Beiträge von hal-9000

    Ok, es ist der Solar Edge 7k WR mit Leistungsoptimierer auf Modulebene. Sorry, ich muss das Diagramm besser erklären. Bei der Solar Edge Software werden im einfachen Diagramm drei Werte angezeigt.
    Grün = Strom aus der eigenen PV Anlage
    Blau = Eigenverbrauch aus Einener PV Anlage
    Rot = Zukauf vom Netz


    Ich dachte auch erst an einen Softwarefehler. Gestern hatte ich aber nochmal drei ähnliche Peaks die ich mir nicht erklären kann. (Anbei ein Bild von gestern und eins wie es normalerweise aussieht)


    Bei 600,14kwh müsste irgendetwas über 3600A gezogen haben. Da fehlt mir jede Phantsie was das sein soll. Ist ja alles mit 16A abgesichert, daher der Gedanke das es vielleicht Anlaufstrom im mikrosekundenbereich sein könnte...aber selbst der ist weitaus geringer. Ist mir ein völlig unklar was das sein soll.

    Alle 31 Module hängen an einem String, das ist glaub ich nicht das Problem bei Solar Edge. Der Wechselrichter hat eine S0 Schnittstelle mit Eigenverbrauchszähler. Der WR übermittelt wie es aussieht alle 15 min. einen neuen Datensatz... Mich würde halt interessieren ob solche Peaks typisch für ein bestimmtes Ereignis sind bzw. ob jemand sowas kennt?

    Hi :) Ich habe jetzt seit kurzem meine Anlage im Betrieb und letzte Woche bereits einen unerklärlich hohen Peak beim Import aus dem Netz gehabt. Heute war es wieder so, gleich drei mal. Was es sein könnte kann ich mir nicht recht erklären, vielleicht weis jemand von euch Bescheid? Vermuten würde ich Anlaufstrom eines Motors oder eine Leuchtstoffröhre, da der Peak nur sehr kurz war und auch keinen merklichen Einfluss auf den Gesamtimport hat. Könnte dies der Fall sein?

    einstein0 & bernis_pv, ich finde meine Lösung simpel und auch praktisch. Die meisten Leute sind ja gerade zur Mittagszeit auf Arbeit oder außer Haus. Meine Relais/RWE Sensor Kombination löst genau das Problem. Ich kann meine Geräte einschalten wann ich will, sie laufen erst wenn genug Sonne scheint. (Das Relais kann man auch ohne Smarthome direkt nach der Sicherung der zu steuernden Gerätes schalten) Im Winter kann ich die Geräte jederzeit auch manuell einschalten.
    Aber ich weis langsam worauf du hinaus willst einstein0 :)


    Noch eine Frage: Wie sieht euere Rechnung aus wenn ihr überschüssigen PV Strom für eine Heizung oder Warmwasserbereitung verwendet? Für Gas zahle ich 4,9ct/kWh. Meine PV Stromentstehungskosten liegen bei ca. 8ct/kWh + entgangene Einspeisevergütung ca. 12ct/kWh. Die Sache lohnt sich also nur mit einer Wärmepumpe mit einer JAZ von >4. Sehe ich das richtig?

    Das mit der Richtungserkennung erschließt sich mir noch nicht ganz. Da ich das Relais direkt an eine Pahase des WR Ausgangs angeschlossen habe fliest der Strom doch sowieso nur in eine Richtung, oder? Wenn ich jetzt den reinen Überschuss an erzeugten Strom haben will, brauche ich doch nur die Grundlast (alle Verbraucher außer die gesondert gesteuerten) zur zu Steuernden Last (Waschmaschine, Spülmaschine ...) zu addieren. Zum Beispiel: Alle Niedrigverbraucher brauchen zusammen 500W, die Waschmaschine 1500W. Dann stelle ich das Relais auf 2000W ein und die Waschmaschine geht erst an wenn sie zu 100% Solarstrom bekommt. Will ich mehrere Großgeräte steuern oder in mehreren Stufen einen Heizstab, baue ich einfach mehrere Relais ein wenn eins nicht reicht. Die Prioritäten und Einschaltzeiten stelle ich im Smarthome System so ein das alle Geräte nacheinander und nicht zu gleich laufen, es sei denn das genug Strom da ist. Das müsste eigentlich gut funktionieren oder gab ich irgendwo einen Denkfehler?

    Ich hatte da letztens so eine Idee zur Verknüpfung von meiner PV Anlage und meinem RWE Smarthome System.
    Vorweg möchte ich sagen das ich nicht alle 79 Seiten durchgelesen hab und hoffe es ist keiner böse wenn sowas schon einmal gepostet wurde.


    Also:


    Wenn viel Sonne scheint sollen Waschmaschine und Geschirrspüler automatisch an gehen und abends, wenn die Sonne weg ist wieder aus. Auf die Idee kam ich durch das Solar Log System wo ich über Wifi Steckdosen, Heizstab ect. Steuern kann. Da ich aber nicht unbedingt nochmal an die 1000€ dafür ausgeben wollte und ich bereits ein RWE Smarthome System im Haus habe, dachte ich es wäre gut die PV Anlage mit dem RWE Smarthome zu verknüpfen.


    Als erstes habe ich ein ZAMEL PPM-05/16 Relais seriell an eine Phase der PV Anlage angeschlossen. Am Relais ist ein Regler an dem ich einen Potenzialfreien Ausgang 1/0 in Abhängigkeit der Leistung einstellen kann. Der Regelbereich reicht von 10%-100%. Das heist bei 100% schaltet das Relais von 0 auf 1 wenn etwa 3500 Watt oder mehr hindurch fließen, bei 10% schaltet er bei 350 Watt. Da das nur der Wert einer Phase ist muss ich ihn x 3 rechnen um die Gesamtleistung des von meiner PV Anlage erzeugten Stromes zu haben.
    Praktisch heist das, wenn ich will das ab 3000 W von mir erzeugten Strom mein Geschirrspüler angeht rechne ich:
    3000/3 *100/3500 d.h. ich stelle den Schwellwert auf 30%.


    Den Potenzialfreien Ausgang habe ich mit einem RWE Fenstersensor verbunden. Praktisch habe ich den Magnetschalter des Sensors mit den 0/1 Ausgang des Relais verbunden.
    Im RWE Smarthome Menue habe ich den Fenstersensor mit einer RWE Steckdose verknüpft - fertig.


    ZAMEL PPM-05/16 = 30€
    RWE Fenstersensor = 30€
    RWE Steckdose = 30€
    Arbeitszeit ca. 0,5 h


    Mann könnte wohl auch mit drei Relais und jeweils unterschiedlichen Schwellwerten einen (oder drei) Heizstäbe ansteuern um Wasser in einen Pufferspeicher zu erwärmen (wie beim SolarLog). Rechnet sich aber ehr nicht.


    Lohnt sich wohl nur wenn man sowieso schon RWE Smarthome hat und kein zweites Smarthome System haben will, wie ich ;-)


    Hier noch ein paar Bilder: