Beiträge von Unentschieden

    Selbsternannte Gutmenschen haben in der Regel ein Problem mit Fakten und ignorieren selbige...

    In deiner kleinen Welt vllt., aber Fake News oder "alternative Fakten" sind nunmal keine richtigen Fakten sondern rechte Propaganda und nur was für Leute die andere als Gutmenschen beschimpfen, primär höre ich sowas von AFD Wählern...alleine "Gutmensch" als Beleidigung nutzen zu wollen zeigt schon wessen geistig kaputtes Kind jemand ist, einen Menschen der gutes tut oder tun will damit beleidigen zu wollen, da muss ich echt mal fragen was ihr als eure Aufgabe im Leben seht...ein schlechter Mensch bzw "Schlechtmensch" sein und die guten Dinge anderer Leute kaputt machen wollen weil man selbst sonst nichts auf die Kette bekommt?


    Und wie hier schon gesagt wurde, macht eure eigene Petition, erstellt eure eigenen Threads, aber hört auf anderen Leuten total Offtopic mit so einem geistigen Dünnschiss auf die Eier zu gehen!

    [Blockierte Grafik: https://commons.wikimannia.org/images/Gutmensch.jpg]


    Der Gutmensch fühlt sich aufgrund eingebildeter höherer moralischer Einsichten und Lebensweise über andere Menschen erhaben. Gutmenschen halten sich für die einzig anständigen Menschen und sind sehr leicht dabei, andere Menschen, die nicht ganz ihrem moralischen und politischen Ideal entsprechen, als unmenschlich zu diffamieren. Gutmenschensind Moralisierer, peinlich genau in jeder Äußerung und Gralshüter der Political correctness. Ihr Maß an moralischer Gutheit und politischer Korrektheit erwarten sie auch von anderen. Charakteristisch für Gutmenschen ist die Betroffenheits­miene und die Nazikeule. Gutmenschensind ängstlich bedacht, auf "der richtigen Seite" zu stehen. Sie wollen das "gute Gewissen" der Nation sein. Besonders in Deutschland fühlen sie sich berufen, an die "Kollektivschuld der Deutschen" aus der Hitler-Zeit zu erinnern. Mit ihrer vorwurfsvoll moralischen Argumentation übergehen sie sachliche Einwände und legen ihr Haupt­augenmerk auf eine naive Einteilung der Welt in Gut und Böse. In dieser dualistischen Weltsicht sehen sie überall Opfer, denen geholfen werden muss, und Bösewichte, die bekämpft werden müssen.

    Nun wenn Deutschland es schaffen würde bis 2035 CO2 auf Netto Null zu bringen, dann glaube ich, das es kopiert würde.

    Weil was China wirklich richtig gut kann, das ist kopieren.

    China hat auch den Ausbau der Windenergie kopiert und dann den gleichen Fehler gemacht wie Deutschland auch die haben glatt die Leitungen vergessen zu bauen ;) kommt euch das bekannt vor?

    Natürlich kann Deutschland bis 2035 CO2 auf Netto Null bringen. Und wird es vermutlich auch, wenn in den nächsten Jahren nicht ausreichend Hirn regnet.

    Das Problem dabei ist nur, dass wir dann so schöne Diskussionen wie diese hier immer dann nicht mehr führen können, wenn's windstill und gleichzeitig dunkel ist.

    Niemand der "Ihr"-Fraktion ("die Guten") in diesem Thread konnte bisher plausibel darlegen, wie die Versorgungssicherheit garantiert werden soll, wenn die Forderungen von FFF tatsächlich umgesetzt werden sollten.

    Selbsternannte Gutmenschen haben in der Regel ein Problem mit Fakten und ignorieren selbige, während sie den Überbringer der Wahrheit mit tatkräftiger Unterstützung der 4. Gewalt als "Nazi" (bis 2015 noch als "CDU-/CSU-/FDP-Wähler") bezeichnen/diffamieren/niederbrüllen.

    http://www.bamf.de/SharedDocs/…df?__blob=publicationFile

    Wer lesen kann, war zumindest früher im Vorteil ...


