Beiträge von nimue

    Also, um das noch mal kurz zu ergänzen. Ich habe eine Firma. Schon vor der Solar Anlage gehabt. Die Firma hat Sie gekauft, und die Firma verbraucht auch 90% der Leistung. Die Restlichen 10% ggfs. Privat. Jedoch werde ich den Teufel tun, und das melden oder anmelden. Ich zahle doch nicht, dafür dass ich mich unabhängiger mache trotzdem dem Staat. Da lasse ich es eher drauf ankommen.

    Nein, es wurden eben nicht alle 22. Module gleichzeitig Installiert. In mehreren Monaten Versatz wurde alles gekauft und installiert. 70%-Regelung sagt mir was, und ist auf 70 Hart eingestellt. Finanzierung war nicht gewollt. Ich kaufe mir nur das was ich Bezahlen kann. Auch bei großen Sachen. Da mein Zähler ein phasen saldierender Zähler ist, ist das egal :wink: .


    Steuerlich ist soweit ich denke alles klar. Was meinst du genau mit dem Eigenverbrauch. Was ich selbst verbrauche muss doch nicht versteuert werden. 19 % MwSt ist auf den Beträgen die mir die Stadtwerke Überweisen drauf, und 19% auf den Beträgen die ich an die Stadtwerke bezahle. Umsatzsteuer Kalkulation ist soweit klar. :?:

    Hi,


    darf ich meinen Eltern meinen Solarstrom teurer Verkaufen als die Einspeisevergütung?


    Aktuell haben wir zwei Zähler. Mein Plan wäre es, alles über meinen Zähler laufen zu lassen, und dann meinen Eltern jeden Monat eine Rechnung für Strom zu stellen. Setzt sich ja A aus dem vom Netz bezogenen Strom zum Festpreis zusammen und B zum preis > Einspeisevergütung aber < Netzpreis.


    Kann ich das einfach so machen, oder gibts das Probleme?

    Danke für die netten Worte. Leider findet sich in meinem alters kreis kaum jemand der Begeistert ist wenn ich das mal erzähle voller Stolz :-? .


    Ja der Wein wird noch gestutzt und etwas verkleinert. Empfohlen hat mir das keiner mit den 2x WR. Es ging eher darum dass ich mit 2 Modulen, dann 4, dann 8 und dann 22 Modulen Systematisch immer mehr haben wollte. Da ich neben meinem Studium selbstständig bin, hab ich halt immer geguckt wie das Geld reinkommt um es für die Anlage zu planen.


    Durch die eigene Firma konnte ich mich bei vielen Großmärkten anmelden und günstige Konditionen beziehen. Ich habe knapp 100 EUR mehr für 2x WR statt einem ausgegeben. Dafür habe ich allerdings im Fall das einer einen Defekt erleidet auch noch die hälfte der Anlage am laufen :juggle:


    Und da ich mit den zwei kleinen WRs vom Geld her einfacher fahren konnte, habe ich mich für den Weg entschieden.
    Das mit der EEG Umlage bezieht sich doch darauf, dass ab 2017 ggfs. für alles >10 kWp und selbst verbraucht keine x Cent anfallen oder ?


    Ne, die Arbeiten an dem Dach waren einfach aufwendig. Und ich muss jetzt erstmal gucken wie ich wieder mehr Geld zur Seite packen kann. Die zweite hälfte des Daches will ich auf jeden Fall noch machen. Da ich hier viel Technik habe, verbrauche ich viel Strom als Single (7500 kWh p.a.) mit der Firma zusammen. Da macht es schon richtig Spaß zu sehen wie der Eigenverbrauch steigt und steigt und steigt :roll:

    Hallo Zusammen,


    um auch mal meine Anlage Stolz vorzustellen, anbei zwei Bilder. Es ist nach der aktuellen Planung 50% fertig.


