Beiträge von KKB68

    Ganz cool: Ich habe lediglich die aktuelle Situation beschrieben und ich denke jeder freut sich, wenn der elektrische Antrieb auch bei größeren Fahrzeugen kommt. Aber bis dato ist er nicht mal als Prototyp ersichtlich, dass ist nun mal ein Fakt.


    Was soll vor 20 Jahren gewesen sein, da gab es genauso große und kleine Fahrzeuge! Die waren langsamer haben mehr gefressen und das war's. ???? Verstehe die Frage nicht. Natürlich ist die Zugkraft gewachsen und jetzt musst Du ganz stark sein: Sie wird es auch weiter tun. :ironie:

    Moin.


    Keine Sorge, die Dicke-Eier BEVs sind bereits im Entwicklungsendstadium, (und in Amiland sogar schon drüber...) da kann sich auch der weitblickende Zugleistungsfanatiker adäquat bedienen... kosten halt a weng mehr als ein schrabbeliger Japan/Amidiesel... klassische europäische Transporter ebenfalls...soweit zum "Fakt"


    Vor 20 Jahren gabs also auch bereits eine dermaßen hohe "Durchseuchung" :mrgreen: mit dicken GL/SUV? Ist mir irgendwie entgangen.


    Und beim letzten Absatz liegt das eigentliche Problem.. nein, wird sie eben nicht. E-Zepp hat das gut beschrieben. Es reicht. Jetzt.

    Moin.


    Gab es den Ort vor 20 Jahren auch schon? Was haben die heutigen SUV/PickUp Fahrer "damals" für den Transport dieser Unmengen an schweren Lasten genutzt? Was wird dort gebaut was den Einsatz von Hängern/Zugmaschinen der 2to plus Klasse erforderlich macht?

    Du musst jetzt ganz stark sein, aber die Zeiten in denen 3 Billigkarren auf Kosten der Allgemeinheit den persönlichen Lebensstil definieren gehen zuende...


    Auch der elektrisch angetriebene Ersatz von größeren Fahrzeugen wird kommen, preislich sicher nicht im Segment der abgefuckten Uraltgebrauchten, aber das wird auch zu einem Umdenken in Sachen Transport und Herstellung von Waren führen. Ein Großteil unserer Probleme wird ja gerade durch zu billigen Transport ausgelöst.


    Und btw., ein 40, 50 und mehr Jahre alter Schlepper der täglich eingesetzt werden soll ist ein no-go. Zu speziellen (Ernte)anlässen für ein paar Tage/Jahr mag das noch angehen, ansonsten gehören die Dinger ins Heimatmuseum oder in Pappis Rückzugsgebiet zum basteln.

    (Ja, ich bin "vom Land" und hier wird während der Lese auch das eine oder andere Schätzchen rausgekramt, aber ansonsten lässt sich keine sinnvolle Verwendung dafür finden. )

    Umweltverschmutzung als Hobby ist out!

    Moin...

    ... (mehrere in kurzen Zeiträumen machbare positive Veränderungen) ...Utopie, nicht machbar, auch wenns schön wäre!


    Moin.



    ... und das ist die von Dir propagierte Wasserstofftechnik nicht? Überleg, ZUSÄTZLICH ! zum notwendigen Ausbau der EE noch in kurzer Zeit die notwendige Technik einsatzreif zu entwickeln (es gibt derzeit null positive Erfahrung beim Hochskalieren in den Gigawattbereich bei H2, die Wirkungsgradwunderanlagen sind Spielzeug in anbetracht der notwendigen Leistungen!) und das auch noch als komplette Infrastruktur zu bauen?

    Es gibt weder Tanker noch Züge noch LKWs die auch nur annähernd die in Deinem Szenario zu transportierenden Mengen bewegen könnten, H2 in Pipelines ist imho alles andere als triviales Röhrchenlegen.


    Zu den Billiarden an Finanzmitteln und den endlosen Bauzeiten nehmen sich die Umbaukosten der Netze mit bereits tatsächlich vorhandener Technik wie Erbsen aus.

    Moin.


    ... hatte man nicht auch in den ersten Verbrennern noch Säcke für den Hafer und die Pferdeäpfel... äääh.. :mrgreen:


    Getriebebau der noch bis gestern so abartige Dinge wie 9-Gang Automatiken oder Doppelkupplungsgedöns für ein Schweinegeld entwickelt hat ab morgen nur noch schnöde Untersetzungen nebst Differenzial bauen zu lassen... oder Gott bewahre sogar garnix mehr wenn innenliegende Dualmotoren mit kurzer Antriebswelle mal weiterentwickelt sind...


