Beiträge von maddinh

    Moin!
    Mal ein Beispiel, das ihr benutzen dürft, um eure Meinung zu sagen.
    EIn Neubau ist geplant mit Flachdach. Ohne Solar oder PV keine Zuschuss durch KfW möglich, da als Sole-WP Anlage für Heizung und Warmwasser geplant. Das FLachdach im Bild schließt das 5. Stockwerk ab. Insgesamt ist das Haus in den Hang hineingeplant und dadurch nicht komplett freistehend. Nach Süden keine Verschattung, nur der Aufzugsschacht schaut heraus.


    "Vertriebsprofis" haben gemeint, die sich mit dem Verkauf von Immobilien auskennen wollen, dass da einfach Solar drauf kommt und dann rutscht man schon in den KfW Bereich.
    Ich bin der Meinung, (PV-Berlin auch?! :D ), dass man das Flachdach mit PV vollmacht und dann den grünen Strom einrechnet, den man nutzen kann ? Oder den kompletten Strom, der erzeugt wird?


    Die Lage ist halt nicht irgendwo im südlichen Mittelmeer, wo man auch im Winter mit der Solarthermie das Wasser warm kriegt. Im Sommer kocht dann der Warmwasser-Boiler, weil zu viel Hitze da ist :roll:


    Was meint ihr? Kosten-Nutzen?
    Ich wäre für PV!
    Im Plan ist Süden dort, wo die Einziehungen rechts und links liegen.


    Grüße


    Maddin


    Sry für das lange Zitat... Bin mobil online.
    Ich hatte letztes Jahr keinen großen Nutzen gesehen und auch bisschen die Befürchtung gehabt, dass der VNB evtl Probleme macht, wenn ich das alles umstellen lasse.


    Die Dokumente in . PDF hab ich mir gestern schon alle durchgesehen :D
    Trotzdem vielen Dank für das Heraussuchen :-)
    Auch den Thread zwischen dir und dem "Chef" hier hab ich aufmerksam verfolgt.
    Wäre auf jeden Fall sehr daran interessiert, da mitzumachen.... Gerade weil es demnächst jeden erwischen kann mit dem Metering.


    Einzig was mich noch bisschen stört, dass nicht ganz klar ist, was es schlussendlich definitiv kostet (" je mehr Leute, desto günstiger") , aber ich gehe davon aus, dass das in den nächsten Tagen/Wochen noch klarer kommuniziert wird.


    Und ob ich vielleicht doch doppelt zahlen muss beim Stromlieferant und dann bei discovergy... Das ist mir auch noch nicht ganz klar.


    Dann ist das Monitoring und die Auswertung bei discovergy evtl doch die einfachste Lösung?
    Vielleicht gibt's ja jemanden, der eine Art Gastzugang bei discovergy zur Verfügung stellen kann? Oder gibt's ein Demo-Konto?


    Grüße


    Maddin

    Zitat von fuggarex

    Funktioniert ohne basteln bei analogen und digitalen Zählern :
    http://bg-etech.de/bgshop/prod…ogger-youless-ls120-p-449


    Ja es sind Ferraris Zähler, die sich unermüdlich drehen ;-)


    Das mit der Programmierung hab ich aufgegeben. Ehrlich gesagt mich nur ein paar Tage hingesetzt und bisschen zu dem VZ gelesen. Aber ich denke, das Programmieren lasse ich lieber andere machen. Nicht meine Welt :oops:



    Funktioniert das vom BG Shop auch so, dass man drei Zähler einbinden kann? Also zwei Verbraucher und ein Produzent?


    Grüße


    Maddin

    Moin moin!


    Ich habe die neuesten Ideen für ComMetering gelesen. War da vor einem Jahr schon in Kontakt mit discovergy, aber bisher ergab sich leider nichts bei smarten Zählern. Vielleicht wird das demnächst über das Forum hier :-)
    Ich würde ganz gerne die PV und auch die Verbrauchszähler genau loggen und visualisieren.
    Dann sieht man, wie der Verbrauch und die Erzeugung an den verschiedenen Zählern aussieht oder ich könnte/würde gerne die Graphen übereinander legen.


    Zu meiner Anlage:
    30 kwp 2011 Volleinspeiser. Analoger Dummer Zähler. die Anlage wird über das sunnyportal mit einer Webbox Bluetooth überwacht. Meiner Meinung okay bei Störungen... Das wars aber auch schon.
    1 dummer Zähler analog für Wärmepumpen Drehstrom (Jahresverbrauch ca 50000 kWh)
    1 dummer Zähler analog für Hausstrom (Jahresverbrauch ca 45000 kWh)


    Wie kann ich die drei Zähler am besten loggen? Z.B. Minutengenau?
    Alle Zähler auf digital umstellen lassen(macht das der VNB einfach so) und dann über ein Portal nutzen?


