Beiträge von passra

    Also bei meinem Dach mit 50° und 11m hohem First bin ich noch nie auch nur ansatzweise auf die Idee gekommen, die Module mit einer Teleskopbürste zu bearbeiten. Da reicht einmal abrutschender Schnee und die Dinger sind blitzeblank.

    Welche Ertragssteigerungen erwartest du, das sich durch so eine Aktion einstellt? 1%?

    Ernsthaft, was ist der "messbare" Benefit dieser Aktion?

    Welche Leistung wäre denn zu empfehlen? 8 kW?

    Ja, das reicht zu 98% der Zeit aus.


    Gleichzeitig wollte ich dieses Fenster nutzen, um die PV-Anlage bei Bedarf mit einem Schlauch abwaschen zu können bzw. von Schnee zu befreien. Ist das kompletter Blödsinn...

    Ja, kein Mensch wäscht seine PV auf einem normal geneigten Dach in einem Wohngebiet abseits von Industrie und staubigem Gewerbe ab. Am besten noch mit Leitungswasser, dann hast du hinterher keinen Staub mehr, aber hartnäckige Kalkflecken! Ob das dann besser ist??? Und ohne Bürsten hilft das Wasserspritzen eh nicht. Oder wird dein Auto nur vom Wasser drüberschütten sauber?

    Und wenn da Schnee draufliegt, verlierst du am Tag vielleicht 10kWh, da musst du nicht anfangen, Schnee abzuschieben. Wird auch von EINEM Dachfenster aus nie funktionieren...

    Sobald der Schnee dann abrutscht oder schmilzt, sind deine Module dann eh wieder sauber, gibt nix besseres.


    Wie seppelpeter schon sagte, bei der Neigung lieber mal über das Norddach nachdenken...

    Warum bieten die eigentlich ALLE durch die Bank 10kW-WRs für diese Anlagengröße an?

    Und dann wieder der Fuhrter mit seinen Glas-Glas-Modulen 8o


    Frag mal bei Enerix Landshut an, die sind zwar in Ampfing, hatten bei mir aber den besten Preis mit Wunschmodulen und Wunsch-WR; Ergebnis siehe 4,34er-Anlagen-Link in meiner Signatur...

    Blindleistungsregelung vielleicht falsch/unterschiedlich konfiguriert? Unterschiedlicher Ländercode vielleicht?

    Meine Idee dahinter: ist da eine Q(U)-Kennlinie eingestellt?

    Ablauf: Die Spannung von außen ist zu hoch, der WR produziert Blindleistung. Du schaltest den Backofen ein, die Spannung am Einspeisepunkt sinkt, der WR nimmt die Blindleistung zurück und kann mehr einspeisen. Backofen aus, Spannung steigt wieder an...


    Sind in deiner Gegend die letzte Zeit recht viele PVs zugebaut worden?

    Oder hast du große Übergangswiderstände im Zählerkasten, die Spannungsabfälle verursachen?

    Es gibt schon Lösungen für "Inhouse-Daten", aber ohne Programmieren und Eigenbau wird das nix.

    Alle Standardlösungen der WR-Hersteller benötigen das Web.

    Der Zähler vom Bayernwerk bringt dir gar nichts, den kannst du gar nicht auslesen.

    Mein Tip (identisch mit dem von seppelpeter ): Nimm den Fronius-WR mit Datamanager, dazu das Fronius-Smartmeter und dann kannst du über die Fronius-Weblösung alles mitloggen.

    Das liegt auch daran, dass die 325W kein fester Maximalwert, sondern eine Norm-Angabe bei einer festgelegten Einstrahlung (1000W/m²), Temperatur (25°C) und Ausrichtung (senkrechte Einstrahlung) ist. Kommen da günstige Umstände zusammen, kann so ein Modul natürlich auch mehr leisten...wie die Höchstgeschwindigkeit eines Autos bei Orkan-Rückenwind 8o