Beiträge von Mestapholes

    Danke für die vielen Antworten :-)


    Grundlage ist das wir unser Dach (14,x Meter Breit, 8,x Meter hoch, 35 Grad Neigung) haben neu decken lassen, und der Solateur vorgeschlagen hat das Dach mit 34 290W Benq Modulen zu belegen .


    [Blockierte Grafik: http://www.diefamiliefiedler.de/img/Photo34.jpg]


    Jetzt schlägt aber die Regierung Alarm bzgl. der Dachoptik mit Modulen :roll:


    Daher haben wir uns halt mal ein Gebäude mit diesen Module angesehen. Ich persönlich war ein bisschen enttäuscht bzgl. der Optik der Module (das musste ich ja meiner Frau nicht auf die Nase binden :wink: ), obwohl das halt schon um Welten besser aussieht als Polys.


    Die Cello Strings von LG finde ich sehr interessant, auch die rückkontaktierten. Wobei die Frage ist wie sehr das einem später noch auffallen wird. Aber der WAF muss halt immer berücksichtigt werden.


    Danke und Grüße
    Christian

    Hallo,


    gibt es eig. auch schwarze Module die komplett schwarz sind (also ohne die silbernen Leiter, bzw, das diese ebenfalls schwarz gefärbt sind)?


    Konnte mir am WE an einem Haus die Benq Green Triplex PM060M02 ansehen.


    Ist das so Stand der Technik wie schwarze Module aussehen (da mir die Rasterung doch schon recht stark aufgefallen ist)?


    Besten Dank und Grüße
    Christian

    Die 8000kWh sind vor JAZ. D.h. es sollte ein Strombedarf von ~2000kWh geben (wie schon geschrieben bin ich aber skeptisch in wie weit das nachher der Realität entspricht).


    Als WP soll eine Nibe F1255 3-12kW eingesetzt werden. Das ist eine modulierende WP, daher sollten die Taktprobleme nicht so hoch ausfallen.


    Zitat von seppelpeter


    Bei 15KWp verteilen sich die Kosten des Zählerschranks viel besser. :wink:


    Na dann muss ich ja eig. gar nicht mehr nachdenken :D :D


    Heute Abend mal das monetäre durchrechnen.


    Schöne Grüße
    Christian

    Hallo,


    da sind einige Angebote gekommen :-)


    Die beiden mittleren Angebote sind schwarze Module (da wir unser Dach schwarz eindecken werden bietet sich das wohl an und ist uns denke ich den Aufpreis wohl wert). Alle drei neuen Angebote sind 70% weich.
    Bei dem Winaico Angebot sollten eig. auch "nur" 10kWp angeboten werden, da muss ich nochmal nachhaken (hier kommen auch noch 350 Euro für nen Zählerschrank dazu) und ob hier das Gerüst gestellt werden muss ist mir nicht ganz klar.


    Ob ich jetzt über die 10kWp rausgehen will muss ich mir nochmal überlegen und die Geschichte mit der Verschattung des unteren Bereiches genau angucken.


    Gibt es Meinungen zu den Angeboten? Wie verhält sich Winaico zu Heckert?


    Danke und schöne Grüße
    Christian

    Danke fürs Willkommen und die Antworten :-)


    Jahresstromverbrauch lag bisher bei 3500kWh in der alten Wohnung.
    Mit dem Haus wird es vermutlich etwas mehr (wobei wir vermutlich bzgl. Licht etwas verstärkt auf LEDs umsteigen werden), genau wissen werde ich das halt erst mit der Zeit...


    Öl für Wärme und Warmwasser lagen bisher *hust* bei ca 45000-50000kWh. Daher wird die komplette Dämmung überarbeitet, Fenster erneuert, Heizung getauscht, Umstellung auf Flächenheizung, etc... Berechneter Bedarf nach Sanierung 8000kWh + WW (inwieweit das realistisch ist steht sicherlich auf einem anderen Blatt).


    Alternativ zur WP könnte ich noch auf Pellets gehen, da bin ich noch nicht festgelegt (allerdings geht meine Tendenz im Moment zu einer modulierenden WP, können wir gern mal an anderer Stelle drüber diskutieren :) ), für diesen Winter bleibt wohl der Öler noch drin. Eines der beiden Heizsysteme ist letztlich zwingend, da wir ein KfW 70 Effizientshaus anstreben.


