Beiträge von KKB68

    Wenn ich den e-up mit eigenem Solarstrom lade zahle ich ca. 15 Cent pro kWh, außer im Hochsommer, wo ich dann alles über 70 % Einspeiseleistung kostenlos in den e-up laden würde.


    Natürlich muss die Idee nicht auf Teufel komm raus umgestezt werden wenn der Wirkungsgrad miserabel ist, aber ohne konkrete Bauteile und deren technische Daten kann dieser doch noch garnicht beurteilt werden.

    Moin.


    Dein Eigenverbrauch kostet Dich nur 3ct mehr als Du Einspeisevergütung erhältst?

    Und wie oft regelt die Anlage wirklich ab?


    Den Wirkungsgrad bestimmen unter anderem die Umwandlungsschritte, in diesem Fall wäre es DC/AC/AC/DC/DC/AC, u.U. nochmal mit nem DC/DC Step... aber jedem sein Pläsierchen.. :)

    Was koste Dich die kWh wenn Du den Up! mit Deinem Solarstrom lädst?

    Man kann sich auch um des Sparens willen in die eigene Tasche lügen... und ein System mit einem Wirkungsgrad von 30? % zu betreiben ist auch mit EE ... grenzwertig. Da sind die eventuellen Probleme mit VW noch garnicht dabei.

    Hi.


    ...steht der OL-LKW dann weniger im Stau weil gleichzeitig mit dem Leitungsbau auch die Straßen und Brücken instandgesetzt und ausgebaut werden...? Oder läuft der Transitverkehr dann per Verordnung nicht mehr auf der BAB?


    Wenn der Verkehr wie prognostiziert weiter zunimmt schalten wir gerade nochmal nen Gang hoch beim "auf-den-Abgrund-zurasen", nur wirds dann schön sauber...


    Irrsinn...

    Moin.


    Sind wir jetzt schon so weit das die FFF als Bedrohung wahrgenommen werden? Sauber!


    Das es mit dem bisschen Feigenblatt EE das wir bisher aufgebaut haben und das derzeit ja schon als "reicht jetzt mal" als nettes Beiwerk für die kommende, in Berlin quasi zu Gunsten des Status Quo beschlossene, H2 Onanie mit visionären Handelsmöglichkeiten für diverse Big Player nicht getan ist wird schön verdrängt.

    Die Energieumstellung reicht eben gerade nicht aus um die Zukunft auf diesem Planeten zumindest in groben Zügen lebenswert zu gestalten. Das "immer mehr Wachstum" ist für "unsere" Generation ein bequemes Ding, wenn auch bei weitem nicht mehr für alle Beteiligten. Aber für die jetzt 10-20 jährigen eben nicht mehr. Und ganz so blöd wie sie immer dargestellt werden sind sie bei Leibe nicht alle...

    Hi.


    Nur mal so als kleines Hinderniss von wegen P2L... der pösepöse CO² Anteil der dazu gebraucht wird... die gehen allerdings von einem Gasmotor als Fahrzeugantrieb aus. Die Mengen und die aufzuwendende Energie sind imho aber auch bei verwendung von Methan-BSZ hoch.


    Zitat

    Zudem ist eine ausreichend dimensionierte Kohlenstoffquelle nicht nur nicht verfügbar, sondern auch in Zukunft schwer denkbar. Während CO2 aus Biomasse/-gas aufgrund des geringen Potenzials und der Verunreinigung durch diverse Gase von vornherein ausscheidet, bleibt die Frage nach der tatsächlichen Realisierbarkeit der CO2-Abscheidung aus der Atmosphäre bislang ungeklärt. Argumentationen, die diesen Pfad dennoch befürworten, lassen in der Regel die hierbei zu berücksichtigende Dimension und den Energieaufwand derartiger Anlagen außer Acht:

    Im Falle von Methan müssten für eine stöchiometrische Synthese und 1TWhmech Antriebsenergie circa 0,6 Mio. tCO2 abgetrennt werden, wenn ein Gasmotor mit einem Wirkungsgrad von ηGasmotor,CH4 = 33% [41] zum Einsatz kommt. Skaliert auf die aktuell im Verkehr notwendige Antriebsenergie von 210TWhmech (s.o.) ergeben sich 126 Mio. tCO2, die jährlich aus der Atmosphäre abgeschieden werden müssten. Dies erscheint sowohl nach dem aktuellen Stand als auch für die Zukunft als kein realisierbarer Ansatz. Ungeachtet des Bauvolumens derartiger Anlagen würde allein der Energiebedarf derCO2-Abscheidung(2,28kWhel/kgCO2 ) eine jährlicheStrommenge von circa 290TWhel erfordern.



    Hi.


    Nene, das Energiedefizit wird doch durch den massiven Import von H2 ausgeglichen, also quasi EE von JWD... Haben Onkel Altmaier und Scheuer versprochen...

    Moin.


    Jaaa, in etwa so wie den seit Jahrzehnten "sicher" verwahrten Atommüll, der wird ja "demnächst" auch in den schnellen BN "einer sinnvollen Nutzung" zugeführt...

    :thumbdown:


    Immer die gleiche Leier, wir haben zuwenig Erneuerbare, und der Zubau geht zu langsam. Deshalb investieren wir in Techmologien die darauf hinauslaufen das 3x so viel EE gebaut werden muss als eigentlich notwendig wenn man in den nächsten 25 Jahren was wuppen will... einfach nur Krank! Aber hauptsache keine allzu großen Veränderungen und da warten wir lieber mal bis weder das Geld noch die technologische Basis für ein Umsteuern vorhanden ist. Ich bin ehrlich gespannt wann die ersten größeren Schäden die Volkswirtschaft treffen, sei es eine "echte" Flüchtlingswelle mit ein paar Millionen Menschen, oder ein mehrjähriger Ernteausfall wegen Wetterproblemen... _DAS_ wird die Investitionslaune bzw. Fähigkeit dann sehr schnell dämpfen...

    Hi.


    Das hier

    Zitat von IW Studie

    In einer solchen systemischen Betrachtung zeigt sich, dass die

    Umwandlungsverluste von synthetischen Kraft- und Brennstoffen

    durch die Vorteile, die chemische Energieträger für die

    Energieversorgung bieten, in vielen Fällen mehr als aufgewogen

    werden.

    ...sagt doch schon alles... ist ja aber bei den Auftraggebern der Studie auch nicht verwunderlich, werden diese doch durch eine Elektrifizierung zum größten Teil obsolet.

    Moin.


    Weshalb sollten sie das? Ist doch Ideal, die Allgemeinheit zahlt für die Entwicklung und den Bau der Infrastruktur, und die Energiekonzerne liefern den Strom, Netzdienlich, Grün, Marketinggeschwurbselt, und die "Weltmarkthandelsoption" wegen zu geringer heimischer Erzeugung liegt dann auch noch bei ihnen... WinWinWinWin...