    Es gibt mehrere Anbieter(smappee etc.) die auf ein eigenes Portal und mit eigener Hardware loggen. Aber bei den meisten habe ich den Eindruck, dass die eher für EFH gedacht sind.


    Hat jemand eine Idee für ein Konzept? Oder alles mit discovergy als Messstellenbetreiber und deren Portal nutzen? Möchte da nicht Unsummen ausgeben, sondern einfach nur Mal ein Jahr den Verbrauch und die PV in guter Auflösung dargestellt haben, um evtl Optimierungen herauszubekommen.
    Danke!!


    Grüße


    Maddin

    Wollte nur kurz mitteilen, dass die Versicherungskammer Bayern eine Pauschale geleistet hat ohne Gezeter (kurze Mail mit Beschreibung und das war's). Ich hab einen Passus in der Versicherung, der "sonstige" Schäden abdeckt... Glück gehabt :-)
    An was es nun lag.... Keine Ahnung. Es wurde einfach mehrere Tage nicht eingespeist und seitdem habe es keine Problem/Fehlermeldung mehr.


    Grüße
    Maddin

    Schon Wahnsinn, was für Preise und Stromflüsse unterwegs sind, ohne dass das jemand als Kunde bewusst mitkriegt. Dann zahle ich als Kunde den Speicher, damit der sich in gut 5-6 Jahren bei caterva nochmal bezahlt? Kein allzu schlechtes Geschäftsmodell ;-)
    Soweit ich weiß, stellt man sich die Kiste in den Keller und kann auch überhaupt nichts mehr am Speicher selbst "bestimmen" oder? Wann wird beladen/entladen?
    Was passiert aber, wenn eine x-fache Menge an Batterieleistung an der Börse um den Strom "konkurriert"? Da müssten die Margen auch schneller sinken, als den Betreibern lieb ist?
    Kann mir nicht vorstellen, dass in 5 oder in 10 Jahren die gleich Menge an Strom proportional zur verfügbaren Speicherleistung/Kapazität gehandelt wird.
    Spätestens wenn viele PV-Anlagen aus dem EEG fallen, wird jeder Eigentümer einer PV-Anlage versuchen, den Strom anders zu nutzen, als für den Börsenpreis zu verkaufen. Und wenn da dann die Kapazitäten massiv aufgebaut werden (sicher teilweise auch mit Regelenergie), dann kann es gar nicht mehr diese Margen geben oder?

    Weil es nun schon so OT ist:
    Ich hab zu eon Heizstrom gewechselt für Wärmepumpen. ht/Nt keine 18 Cent und moderate Grundgebühr.
    Und Preisgarantie bis Ende 2019, wenn ich mich Recht erinnere.
    Gut, man findet die halt nicht bei check24 und Verivox. Aber direkt auf der Homepage :-)
    Grüße
    Martin


    Der Anschluss läuft über Kabel Deutschland. Da gibts immerhin noch ein richtiges Kabel als Verbindung :-D


    Hab wohl eine "erweiterte Entschädigungsleistung ohne Sachschaden".
    Da leistet die Versicherung abzüglich SB 500 Euro für Ausfallschäden, ohne dass ein versicherter Sachschaden an der PV-Ablage vorliegen muss.
    Ich berichte, wie es ausgeht!


    Danke schonmal für die Rückmeldungen!!
    Grüße
    Martin



    Ich schreibs einfach mal drunter:
    Als ich vor Ort war, hat kein WR eine Fehlermeldung gezeigt und die waren auch an bzw. Beim Klopfen auf das Display ging das Licht an.
    Die Webbox hat auch keinen Fehler gezeigt. Hatte auch die Sicherung rausgenommen und kurz stromlos gemacht.
    Ich hatte auch vor, die Werte "nachzutragen", das geht aber lt. sMA nicht, da der Fall schon zu lange her ist.


    Oder kennt jemand die Möglichkeit, jeden Tag direkt an den Wechselrichtern auszulesen?

    Ist so 15 km weg....
    Ich bin grad am Lesen wegen der Ertragsausfallversicherung. Aber sieht so aus, dass die nur dann leistet, wenn elektronische Bauteile o.ä. kaputt sind/waren.
    Ja hast schon irgendwie Recht, dass nichts kaputt ist (momentan), aber wenn alles zu der Zeit funktioniert hätte, hätte ich nicht das Problem mit zu niedriger Einspeisung ;-)
    Wir kann man herausfinden, ob da Wartungsarbeiten liefen? Vom Netzbetreiber?
    Die Anlage läuft an einem Hausanschluss, an dem auch Strom entnommen wird.... Zwar an einem anderen Zähler, aber am selben HA.
    Grüße
    Martin