    [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/1vaoae.jpg] [Blockierte Grafik: https://abload.de/thumb/2yjpm2.jpg]


    Es wurden 22x SWAG Protect 250 Wp Module verwendet, und zwei Strings mit je 2,75 kWp auf ein SMA Sunny Boy 2.5 aufgeteilt. Wer sich ggfs. erinnern kann, die Anlage wurde in eigen Finanzierung und komplett selbst gebaut.


    Einzig der Zähler tausch wurde vom Elektriker gemacht und die WRs angeschlossen.


    Es ist geplant nächstes Jahr die beiden Fenster abzureißen und dann nochmal 22x Module zu Installieren. Dann jedoch nach aktuellen Produkten die SWAG Sunmodule Protect SW 280 mono black (5BB). Also 6,16 kWp. Für den Überschuss bekomme ich dann zwar weniger Einspeise Vergütung,allerdings ist mir das egal. Dannach ich die Überlegung, das Terassen Dach im Garten aus Bisun Modulen neu zu bauen. Dann wäre der Endausbau komplett mit etwa 14,46 kWp.


    Anlagenbauer, ohne Finanzierung, und Fertig mit 23. Ich bin glücklich :juggle:

    Ich weiß ja nicht wo die aktuellen Preise für deine Module liegen, allerdings wäre das ganze doch eine gute Gelegenheit um die
    SWAG Sunmodule Bisun 280 duo einzusetzen. Sind zwar etwas teurer aber mit 923,17 pro kWp für die Module Netto finde ich noch durchaus ok. Zudem hast du über die Rückseite die Möglichkeit bis zu 334 Wp zu machen. Wenn wir mal sehr Optimistisch wären, wären dass sogar nur (330 Wp) 783,30 Netto pro kWp.



    Edit: Ups...

    Alle Elektrischen Bauteile möchten möglichst kühl sein. Hitze und Temperatur wirkt sich immer negativ auf die Lebenszeit von Bauteilen aus. So oder so, ich Kühle Ihn.


    Der WR sitzt bei mir trotzdem in einem germanischen Keller.

    Nur um das Thema zum Abschluss zu bringen, die ersten 2,5 kWp sind seit Mittwoch auf dem Dach und Produzieren schon ordentlich. Ich hätte folgende Werte jedoch nicht so schnell erwartet :lol:


    Ich gehe mal davon aus, dass sich hier wieder gezeigt hat: Quallität ist das was zählt. Zudem Kühle ich den WR noch zusätzlich da der Sunny Boy 2.5 keine aktiven Kühler hat. Sonst lande ich nur bei etwa 2.4 kW. Mach also schon einiges aus.


    Eigenverbrauch liegt in den wenigen Tagen bei etwa 65% :juggle:

    Kann geschlossen werden. Habe mich gegen Akku System entschieden. Ist einfach noch zu teuer, und somit Witzlos. Wenn der WR 1-2 mal defekt war kann man schauen ob die Akkus und Hybird WR ordentliche Preise haben, aber aktuell wirtschaftlich Sinnlos.

    So, tatsächlich ist es nun fast soweit, dass ich das Geld zusammen habe.
    Ich hatte eigentlich geplant mir den Multiplus 48/5000 für 1.800 Brutto und das Color Grid Display für 420 Brutto bei einem Händler zu kaufen, und dann selbst zu konfigurieren. So schwierig kann das ja nicht sein oder... :roll:


    Aber ich habe hier glücklicherweise einen Betrieb relativ in der Nähe der großer Victron Energy Partner ist und den werde ich mal Montag anhauen.


    Ich war noch mal auf der suche nach einer solchen Konstellation und Alternativen. Da ich aktuell Strom für 22,72 ct beziehe macht das mit Akku System wirtschaftlich gesehen noch keinen Sinn. Da der Break Even punkt allerdings nicht mehr ganz so weit weg ist möchte ich weiterhin einen Hybrid WR. Komischerweise findet man kaum was zu Victron und Multiplus in dem Forum hier. Klar es gibt ein paar User wo viel über eine Multiplus + Hoppecke OPZV Anlage berichtet wurde und die Leute ziemlich begeistert sind, jedoch auch nicht mehr.


