Beiträge von KKB68

    Moin.


    "Überschussspeicher" und "Regelenergie" im NSN... auf teilweise freiwilliger Basis... Ja, klar...


    Zumal die Idee des TE aus Umweltsicht eh nonsens ist. Ein Fahrzeug zu erschaffen um dann nur den Akku darin zu nutzen ist M U R K S!


    Ah, und btw., seit wann haben wir überschüssige EE?

    Moin.


    Unser Dicker hat auch keine, wiegt 450 Kilo mehr und hat imho deutlich mehr Stirnfläche... auf der Winterfahrt nach Serfaus bei trockener und freier BAB lag der Verbrauch bei 17,irgendwas. Und minje Holde ist jetzt nicht gerade _die_ vorrausschauend fahrende Schleichliesel :mrgreen:

    Irgendwas machen die bei Hyundai wohl richtig...

    Wallbox / Ladepunkt für zu Hause


    Die ID-Charger haben das Kabel gleich mit dran, sind bereits abgesichert (spart die extra Absicherung der Zuleitung) und erscheinen mir sehr preiswert ( 588 Euro für die mittlere Varainte).

    Moin.


    Existiert die Zuleitung bereits? Falls ja, welcher Querschnittt wurde da wie verlegt und wie lang ist diese?

    Die Zuleitung muss ausreichend dimensioniert und geschützt werden!

    Moin.




    ARD Mediathek


    ...Michels und Lieschens Vorurteile werden ausgewalzt... die übliche Ich-bin-zu-blöd-zum-laden Story... ach Gott ist das kompliziert... LADEANGST!

    Immerhin gibts nicht nur gebashe, aber gerade das Gebabbel des CDUlers....



    Zum Schluss zeigt er noch das es doch funzt.. mit Tesla. Was er allerdings direkt mit dem Listenpreis des Mod.X relativiert... unterschlagend das ein Mod.3 nicht allzuweit weg von seinem geliehenen Opel ist..

    Moin.


    Punkt 1, da herrscht seitens VW leider absolute Desinformation... anfragen auch an die Werks-PR ergeben "wissnwanich, arbeitnwerdran"... wie aber auch bei anderen Herstellern. Renault verkündet z.b. auch nicht über einfach zugängliche Quellen was mit den Eigentümerakkus nach deren "Ableben" passiert. Ausserhalb der garantierten CAP- Werte und/oder der zeitlichen Garantie ist alles noch Grauzone. Ob und wie sich dieses "Gentleman Agreement" zu Lieferbarkeit von Notwendigen Teilen auch auf die Akkus erstreckt... sagt keiner.

    Die Akkus mit neuen Zellen zu bestücken wird eventuell mal ein Aftermarketgeschäft, wenn da nicht so Kleinigkeiten wie "Schutz geistigen Eigentums" dazwischenfunken... oder Softwareverdongelung der Fahrzeuge.


    Punkt 2, wenns Dein Akku ist kannst damit machen was Du willst. Fraglich wäre da nur ob VW oder sonstwer Dir für das auto einen kompletten Neuakku verkauft. Wenn der alte zwingend im Tausch gefordert wird... oder der Neue ansonsten exorbitant teuer... alles Zukunftsmusik.


    Die neuen Drillinge resp. der eUp sind imho sehr gute Kleinfahrzeuge die mit dem CCS auch gelegentliche Langstrecke möglich machen oder auch Laternenparkern ohne eigene Lademöglichkeit das Nutzen der e-Mobilität ermöglichen. Die Dinger funktionieren einfach, Punkt. Nur geben müsste es sie in ausreichender Stückzahl...

    Moin.


    RP.

    Halthalt... der/die Energieberater sind Flaschen, das kommt so nicht in frage! Nix Gas/ST/Akku, ich wollte nur mal am Rande aufzeigen was da noch immer den unbedarften "Kunden" aufgedrückt wird.


    PV ist gesetzt, der neue Architekt will die "Energiezentrale" für beide Haushälften zusammenfassen. Der ist PV gegenüber sehr aufgeschlossen. Sie lassen gerade ein Angebot für eine WP und KWL erstellen.


    Die Detailfragen für die PV stehen halt noch im Raum, Montagesystem für Quermontage auf Sandwich-Trapezblech z.b.

    Die DN wird eventuell auf 18° erhöht, für 4 Stück 64Zeller senkrecht reichts aber trotzdem nicht.

    Mit der Querlösung kommen sie ja gut über 12kWp pro Hälfte. Der blöde Brandabstand frisst halt Fläche...


    Was hängt man dann bei angenommenen 2x13kWp an WR dran? Packt das ein einzelner Symo? Oder scheidet Fronius damit schonmal aus?

    Moin.


    Imho sind die 6m der Standardlänge der Sandwichplatten geschuldet... da kommt zwar noch ein bisserl Blechverkleidung dazu, aber mehr als 3-4cm sind das sicher nicht. Wenn sie den Schwenk auf ne andere Dacheindeckung machen sollte der jew. Überstand nicht das Problem sein. Er ist halt von dem Blechzeugs überzeugt...

    Thx.


    Gut ist das sie noch relativ flexibel sind was die Dachüberstände und damit die Gesantfläche angeht.

    Da muss man nicht groß Puzzeln.

    Es scheint tatsächlich so zu sein das die an sich durchgehende Fläche nicht komplett überbaut werden kann. Das würde dann auf 30 Module pro Seite hinauslaufen. Also mindestens 9,9 kWp/Seite...


    70 weich? Oder hart und den event. Überschuss nutzbar für 2 LWWP.

    Mal gespannt ob ihnen jemand sowas anbietet...

    Moin.


    Freunde wollen ein Doppelhaus (22x5,4m) auf ein langes Grundstück setzen. Es soll ein Pultdach mit 23x6m bei 15° DN haben und Sandwich-Trapez als Eindeckung (fragt mich nicht weshalb... isso... :roll:). Ausrichtung ist 70 West.

    Heizung soll WP werden, allerdings sind sie gerade in der "Energieberater/KfW-Falle gestrandet... also wurde 6kWp/Speicher und Gastherme mit ST vorgeschlagen... Brrrrrr!

    Darf sowas eine durchgehende Anlage haben und trotzdem das Mieterstrommodell zur Anwendung kommen? Eine der Haushälften wird selbst genutzt.


    Eigentlich wäre das Dach ja sehr schön vollzumachen, auf die Fläche gingen sicher um die 20kWp drauf. Verschattung gibts keine. Vorschläge für Module u. WR?