Beiträge von Beyenburgerin

    VeronaFeldbusch und FagoSolar, herzlichen Dank fürs Mut machen.


    Und ja, er konnte das. Seit gestern läuft wieder alles wie geschmiert. Endlich, nach fast acht bangen Wochen, in denen wir zum Ende hin jeden Morgen zittern mussten, ob der blöde defekte Wechselrichter noch mal anläuft und seinen Dienst tut.

    Die neuen Wechselrichter zu installieren war in weniger als einer Stunde erledigt. Es waren nur deshalb Fachkenntnisse gefragt, weil der Solarteur, der die PV Anlage gebaut hat, die Strings nicht gelabelt hat, was also 1 und 2 ist. Und aus der Anleitung für den Solarmax6000 ging auch nicht hervor, wie die Stecker miteinander verschaltet sind. Ansonsten hätte ich das im Prinzip sogar alleine gekonnt. Aber Messgeräte und Spannung messen sind nicht so mein Ding.

    Unschön war auch, dass der Solarteur, der die PV Anlage installiert hat, 4 MC IV Stecker an den Solarmaxen zerbrochen hatte. So etwas tut man nicht. Das sollte schon alles ordentlich sein, finde ich.


    Viele Grüße


    Brigitte

    Es scheint so langsam eilig zu werden. Wir haben aber leider noch keinen Solarteur gefunden.

    Bzw. einer wollte direkt die PV Anlage von einphasig auf dreiphasig ändern, ohne Angaben, was diese Änderung kosten wird.


    Der Wechselrichter mit der roten Linie ist der defekte, der morgens nicht von alleine startet, Gerätefehler. Anfangs ein bis zweimal pro Woche, jetzt in den letzten Tagen täglich. Der Mehrertrag gestern ab Nachmittag und heute sieht ja erstmal nett aus, aber das ist nicht normal. Der Ertrag ist für die Außentemperatur zu hoch.


    Habt ihr Tipps, wie man einen Solarteur finden kann, der noch Kapazitäten frei hat? Wir haben mehrere kontaktiert, aber es tut sich nichts.

    Standort 42399


    VG Brigitte






    Ops, man wird ja so langsam alt und vergisst etwas.


    Es sind 4 Strings mit je 12 Modulen, die Spannung je Modul liegt zwischen 36,55 und 37,06 (laut Lieferliste Hersteller, jedes Modul wurde gemessen).


    Die Strings haben ca. 440 Volt.


    Sehe ich das richtig, dass man bei einer Umrüstung auf dreiphasig mehr Module auf einen String hängen müsste wegen der Anzahl der MPP Tracker?


    Viele Grüße


    Brigitte

    Hallo allerseits,


    unsere PV Anlage ging am 11.04.2008 in Betrieb. Ein Solarmax 6000 S kränkelt nun gewaltig. Der Austausch der Elkos hat nichts gebracht, es steht also ein kompletter Austausch an. Ein überarbeitetes Austauschgerät mit 1 Jahr Garantie zu installieren erscheint uns unwirtschalftlich.

    Und wenn man schon dabei ist, könnte es durchaus Sinn machen, beide Wechselrichter auszutauschen. Immerhin nähern die sich 50000 Betriebsstunden.


    Seit 2008 dürfte es einiges an neuer Technik geben und man möchte ja auch in die Zukunft schauen. Interessant erscheinen Wechselrichter, die man sowohl für Netzeinspeisung, als auch für Inselbetrieb verwenden kann, falls mal der Strom ausfällt. Und in ca. 9 Jahren auch für Eigennutzung.

    Gibt es so etwas und welche Wechselrichter würdet ihr empfehlen?

    Wie findet man einen guten Solarteur in der Nähe, der vielleicht auch Zeit hat?


    Zur Anlage:

    48 Solarwatt Module, 2 Strings, nominal 11,28 kWp, tatsächlich 11,255 kWp

    2 Wechselrichter Solarmax 6000S (einphasig)

    Dachneigung 28 °

    Ausrichtung des Dachs Süd - 10 °

    Verschattung auf den unteren Modulen bzw. String im Winter (kann man das optimieren?)


    VG Brigitte

    Hallo Paulchen,


    ich habe jetzt den Link geändert. Den Monatgebericht habe ich nämlich auch auf meinem Blog.


    Auf der Solarlog Homepage war meine erste und einzige HTML Programmierung eines Beitrags. Auf dem Blog geht das heutzutage automatisch, damals auch noch nicht.

    Hallo FagoSolar,


    der Solarmax darf ja 4600 Watt plus 10 %, darf der Steca 4611 das auch?

    Und ich habe nichts gefunden, ob der auch tauglich für Eigenverbrauch und als Insellösung ist. In weniger als 9 Jahren läuft die Förderung aus. Wenn die WRs dann noch laufen, oder bei massivem Stromausfall, wäre das praktisch.


    VG. Brigitte