    Das gilt nicht nur für die Themen Migration und Klimawandel, sondern generell für alles, was bis vor Kurzem noch als rational erschien.

    Deutschland ist ein Irrenhaus!

    Der Kontrast-Artikel bewegt sich auf BILD-Niveau und strotzt nur so von Halbwahrheiten.

    Am Beispiel der angeblich "überfluteten Inselgebiete im Südpazifik" kann man erkennen, daß Relotius überall ist.

    Eine Gegendarstellung zu dieser Thematik findet sich hier (Vorsicht, voll Nazi, die Seite ;) !):

    https://www.achgut.com/artikel…s_unter_dem_meeresspiegel


    Zum Thema der angeblichen Klimaflüchtlinge am Beispiel Bangladesh:

    man muss kein Rechengenie sein, um zu erkennen, dass primär das Bevölkerungswachstum "Fluchtgrund" Nr.1 sein wird und bereits heute ist. In Bangladesh wird die Bevölkrung bis 2050 auf 255 Mio gestiegen sein, von 42 Mio in 1950!

    http://www.pdwb.de/kurz_ban.htm


    Man kann nicht alles auf das böse CO2 schieben...

    Du hast offenbar ein grundsätzliches Verständnisproblem, was den Unterschied zwischen Bezug und Einspeisung, deren jeweilig separat zu betrachtender Max-Grenzen und der dafür unterschiedlichen Gesetzestexte angeht.

    Meine Wärmepumpe hat eine Leistung von 10,5 kW, Standardwallboxes liegen bei 11 bzw. 22kW. Nehme ich Letztere, weil ich ab 2030 statt zweier Benziner/Diesel 2 E-Cars in meiner Garage stehen haben muss (möglicherweise gesetzliche Vorgabe), bin ich >30 kW Bezugsleistung und muss den dafür notwendigen Netzausbau auf eigene Kosten finanzieren.

    Warum sollte ich bereits heute (ohne den Druck der gesetzlichen Vorgabe) auf ein E-Car umsteigen und meinen Diesel bzw. Benziner verkaufen? Das wäre ein betriebswirtschaftlicher Totalschaden. Und nur darum dreht sich meine Argumentation hier. Es hat mich auch keiner gezwungen, einen Diesel oder Benziner zu fahren. Es ist jedoch a.d. 2019 nach wie vor die günstigste Variante, von A nach B zu gelangen ;)


    Warum du dich vom VNB von deiner 50kWp Anlage hast abbringen lassen, ist dein Problem. Seine bzw. deine Argumentation bzgl. der Kostenübernahme "für Kabel hin und zurück" ist jedenfalls falsch und nicht durch das EEG gedeckt (suche mal nach einschlägigen Threads hier im Forum).

    Bis 30 kw (oder was dann auch immer) ist Hausanschluß Standard, alles drüber wenn gewünscht Aufpreispflichtig.

    Schon klar. Es ist aber nicht so, dass der Ausbau deshalb notwendig wäre, weil ich meine drei Aussenpools beheizen möchte, sondern weil ich durch politische Vorgaben über kurz oder lang dazu genötigt werde (E-Car/Wallbox, Wärmepumpe).

    Dabei ist es völlig irrelevant, ob das Netz diesbezüglich noch Reserven hat oder nicht; die Grenze von 30 kW ist nun mal definiert.

    Für so ne Netzverstärkung kann durchaus mal ein hoher 4-stelliger €-Betrag fällig werden. Willst du das bezahlen?

    M.E. geht es darum, dass wenn viele solche "Dauerverbraucher" laufen, dann muss entsprechend, dass darunter liegende Versorgungssystem das auch abkönnen.

    Genau darauf wollte ich mit meinem ersten Post in diesem Thread auch hinaus. Wenn das darunter liegende Versorgungssystem aufgrund der zusätzlichen Verbraucher (Wallbox bzw. Ecar) ausgebaut werden muss, wer kommt dann für die Kosten auf?