Beiträge von Uli21

    Meine "Hausbank" sagte, KfW270 machen sie erst ab 15.000 EUR - und das sei alles komplizierter und dauere länger. Lieber geben sie einen Modernisierungskredit oder, bei guter Bonität, einen Kredit zu den gleichen Konditionen wir für die Immobilie. Da kann es dann sogar sehr günstig werden.

    Die ganzen Internet-Kredit-Angebote - funktionieren die auch bei normalen Leuten oder nur bei perfekter Bonität? Ich habe da meine Zweifel. Das Kleingedruckte sieht immer nicht so einladend aus.

    Welche "Hausbank" ist das denn? Bisher habe ich keine Bank gefunden, die meine 20k€ über KfW 270 finanzieren möchte...

    Sparkasse...

    Meine "Hausbank" sagte, KfW270 machen sie erst ab 15.000 EUR - und das sei alles komplizierter und dauere länger. Lieber geben sie einen Modernisierungskredit oder, bei guter Bonität, einen Kredit zu den gleichen Konditionen wir für die Immobilie. Da kann es dann sogar sehr günstig werden.

    Die ganzen Internet-Kredit-Angebote - funktionieren die auch bei normalen Leuten oder nur bei perfekter Bonität? Ich habe da meine Zweifel. Das Kleingedruckte sieht immer nicht so einladend aus.

    Mit Trapezblech, Süddach als einfache rechteckige Fläche, Traufenhöhe ca. 2m (also noch nicht mal Gerüst vorgeschrieben), um die 30-35 kWp müßte das doch eine ganz geradlinige Sache sein, die ohne besonderen Aufwand kostengünstig (!) realisierbar wäre. Kann man hier Tipps kriegen, bei welchen Solateuren (in Niedersachsen oder überregional) es sich in diesem Sinne lohnen würde, Anfragen zu machen?

    Jetzt habe ich schon ganz gute Ideen für eine günstige Realisierung bekommen, danke! Nun fehlt mir noch der Überblick zu laufenden Kosten. Für meine kleine EFH-Anlage war keine separate Versicherung notwendig, das übernahm die Gebäudeversicherung. Wie sieht es in diesem Fall mit einer größeren Anlage wohl aus, was ist üblich? Welche laufenden Kosten neben der Versicherung sollten bedacht werden?

    Entweder nimmt man das begehbare Profil 35-207 in 0,75 mm mit Kurzschienen oder Spezialblech wie das Solarpan mit den passenden Modulhaltern.

    Danke bauer stefan.

    Solarpan habe ich mir gerade mal angesehen auf deren Internetseite. Klingt für mich überzeugend, wenn man dadurch Dachhaut und Unterkonstruktion vereinen kann. Das müßte doch einen Kostenvorteil ergeben, oder bleibt der am Ende doch auf der Strecke...?

    Bei Vollbelegung kann man sich überlegen, die Sparren z.B. mit ESB-Platten zu belegen und dann eine Folie (z.B. EPDM) als Wasserschutz aufzukleben. Das ist einfach und lässt sich auch in Eigenleistung erstellen.

    Die Idee ist interessant. So ein Foliendach habe ich auf meinem Fast-Flachdach-Anbau liegen. Gibt es irgendwo Beispiele dafür mit PV zu bewundern? Wie bringt man die PV-Module an, ohne die Dachhaut zu verletzen? Das Dach (ist ja traditionell gebaut) würde eine normale Neigung mitbringen (ca. 40 Grad).