Beiträge von tekky

    Grundsätzlich könnte man die Insel-Solaranlage auch ans öffentliche Stromnetz ankoppeln.


    So könnte man den Solarstrom zur Grundlastversorgung direkt in das Hausnetz einspeisen.


    Dazu müsste man nur einen kleinen Netzwechselrichter (180 W bis 300 W) an den DC-Ausgang des Ladereglers anschließen und zwischen den Laderegler und Netzwechselrichter eine Schaltung einbauen, die den Strom auf den max. Eingangsstrom des Netzwechselrichters begrenzt.


    Dann den AC-Ausgang des Netzwechselrichter direkt mit der nächsten Steckdose verbinden und sicherstellen, daß die Gesamtstromstärke des betreffenden Stromkreises, die maximal zulässigen 16 A nicht übersteigt.


    Aber Vorsicht, das Einspeisen über den Laderegler, wird von verschiedenen Laderegler-Herstellern generell untersagt.


    Außerdem ist die Hausnetzeinspeisung direkt in die nächste Steckdose in Deutschland offiziell verboten. Es hängt mit der zentralen Sicherung unserer Hausnetze zusammen und daß die Einzel-Stromkreise mit 16 A-Sicherungsautomaten abgesichert sind.

    zu

    Zitat von Murray

    Deine bis 15,0V ist aber gerade eine der Hochvolttypen.
    Viele AGM lassen sich so wie Flüssigblei laden, nur dass die normal keine höheren Spannungen wie 14,7V im allg. sehen sollten, eher niedriger.
    Und der LR hier macht wohl 14,4V, sollte für Solar passen. Muß natürlich diese obere Schwelle auch auf 14,4V gestellt werden


    zu: Viele AGM lassen sich so wie Flüssigblei laden ...


    gibt es da auch Erfahrungsberichte drüber, hast du Links parat


    und wie erkennt man die AGM's, die sich wie Flüssigblei laden lassen?

    hier beispielsweise:


    "Prinzipiell muss gesagt werden der Laderegler ist auf Grund der Spannungsvorgaben für Flüssigsäure geeignet, aber nicht für Gel und auch nicht für AGM.. wenn nur für spezielle Hochvoltypen..


    und weiter:


    "Abweichung der Bulkspannung
    Soll => 14.2V Display: 14.2 => Gemessene 14.4V
    Prinzipiell für Flüssigsäure noch kein Problem.. interessant wirds dann aber wie Hoch die Ausgleichsphase ist die mit 14.4V angegeben wird. Diese hab ich heute nicht getestet. Gehe aber dann von einem Istwert von 14.6V aus."


    auf meine Frage:


    Bei meiner AGM-Batterie ist die Ladespannung mit 14,4-15,0V angegeben. Also kann der Laderegler meine AGM-Batterie problemlos laden oder siehst du da neben der Höhe der Ladespannung noch ein Problem?[/quote]


    schreibt er wieder, daß der Laderegler nicht für diese Batterie geeignet ist, weil er sie nicht der von AGM-Akkus geforderten Ladekennlinie gemäß laden kann ... der Akku scheint also keiner seiner speziellen Hochvoltypen zu sein


    meine Frage ist:
    Muss der Laderegler, die AGM-Akkus wirklich genau nach der otpimalen Ladekennlinie laden oder geht es auch anders und wenn wie gravierend wirkt sich das wirklich (Praxisbeispiele) auf die Lebensdauer der Batterie aus?

    Zitat von Murray

    Warum?
    Was für einen Typ AGM hast du denn?
    Ich kenne keine welche man damit nicht laden könnte.


    Wie jetzt?


    pezibaer sagt, daß der Laderegler für AGM-Batterien nicht taugt und du behauptest daß es doch geht.
    Kannst du uns das mal genauer erklären. Würde mich sehr interessieren.


    Gruss
    Martin

    pezibaer


    Was hätte ich davon, wenn ich dir Geschichten erzähle?