    Wo bleibt denn da die "Freude am Fahren" oder der "Vorsprung durch Technik"?


    :ironie:

    *Das Toyota die Wasserstoff-Sau geschlachtet hat, ist bekannt?

    Moin.



    Vor ein paar Jahren hieß es seitens Toyota noch das BEV nonsens seien und ihre Hybridtechnik das Nonplusultra, dann kam der massiv bezuschusste und inefektive H2 Krempel als "Zukunft-Jetz-Vision".. und jetzt wirds doch "bis auf weiteres" eine Marketinggag für Wasserstoffjünger die alles in die Zukunft verschieben möchten...



    Btw.


    Zitat

    Toyota wechselt beim Geschäft mit Elektroautos auf die Überholspur. Bereits 2025 und damit fünf Jahre früher als ursprünglich geplant sollten batteriegetriebene Fahrzeuge die Hälfte zum weltweiten Umsatz beisteuern, kündigte der weltweit zweitgrößte Autobauer an. Um mehr Tempo bei Stromern zu geben, arbeitet Toyota mit dem chinesischen Batterieanbieter CATL und dem Elektroauto-Spezialisten BYD zusammen. Es bleibe aber schwierig, das E-Auto-Geschäft profitabel zu machen, warnte Toyota-Manager Terashi.

    Die H2 Technik ist dem Konzern weiterhin wichtig. Wasserstoffautos wie der Mirai (Preis: ab 78.600 Euro) würden bald erschwinglicher, erklärte das Unternehmen im Mai.

    Doch so große und zeitnah gesetzte Umsatzziele wie nun für Batterieautos nannte Toyota zuletzt nicht.

    Vor diesem Hintergrund hatte Toyota am Donnerstag bereits eine Partnerschaft mit Subaru angekündigt. Die beiden Autobauer wollen sich die Kosten für die Entwicklung eines Elektro-SUV teilen. Toyota hinkt bei E-Autos Konkurrenten wie Nissan oder Tesla hinterher


    Bald billiger... hmm...

    Doch, mach ich, und zwar weil Du auf meine Fragen nicht eingehst. :)


    "Sofort umsetzbar" iss halt mangels Masse garnix, oder hast Du da Produktionszahlen, Auslastungen u.s.w.?


    Du schreibst doch auch nur was gehen KÖNNTE, auf dem gleichen Level wie Deine Gegenüber z.b. den Netzausbau anführen. Den zerreißt Du aber als zu fiktiv/weit in der Zukunft liegend.


    Untermauer doch bitte mal Deine Speichergeschichte mit Daten und einer Zeitachse... hfrk macht das ja beim Netzausbau auch.

    Wäre, hätte, Fahrradkette.

    Ist doch uninteressant. Der Ist-Zustand ist das einzige Ausschlaggebende, worauf man sich beziehen kann....


    ...Netzkapazitäten ausbauen ist ja eher langfristig zu sehen. Von heute auf morgen wird da wohl kaum was gehen.

    ...und Heimspeicher laufen nicht unter "hätte,sollte,würde"?


    Was brauchts denn an Stückzahl und Durchschnittsgröße um der "gigantischen Abschaltung" paroli bieten zu können? Wer baut die mit welchen Zellen, wer stellt die auf und montiert die?


    Wenn ich mich nicht täusche kloppen sich gerade die Autobauer um Zellkapazitäten... mit massig Geld und langfristigen Verträgen.

    Absichtlich sicherlich nicht.

    Aber es werden auch Flughäfen gebaut, die wegen Nichterfüllung sicherheitstechnischer Auflagen keine Betriebserlaubnis bekommen. Es werden Parkhäuser gebaut, für die es keine Zufahrten gibt. Es werden Brücken gebaut, für die es keine Straßen gibt. Manch ein Off-Shore-Windpark war fertig ohne den zugehörigen landseitigen Anschluß ans Stromnetz.


    Alles schon dagewesen.

    Moin.


    Und das hat Deiner Meinung nach System? Oder ist das eher die Ausnahme, und es werden jedes Jahr hunderte "Großprojekte" ohne gravierende Mängel fertiggestellt... mannmann, mit der Einstellung würden wir alle noch immer auf Feldwegen laufen und mit Kerzen hantieren. Das die Kosten oft nicht realitätsnah geplant werden ist ein anderes Blatt, da kommt die Raubtiergesinnung ins Spiel, aber ansonsten sitzen da öfter als "man" glaubt fähige Leute dran und es funktioniert.