Beiträge von thomas62

    OK, ich habe es schon fast gedacht, herzlichen Dank für deine Nachricht.
    Ein schönes Wochenend mit kühleren Temperaturen wünscht euch allen
    Thomas


    Gesendet von meinem Lenovo YT-X703F mit Tapatalk

    Danke für eure Hilfe,
    leider bin ich ein PV Laie,
    so wie auf der Zeichnung würde ich die Module gerne anschließen, aber wegen der Unwissenheit mit Eingangsspannung und der Funktionsweise des Wechselrichters entstehen bei mir diese Fragen.
    Laut mitgelieferten Material werden sie alle in Reihe geschaltet.
    Die Verteilerstücke habe ich mir separat besorgt.
    Der Wechselrichter ist ein Growatt 1000s.


    Danke für eurer Verständnis und Eure Hilfe.[Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180804/c3a7531ee5c05ce412e98a0d7c7532fe.jpg][Blockierte Grafik: https://uploads.tapatalk-cdn.com/20180804/baeb62732fd13e00925ea4780702bd4d.jpg]


    Gesendet von meinem Lenovo YT-X703F mit Tapatalk

    Hallo Fachleute,


    Eine Frage zum Anschluss von 4 PV Modulen a 250W an ein Growatt 1000s Microwechselrichter.


    Muss man diese Module dringend alle 4 Stück in Reihe geschaltet anschließen oder funktioniert das auch mit 2x2 in Reihe und 2+2 parallel.
    Würde das letztere bevorzugen, da ich mit teilweisen verschattungen rechne.


    Danke für eure fachkundige Unterstützung.


    Mit besten Grüßen


    Thomas


    Gesendet von meinem Lenovo YT-X703F mit Tapatalk

    Zitat von alterego

    thomas62: wenn du nur das machst, zahlst du auch keine Steuern (edit: höchstens EEG-Umlage, das ist aber keine Steuer sondern eine Umlage), aber sobald du den Strom (auch) verkaufst, wirst du nach deutschem Recht zum Unternehmer und auch entsprechend behandelt mit allen Vor- und Nachteilen.


    OT: ich finde die Steuer der Arbeitnehmer ist viel komplizierter, weil es da viel mehr "Kleinzeug" gibt, das man im Auge haben muß. So etwas einfaches wie PV gibt es selten, das kann man streng nach Schema abarbeiten (ok, es gibt Leute, denen liegt diese Denkweise überhaupt nicht, in die kann ich mich nicht reinversetzen, das sind dann wohl eher die, die meinen die Lohnsteuer, die er Arbeitgeber abführt, wird schon passen) und die Sache ist erledigt.
    Wo anders habe ich ja schonmal überschlagen, daß der Staat bei kleinen Anlagen am Hausdach draufzahlt (man also mehr Steuern erstattet bekommt als man zahlt), wenn man sich nicht blöd anstellt. Das hat aber in Berlin und Brüssel wohl noch niemand gemerkt, sonst hätte man das schon beendet.


    Danke für die Info[FACE THROWING A KISS]


    Gesendet von meinem Lenovo B6000-H mit Tapatalk

    Blöde Frage?


    Warum muss ich, wenn ich mir eine PV Anlage auf's Dach baue,
    Sie bezahle um mir meinen eigenen Strom zu erzeugen,
    vielleicht noch mit Speicher, überhaupt darauf Steuer und Abgaben zahlen?


    Oder habe ich das falsch verstanden?

    Hallo,
    Da mein jährlicher Stromverbrauch bei 2 Personen 4800 kW beträgt, trage ich mich mit dem Gedanken eine PV Anlage zur möglichen Halbierung meiner Stromkosten zu installieren, natürlich nur wenn sich sowas innerhalb einer vernünftigen Zeit rechnet.


    Das Satteldach hatte eine Dachneigung von 38 Grad Süd- Ausrichtung.
    Im Frühjahr und Herbst muss ich mit leichten Verschärfungen rechnen, die senkrecht auf die Anlage fallen ( Bäume am Hang, die in dieser Zeit keine Blätter mehr tragen).
    Tagsüber laufen Computer, Radio, Waschmaschine, Aquarium, Heizung und Küchengeräte.
    Sollten mehrere Wechselrichter zum Einsatz kommen, stünde auch das Garagen Dach zur Verfügung mit Ausrichtung Ost.
    Kann mir jemand einen vernünftigen Lösungsvorschlag machen.
    Die Anlage wird im Landkreis Kulmbach stehen.


    Danke im voraus


    Mit besten Grüßen Thomas



    Gesendet von meinem Lenovo B6000-H mit Tapatalk