    Es ist eine Tatsache. Den Zustand einer Batterie kann man an ihrer Polspannung erkennen, an ihrem Selbstentladungsverhalten und natürlich an ihrem Lade- und Entladeverhalten. Alles ist noch wie am Anfang vor ca. 4 Jahren, also ist die Batterie in einwandfreiem Zustand.


    Es ist ein allgemeines Problem, daß gerade Experten dazu neigen, innovative Ideen und auch Tatsachen, die nicht in ihr gewohntes Bild passen, einfach zu ignorieren.


    Ich hoffe du machst das nicht ...

    Der Kemo M174 DUAL/TWIN Solar-Laderegler bis 16A
    ist so ein Zweipunktregler, der zwei parallel geschaltete AGM-Batterien (RPower OGiV121000L) bei 12,9 V einschaltet und bei 14,2 V wieder ausschaltet.
    Das macht der Kemo jetzt seit fast 4 Jahren und die Batterien werden sehr häufig genutzt, immer sobald sie voll sind, wird damit ein PC und andere Geräte solange betrieben, bis sie leer sind.


    Die Batterien sind immer noch in tadellosem Zustand!

    Zitat von pezibaer

    Ja das ist etwas das im Zyklischen Betrieb nur Kurzfristig verträgt, sprich wenn sie mit 14,4 -15V hart geladen wird ohne Absorbtion.. so wie es die Kollegen in den Wohnmobilen´am Netzstrom gerne machen,.. das ist gänzlich etwas andere wie langfristiges laden mit geringem Ladestrom und dann länger auf > 14,4. damit kochst sie aus.. und BTW AGM ist nicht AGM hier gibts unterschiede in Typ 1 und und Typ 2 die einen haben 14,4 die andere sowieso 14,8


    tut mir leid, bei deiner Antwort fehlen mir nachvollziehbare Fakten


    Was verstehst du z. B. unter hart laden?
    Je voller die Batterie ist, desto weniger Strom kann sie aufnehmen. Das ist wie beim Aufpumpen von einem Fahrradreifen - da geht am Schluss auch nur mehr schwer Luft rein.
    Der Akku begrenzt also am Ende (14,4 - 15 V) ganz automatisch den Ladestrom - die Solarmodule liefern dann halt weniger Strom als sie könnten.
    Problematisch wäre doch nur wenn der Laderegler nicht früh genug abschaltet, das tut er aber bei mir schon bei 14, 2 V bzw. gemessen bei 14,4 V.

    Hallo zusammen :-)


    pezibaer
    zu: "Prinzipiell muss gesagt werden der Laderegler ist auf Grund der Spannungsvorgaben für Flüssigsäure geeignet, aber nicht für Gel und auch nicht für AGM.. wenn nur für spezielle Hochvoltypen..


    und weiter schreibst du:


    "Abweichung der Bulkspannung
    Soll => 14.2V Display: 14.2 => Gemessene 14.4V
    Prinzipiell für Flüssigsäure noch kein Problem.. interessant wirds dann aber wie Hoch die Ausgleichsphase ist die mit 14.4V angegeben wird. Diese hab ich heute nicht getestet. Gehe aber dann von einem Istwert von 14.6V aus."


    Bei meiner AGM-Batterie ist die Ladespannung mit 14,4-15,0V angegeben. Also kann der Laderegler meine AGM-Batterie problemlos laden oder siehst du da neben der Höhe der Ladespannung noch ein Problem?

    Hallo Freunde der freien Energiequellen, ich denke das könnte euch interessieren.


    Es geht um die GRATIS Online-Präsentation:


    "Einen Solarkollektor, ein Windrad und eine PV-Anlage sehr preiswert und umweltfreundlich selber bauen"
    Die Energiewende zum selber machen
    Termin: Donnerstag, 19.05.2015, 20.00 Uhr bis 20.45 Uhr


    hier gibt es weitere Infos zur Online-Präsentation ...
    https://www.edudip.com/w/61784


    Für die Teilnahme benötigt ihr Lautsprecher bzw. Kopfhörer an eurem Computer und ein aktueller Browser wäre auch von Vorteil.


    Liebe Grüsse
    Tekky