    Ich habe zu den Preisen jedoch auch nichts bei SMA gefunden. So wie ich gesehen habe vertreiben die auch Batterie WR jedoch nicht als Kombi Gerät und deutlich teurer.


    Kann mir jemand noch mal erklären warum gesagt wird dass sich Akku Systeme rentieren?


    Ich kalkuliere wie folgt.


    Ich beziehe Strom für 22,72 ct was im Vergleich schon eine gute Ansage ist soweit ich das gesehen habe. Wenn man es genau sehen möchte und ich im Jahr etwa 5.000 kWh beziehen würde könnte man den den Grundpreis noch mit einrechnen. Dieser beträgt 89,10 EUR. (89,1/5.000 = 0.01782 EUR p. kWh) Also effektiver Strompreis von 22,72 ct + 1,782 ct = 24,502 ct.


    Würde ich die reine Einspeisung und selbst Konsum kalkulieren würde ich als Differenz zu den Optionen z.B. einen SMA SB5000TL-210010 für 1432.89 Brutto kaufen.
    Der Multiplus 48/5000 kostet mit 2.220 EUR Brutto. Also eine Differenz von 787,11 EUR bei dem WR. Nun kommen noch die Akkus hinzu. Dabei würde ich aus meiner Sicht die bezahlbarste und wirtschaftlichste Lösung nehmen. Das wären 8x Hoppecke sun | power VR M 6 V 250 für 1.880 EUR Brutto.


    Wenn wir die Elektroinstallation und Abnahme der Anlage mit 200 EUR Beziffern (Schon abgeklärt mit einem Elektroinstallateur) wären wir bei einer Differenz von 1.880 EUR + 787,11 EUR = 2.667,11 EUR.


    Mit dem System hätten wir bei einem DOD von 50% etwa 2.500 Zyklen. OPZS und OPSV sind da auch nicht unbedingt der super Sprung, und in der Anschaffung deutlich teurer, aufgrund der vielen Einzel Zellen.


    Wenn wir mit den Zyklen die Nutzbare Kapazität kalkulieren und das den Mehrkosten gegenüber Stellen ergibt sich folgendes.
    2500 Zyklen x (((6V x 233 Ah (C10)*8)*0,5) / 1000 = 13980 kWh Effekive Energie die wir Speichern und Entnehmen können.


    Die Kosten für eine über das Akku System bezogene Anlage betragen also +/- (2667,11 EUR/13980 kWh) 19,07ct


    Die Solarmodule die ich aktuell habe, und noch weiter ausbauen möchte ergeben rechnerisch folgende Preise für erzeugten Solar Strom. Ich habe die Sunmodule Protect SW 250 Module von SolarWorld. Dort wird von einer 30 Jahre lineare Leistungsgarantie gesprochen. Nehmen wir mal das stimmt alles so. Angegeben wird das wir im 1. Jahr mindestens 97% der Nennleistung einzelner Module besitzt. Ich habe zwar schon mit meinen 4 Modulen 1016W gemessen (also eher > 100.0%) jedoch lassen wir das mal beiseite. Es wird von einer Garantierte maximale Leistungsdegradation von nur 0,35% pro Jahr gesprochen.


    Ich habe das gerade in Excel kalkuliert, und komme auf 26317,06331 kWh p. kWp. Jede Installatierte kWp bis insmgt. 5kWp kostet mich 1044 Euro etwa. für Module und Installation Butto. Bedeutet also 1044 EUR / 26317,06331 kWh = 3,967 ct.