    Im Prinzip habe ich keine Obergrenze bzgl. der PV Menge, wie gesagt das Dach könnte voll gemacht werden.
    Das Foto ist Ende September/Anfang Oktober letzten Jahres entstanden. Die Verschattung könnte von einem großen Kirschbaum entstanden sein, den ich ggf. zurückschneiden könnte. Ansonsten ist das Haus bis auf die Ecke dort verschattungsfrei (welches ich heute Abend nochmal kontrollieren werde).


    Bzgl. Komponenten bin ich vollkommen offen, dieses erste Angebot ist letztlich als Grundlage für weitere Angebote zu sehen (meine Vermutung war eh das ein Angebot von einem Stromlieferanten in der Regel etwas teuer sein wird).


    Spielereien finde ich generell sehr gut (Anbindung per S0 zB.), aber kein muss. Das hängt dann letztlich etwas vom Kurs ab (mit den ganzen oben beschriebenen Dingen muss ich halt zusehen den Kostenrahmen nicht zu sprengen).


    Das Dach wird erneuert (die Pfannen würde evtl. noch gehen, aber die Unterspannbahn ist komplett hinüber). Geplant war die Aufdachdämmung, das wird aber mit dem Dachdecker nochmals diskutiert (siehe:
    http://www.photovoltaikforum.c…ken-fuer-pv--t114167.html


    Nochmals Danke und Grüße
    Christian

    Hallo Foristen,


    hiermit möchte ich auch unser Dach vorstellen und die Bewertung des ersten und zukünftiger Angebote bitten.


    Das Haus ist ein Einfamilienhaus mit ca 108qm großem Dach mit 17Grad Süd-West Ausrichtung und 35Grad Dachschräge. Das Dach wird nur durch ein Dachfenster ziemlich mittig unterbrochen, im Prinzip könnte man von meiner Seite aus ansonsten das Dach vollmachen...


    [Blockierte Grafik: http://diefamiliefiedler.de/img/03_haussued_2.jpg]


    Es leben 4 Personen im Haushalt (2Erw. + 2 Kinder), die Ölheizung soll durch eine WP ersetzt werden.


    Insgesamt bin ich bezüglich Photovoltaik trotz einiges Lesens noch recht unbedarft (habe mich mehr im Bereich Dämmung und Haustechnik bisher eingearbeitet), bin daher über sämtliche Vorschläge sehr dankbar.


    Fehlen noch relevante Informationen? Die würde ich sofern möglich gern bereitstellen.


    Falls jemand ein Angebot machen möchte gern per PM, ich würde mich dann melden.


    Besten Dank und schöne Grüße
    Christian

    Danke für die Anregung :) .


    Die vorgeschlagene Aufdachdämmung ist diese:
    http://www.rockwool.de/produkte/masterrock-gf-kaschiert/


    Als Alternative war noch eine PUR Aufdachdämmung im Spiel, diese ist mir persönlich aber aufgrund des hohen Diffusionswiderstandes nicht sehr sympatisch...


    Die Dämmung als reine Untersparrendämmung zu realisieren ist denke ich nicht so trivial. Die 50mm verschwinden halt in der Konterlattung, während ich sonst Sparren aufdoppeln müsste.


    Aber genau wegen der Montagemöglichkeiten wollte ich fragen, da ich dann ggf. mit dem Dachdecker noch die notwendigen Details durchgehen kann.

    Hallo,


    wir sanieren zur Zeit ein Haus Bj 1978 (sowohl energetisch als auch Modernisierung) Standort 49170.
    Geplant ist eine PV Anlage auf das Dach zu setzen (Süd-West Dach 17° West, 35 Neigung ~110m² Fläche für PV)


    Da aufgrund einer defekten Unterspannbahn das Dach jetzt neu eingedeckt werden soll, würde ich gern fragen ob ich etwas beachten sollte, um entsprechende Vorraussetzungen für die PV Anlage zu schaffen.


    Geplant hätte ich momentan eine Aufsparrendämmung aus 120mm Mineralwolle, die Sparren haben eine Breite von 70mm auf 70cm Abstand. Der Dachdecker meinte das er zwei Dachziegel zur Stromdurchführung einplanen würde, die Haken sollte der Solateur später selber setzen.


    Gibt es sonst noch Dinge an die man jetzt schon denken sollte?


    Danke und Grüße
    Christian