das sind dann 3 Strings * 6,27 kWp = 18,81 kWp

    an z.B. Kostal Piko 17 (3MPP-Tracker) mit 70% weich

    oder z.B. SMA Sunny Tripower STP 15000TL mit 70% hart (Süd auf Tracker 1 , West und Ost parallel auf Tracker 2)

    Ist meine Konfiguration soweit stimmig ? Oder doch erst einmal nur bis an die 10 kWp auf das Süddach?
    Bin offen für Anregung und Kritik :D

    Eingeholte Angebote werde ich zur Diskussion dann einstellen.

    MFG

    Hallo Forum-Gemeinde,


    ich plane z.Zt. eine kleine Anlage in Eigenmontage,
    nun zu den Fakten:


    Jahrestromverbrauch: ca. 6000 kw/h (wegen eigener Sauna)
    Grundlast: ca 270 Watt pro Stunde


    alter Ferraris-Stromzähler



    PVGIS Daten:


    Nominelle Leistung des FV-Systems: 1.5 kW (Kristallin Silizium)
    Geschätzte Verluste von Temperatur und niedriger Einstrahlung: 7.3% (mit Einfluss der lokalen Aussentemperatur )
    Geschätzer Verlust durch Reflexionseffekte: 3.6%
    Andere Verluste (Kabel, Inverter, uzw.): 14.0%
    Gesamtverluste des FV Systems: 23.1%


    Festes System: Neigung=15°, Orientierung=25°
    Monat Ed Em Hd Hm
    Jan 0.90 28.0 0.74 23.0
    Feb 1.84 51.4 1.49 41.9
    Mär 3.67 114 3.03 94.1
    Apr 5.49 165 4.69 141
    Mai 6.00 186 5.26 163
    Jun 6.24 187 5.58 167
    Jul 5.88 182 5.29 164
    Aug 5.11 158 4.56 141
    Sep 3.94 118 3.43 103
    Okt 2.52 78.2 2.14 66.4
    Nov 1.14 34.3 0.96 28.7
    Dez 0.76 23.6 0.64 19.7
    Jahresdurchschnitt
    3.63 111 3.16 96.1
    Total für Jahr 1330 1150




    8 Module Eging EGM- 185 Watt (sind schon vorhanden)
    Nun stellt sich die Frage nach dem Wechselrichter.


    1. Idee: Mastervolt Soladin WEB 1500 oder SMA SB 1.5
    als Anlage ohne Anmeldung usw.


    2. Idee: Mpp Solar PIP 2424 oder evtl. MPI Hybrid 3 kw
    plus Akku System 24 V >230 Ah


    3. Idee: 3 Modulwechselrichter, auf jede Phase 1


    Über Ratschläge/Kritik freue ich mich.