    Die Kalkulation geht davon aus dass die Module im ersten Jahr 97 % Ihrer Leistung liefern, ohne Verluste 922 kWp an meinem Standort mit meinen Eingaben erzeugt werden und ich einen Systemverlust von etwa 0% habe. Die 5% Systemverlust berechnet ich auf den Endpreis mit auf und bezieht sich nur auf die reine Solar WR Berechnung. Also 3,967 ct * 1,05 = 4,16535 ct.




    Bezugspreis: 24,502 ct
    Akkustrom: 19,07 ct
    Einspeisen: 14,6489 ct
    Solarstrom: 4,17 ct


    Nun erhalte ich wenn ich die Anlage einspeisen lasse pro kWh 14,6489 ct Brutto.


    Wenn ich also Strom in Akkus speicher, kostet er mich im Vergleich zu Einspeisen und Kaufen die Differenz von Akkustrom zu Einspeisepreis. Also 4,4211 ct. Also bezahlte ich 4,4211 ct dafür, dass ich meinen Strom nicht verkaufe sondern selbst Speicher. Die Verlustleistung der Akkus von etwa 80-85% nicht mit einkalkuliert. Das wären schlechtesten Fall 70% Netz und 30% PV Direktverbrauch (5000*0,7*0,044211) 154,73 EUR. Also etwa 150 EUR pro Jahr Mehrkosten. Der Akkustrom beibt mir bei etwa 2500 Zyklen (Design Life) bei 300 Zyklen pro Jahr etwa 8 Jahre erhalten. Die Einspeise Vergütung habe ich die nächsten 20 Jahre fix. Wenn sich in 8 Jahren die Akkupreise noch mal nach untern verschoben habe, worauf ich Hoffe, und der WR nicht einen Defekt erlitten hat müsste spätestens da der Preis pro kWh endlich um mind. 4,4211 ct gesunken sein, bei einer schon ordentlich Lebenszeit von 16 Jahren des WRs. (Hoffentlich länger, aber naja). Wenn der Preis um 4,4211 ct gesuken wäre, würde ich die Kosten die ich die ersten 8 Jahre mehr gezahlt habe wieder Reinholen. Allerdings kein Plus machen. Ich würde mich gegen Stromausfälle die in Deutschland nicht all zu häufig sind besser schützen können. Zudem würde ich auf einen Schlag das Geld für die Stromkosten ausgeben für die 26317 kWh. Steuerlich kann das natürlich nützlich sein. Besonders da ich Selbstständig bin. Da stellt sich für mich auch die Frage in wie weit ich den selbst Produzierten Strom bezahlen muss wenn ich die ganzen Sachen absetze. Wie wollen die das überhaupt raus bekommen?


    So. Viele Gedanken von mir rund um das Thema. Und vom Gefühl würde ich weiterhin sagen dass mir die 150 EUR pro Jahr das Akku Konstrukt wert wären. Besonders da ich die Akkus bei entsprechendem Konto absetzen könnte, und das auf x Jahre abschreiben kann und die MwSt. gegenrechnen kann. Da wären die 150 EUR schnell drin. Wenn ich dafür jedoch pro selbstverbrauchte kWp x ct zahlen muss könnte das wieder anders Aussehen. Meine Excel Kalkulation mal anbei. Nicht perfekt, aber sollte zeigen was ich gemacht habe. Habe versucht mich mit meinem Wissen so nah wie möglich an der Realität und den schlechtesten zu erwartenden Werten zu halten. Fehler können Passieren und wenn Ihr welche findet, immer her damit. Nur bitte sachlich bleiben.


    Ich glaube das die Anlage die ich hier Kalkuliert habe, im Vergleich zu allen Kauf Lösungen auch deutlich günstiger ist. Ich habe zumindest bei allem was ich gesehen habe von deutlich größeren Kosten gelesen.


    Edit: Schon der erste Fehler aufgefallen. ich habe die kompletten Netz Bezüge bei 70% mit der Differenz Multipliziert. Da gehört natürlich nur der Ertrag - Selberverbrauch hin. Korrigiere ich morgen. Kopf qualmt schon...



    Grüße,
    Niclas