Beiträge von KKB68

    Moin.


    ... erinnert mich irgendwie an "E-Autos... das wird doch nieeee was! " :ironie:


    Ich wohn hier an der Schnittstelle zwischen Sonderkultur (Weinbau), spezialisiertem Flächenanbau (Gemüse) und "klassischem" Ackerbau mit Zuckerrüben u.ä. Die überwiegende Zahl an Schleppern dürfte eher in Richtung untere Mittelklasse gehen, viele extrem schmal bereift und ziemlich langsam. Einzig zu den frühen Bodenbearbeitungszeiten tauchen dann für ein paar Wochen die "Monsterklasse" Teile auf, während man die kleineren eigentlich ständig sieht.

    Müssen die Dinger so groß sein? Ist der Preis und Zeitdruck so hoch das man mit, k.A. , 20km/h? über die Fläche hetzen muss?

    Die Problematik des Ersetzens von großen Dieselmaschinen durch BEFV wäre doch deutlich kleiner wenn man generell die Arbeitsweise ändern würde. Ist o.t., hatten wir ja schonmal...

    Genauso die Schnellfahrfähigkeit von Großschleppern auf der Straße... wird da nicht eher versucht die Betriebszeiten mit dem maximal technisch möglichen zu verlängern? Logistik kann imho deutlich besser mit BEV LKW dargestellt werden.

    Moin.


    Zitat aus dem allgemeinen Ausbildungsplan

    Dafür sind 40h vorgesehen, für Gas und Flüssig/Festbrennstoff 100h... davon 60 für Gas. Klar wo da die Schwerpunkte gesetzt sind. Und das was sie an Wissrn vermitteln ist nicht gerade taufrisch...

    Moin.


    Hat hier jemand die Umschaltung des Symo Hybrid auf Not/Ersatzstrom ohne Schütze/Relais mit einem manuellem Schalter gelöst?

    Z.b. mit der OT-Reihe von ABB? Die bietet ja diverse Möglichkeiten bei den Steuerkontakten. Oder ist das wegen der komplexen Messgeschichte des Hybrid nicht machbar?


    Btw., ohne Akku!

    Hi.


    Es sind 2 WR, ein Symio 7.0.3M an dem die 9,18kWp Ost/west hängen und ein Symio Hybrid 4.0-3 s mit 4,72kWp Ost.


    Verkabelung ist i.o., ebenso der Abschluss... das SM hängt am Hybrid. Es ist die Version mit Messwandlern. Es hatte ja alles mehrere Monate funktioniert, geändert wurde bisher nur die Firmware des Hybrid, leider...

    Ich kann aber nicht sagen ob es danach angefangen hatte... ist mir nur zufällig aufgefallen.

    Moin.


    Ein typischer Spardachstuhl aus den 80ern, war damals halt so.

    Wenn das Deine Hütte ist und Du PV willst wirst Du um die Sanierung zumindest der betroffenen Dachfläche nicht herumkommen.

    Bei der Umdeckaktion kannst Du imho mit 10-20% Verlust an Dachsteinen rechnen, die Beton"ziegel" sind normalerweise nach 40+Jahren "etwas" anfällig

    Ich würd das abdecken lassen und die noch intakten Steine unter die Anlage eindecken, den Rest neu.

    Unterspannbahn und neue Lattung kosten nicht die Welt, Gerüst steht eh.